Lifestyle

ZDF-Politbarometer sieht CSU bei 34 Prozent in Bayern

  • 11. Oktober 2018, 22:01 Uhr
Bild vergrößern: ZDF-Politbarometer sieht CSU bei 34 Prozent in Bayern
CSU-Fahnen
dts

.

Anzeige

München - Das ZDF-Politbarometer sieht die CSU wenige Tage vor der Landtagswahl in Bayern dort bei 34 Prozent. Das ist noch einmal ein Prozent weniger als eine Woche zuvor, aber ein Prozent mehr als bei anderen Umfrageinstituten wie Infratest oder INSA. Die SPD kommt im ZDF-Politbarometer auf zwölf Prozent (unverändert), die Freien Wähler auf zehn Prozent (unverändert), die Grünen auf 19 Prozent (plus eins), die FDP auf 5,5 Prozent (unverändert), die Linke auf vier Prozent (minus 0,5) und die AfD auf zehn Prozent (unverändert).

Die anderen Parteien liegen zusammen bei 5,5 Prozent (plus 0,5). 42 Prozent der Befragten sind allerdings noch nicht sicher, wen oder ob sie wählen wollen. Bei der Frage, wen man lieber als Ministerpräsident/-in Bayern hätte, wird CSU-Amtsinhaber Markus Söder jetzt nur noch von 46 Prozent (minus acht im Vergleich zu letzter Woche) gegenüber der SPD-Spitzenkandidatin Natascha Kohnen bevorzugt, für die sich 30 Prozent (plus sechs) aussprechen (acht Prozent kennen Kohnen nicht). Im Vergleich mit dem Spitzenkandidaten der Grünen, Ludwig Hartmann, liegt Söder mit 44 Prozent (minus vier) gegenüber 23 Prozent (plus vier) vorne, allerdings geben 20 Prozent an, dass sie Hartmann nicht kennen.

Die Umfrage wurde von der Forschungsgruppe Wahlen in der Zeit vom 10. bis 11. Oktober unter 1.075 Wahlberechtigten in Bayern telefonisch erhoben.

Die News ZDF-Politbarometer sieht CSU bei 34 Prozent in Bayern wurde von dts am 11.10.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Bayern, Wahlen abgelegt.

Weitere Meldungen

Wetterdienst warnt vor Schneefällen und Glatteis

Offenbach - Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat vor Schneefällen und Glatteis im Erzgebirge und in Teilen Bayerns gewarnt. Im Erzgebirge sei am Mittwoch Neuschneee zwischen 5 und

Mehr
Pivate Haushalte kaufen weniger Bücher

In den privaten Haushalten werden weniger Bücher gekauft. Im vergangenen Jahr erwarben 20,2 Millionen Haushalte in Deutschland Bücher und E-Books, wie das Statistische Bundesamt

Mehr
Oft keine Hilfe nach Psychotherapeuten-Akutsprechstunde

Berlin - Seit dem vergangenen Jahr hat jeder Patient ein Recht auf eine Akutsprechstunde beim Psychotherapeuten. Doch nach diesem schnellen, ersten Gespräch folgt häufig trotzdem

Mehr

Top Meldungen

Der Stern steht unter Strom


Daimler treibt die Bemühungen im Bereich der Elektromobilität weiter voran. Der Konzern investiert nach eigenen Angaben zehn Milliarden Euro in den Ausbau der

Mehr
Weniger private Haushalte kaufen Bücher

Wiesbaden - 20,2 Millionen private Haushalte in Deutschland kauften im Jahr 2017 Bücher (einschließlich E-Books), was 54 Prozent aller Haushalte entspricht. Vor zehn Jahren hatte

Mehr
Bezahldienst Apple Pay startet in Deutschland

Das mobile Bezahlen kommt in Deutschland weiter voran: Am Dienstag startete als weiterer großer Anbieter Apple seinen Bezahldienst Apple Pay, vier Monate nach Google. Apps für das

Mehr