Wirtschaft

Zahl der Unternehmenspleiten legt zu

  • 12. Oktober 2018, 08:04 Uhr
Bild vergrößern: Zahl der Unternehmenspleiten legt zu
500-Euro-Geldscheine
dts

.

Anzeige

Wiesbaden - Die Zahl der Unternehmenspleiten legt zu. Im Juli 2018 meldeten die deutschen Amtsgerichte 1.641 Unternehmensinsolvenzen und damit 1,8 Prozent mehr als im Juli 2017, teilte das Statistische Bundesamtes am Freitag mit.

Im Wirtschaftsbereich Handel (einschließlich Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen) gab es im Juli 2018 mit 275 Fällen die meisten Unternehmensinsolvenzen. 266 Insolvenzanträge stellten Unternehmen des Baugewerbes. Im Gastgewerbe wurden 204 und im Bereich der sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen 182 Insolvenzanträge gemeldet. Die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger aus beantragten Unternehmensinsolvenzen bezifferten die Amtsgerichte für Juli 2018 auf knapp 1,1 Milliarden Euro.

Im Juli 2017 hatten sie bei knapp 1,5 Milliarden Euro gelegen. Zusätzlich zu den Unternehmensinsolvenzen meldeten 8.004 übrige Schuldner im Juli 2018 Insolvenz an (+0,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat). Darunter waren 6.025 Insolvenzanträge von Verbrauchern sowie 1.594 Insolvenzanträge von ehemals selbstständig Tätigen, die ein Regel- beziehungsweise ein Verbraucherinsolvenzverfahren durchlaufen.

ANZEIGE

Die News Zahl der Unternehmenspleiten legt zu wurde von dts am 12.10.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Unternehmen abgelegt.

Weitere Meldungen

Senkung der Unternehmenssteuern: BDI begrüßt Altmaiers Plan

Berlin - Für seinen Plan, Unternehmen steuerlich zu entlasten, hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) Lob von der Industrie bekommen. "Der BDI hält die jüngsten

Mehr
Opel steht Rückruf von 100.000 Diesel-Autos kurz bevor

Berlin - Das Bundesverkehrsministerium hat angekündigt, dass ein amtlicher Rückruf von 100.000 Diesel-Autos des Herstellers Opel wegen Abgasmanipulationen "kurz bevor" stehe. Im

Mehr
Verbraucherschützer beklagen unfaire Verteilung der Stromkosten

Berlin - Der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), Klaus Müller, hat sich zurückhaltend zu der sinkenden EEG-Umlage geäußert. "Es ist zwar erfreulich, dass die

Mehr

Top Meldungen

China-Kracher schlägt in Paris auf


China holt auf im Automobilbau. Jenseits von Imitation und Marken-Aufkauf zeigt das Reich der Mitte Selbstbewusstsein beim Design - auch im Modemekka Paris. Dort feiert

Mehr
Trendforscherin fordert von EU Mindestpreise für Kleidung

Paris - Die renommierte Trendforscherin Lidewij Edelkoort hat die EU aufgefordert, Mindestpreise für Kleidung festzusetzen. "Für landwirtschaftliche Produkte haben sie das ja

Mehr
Beschäftigtenzahl im Verarbeitenden Gewerbe steigt weiter

Wiesbaden - Ende August 2018 sind in Deutschland 5,7 Millionen Personen in den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes tätig gewesen: Das waren rund 149.000 Beschäftigte und somit

Mehr