Lifestyle

Mindestens 32 Tote bei Minenunglück im Osten des Kongos

  • 11. Oktober 2018, 21:22 Uhr
Bild vergrößern: Mindestens 32 Tote bei Minenunglück im Osten des Kongos
Bergarbeiter in einer Goldmine in der Provinz Ituri
Bild: AFP

Mindestens 32 Bergleute sind beim Einsturz einer illegalen Mine im Osten der Demokratischen Republik Kongo gestorben. Das Unglück hatte sich bereits am 4. Oktober ereignet, als starke Regenfälle Überschwemmungen auslösten.

Anzeige

Mindestens 32 Bergleute sind beim Einsturz einer illegalen Mine im Osten der Demokratischen Republik Kongo gestorben. Dabei handele es sich um eine vorläufige Bilanz, erklärte der Präsident der Zivilgesellschaft im Bezirk Fizi, Me Déogratias Musafiri, am Donnerstag. "Das ist die Anzahl der Leichen, die bis zum Nachmittag aus der Grube geholt wurden", fügte er hinzu. 

Das Unglück in der Provinz Süd-Kivu ereignete sich bereits am 4. Oktober, nachdem starke Regenfälle Überschwemmungen ausgelöst hatten. Aufgrund fehlender Mittel verzögerten sich die Sucharbeiten zunächst.

Die Nichtregierungsorganisation OGP erklärte, mindestens 37 Menschen seien gestorben. Weitere Leichen seien in 70 bis 80 Metern Tiefe verschüttet. Schuld an dem Einsturz sei der schlechte Zustand der Schächte gewesen, sagte der OGP-Vertreter Tyber Kajemba.

Der Verwaltungschef von Fizi, Aimé Mutipula, bestätigte lediglich einen "Unfall" in einer Goldmine in der Region. Eine Opferzahl nannte er nicht. "Die tatsächlichen Suchaktionen haben diesen Morgen angefangen", sagte er.

Die Provinz Süd-Kivu hat mit die größten Rohstoff-Vorkommen der Demokratischen Republik Kongo in Zentralafrika. In dem Land kommt es häufiger zu Felsschlägen oder Erdrutschen in Minen, die oft halblegal und ohne professionelle Sicherheitsstandards betrieben werden.

Die News Mindestens 32 Tote bei Minenunglück im Osten des Kongos wurde von AFP am 11.10.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern DRKongo, Metall, Gesellschaft abgelegt.

Weitere Meldungen

Wetterdienst warnt vor Schneefällen und Glatteis

Offenbach - Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat vor Schneefällen und Glatteis im Erzgebirge und in Teilen Bayerns gewarnt. Im Erzgebirge sei am Mittwoch Neuschneee zwischen 5 und

Mehr
Pivate Haushalte kaufen weniger Bücher

In den privaten Haushalten werden weniger Bücher gekauft. Im vergangenen Jahr erwarben 20,2 Millionen Haushalte in Deutschland Bücher und E-Books, wie das Statistische Bundesamt

Mehr
Oft keine Hilfe nach Psychotherapeuten-Akutsprechstunde

Berlin - Seit dem vergangenen Jahr hat jeder Patient ein Recht auf eine Akutsprechstunde beim Psychotherapeuten. Doch nach diesem schnellen, ersten Gespräch folgt häufig trotzdem

Mehr

Top Meldungen

Konjunkturerwartungen von Finanzexperten steigen im Dezember

Die deutsche Wirtschaft steht nach Einschätzung von Finanzmarktexperten aktuell schlecht da. Die Erwartungen der Experten an die kommenden Monate dagegen hellten sich auf, wie das

Mehr
Leichtes Heizöl für Privathaushalte im Herbst teurer

Wiesbaden - Zum Start der Heizperiode sind die Preise für leichtes Heizöl gestiegen. Privathaushalte mussten im Oktober 2018 für das Auffüllen des Heizöltanks rund 40 Prozent

Mehr
Der Stern steht unter Strom


Daimler treibt die Bemühungen im Bereich der Elektromobilität weiter voran. Der Konzern investiert nach eigenen Angaben zehn Milliarden Euro in den Ausbau der

Mehr