Lifestyle

Mindestens 32 Tote bei Minenunglück im Osten des Kongos

  • 11. Oktober 2018, 21:22 Uhr
Bild vergrößern: Mindestens 32 Tote bei Minenunglück im Osten des Kongos
Bergarbeiter in einer Goldmine in der Provinz Ituri
Bild: AFP

Mindestens 32 Bergleute sind beim Einsturz einer illegalen Mine im Osten der Demokratischen Republik Kongo gestorben. Das Unglück hatte sich bereits am 4. Oktober ereignet, als starke Regenfälle Überschwemmungen auslösten.

Anzeige

Mindestens 32 Bergleute sind beim Einsturz einer illegalen Mine im Osten der Demokratischen Republik Kongo gestorben. Dabei handele es sich um eine vorläufige Bilanz, erklärte der Präsident der Zivilgesellschaft im Bezirk Fizi, Me Déogratias Musafiri, am Donnerstag. "Das ist die Anzahl der Leichen, die bis zum Nachmittag aus der Grube geholt wurden", fügte er hinzu. 

Das Unglück in der Provinz Süd-Kivu ereignete sich bereits am 4. Oktober, nachdem starke Regenfälle Überschwemmungen ausgelöst hatten. Aufgrund fehlender Mittel verzögerten sich die Sucharbeiten zunächst.

Die Nichtregierungsorganisation OGP erklärte, mindestens 37 Menschen seien gestorben. Weitere Leichen seien in 70 bis 80 Metern Tiefe verschüttet. Schuld an dem Einsturz sei der schlechte Zustand der Schächte gewesen, sagte der OGP-Vertreter Tyber Kajemba.

Der Verwaltungschef von Fizi, Aimé Mutipula, bestätigte lediglich einen "Unfall" in einer Goldmine in der Region. Eine Opferzahl nannte er nicht. "Die tatsächlichen Suchaktionen haben diesen Morgen angefangen", sagte er.

Die Provinz Süd-Kivu hat mit die größten Rohstoff-Vorkommen der Demokratischen Republik Kongo in Zentralafrika. In dem Land kommt es häufiger zu Felsschlägen oder Erdrutschen in Minen, die oft halblegal und ohne professionelle Sicherheitsstandards betrieben werden.

ANZEIGE

Die News Mindestens 32 Tote bei Minenunglück im Osten des Kongos wurde von AFP am 11.10.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern DRKongo, Metall, Gesellschaft abgelegt.

Weitere Meldungen

Brinkhaus für Überprüfung des Rechts auf doppelte Staatsbürgerschaft

Berlin - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) hat sich für eine Überprüfung des Rechts auf doppelte Staatsbürgerschaft ausgesprochen. "Von Zeit zu Zeit sollte überprüft

Mehr
Roth: Grüne müssen mehr Gewicht auf soziale Gerechtigkeit legen

Berlin - Die ehemalige Grünen-Vorsitzende und heutige Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth hat ihre Partei angesichts der anhaltenden Schwäche der SPD aufgefordert, mehr

Mehr
Stoiber warnt CSU vor Rücktrittsforderungen an Seehofer

München - Der ehemalige Ministerpräsident Bayerns und CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber warnt seine Partei vor vorschnellen Rücktrittsforderungen an CSU-Chef Horst Seehofer.

Mehr

Top Meldungen

Stahlindustrie fordert dauerhaften Schutz vor Importen

Berlin - Seit Juni haben die Vereinigten Staaten einen Aufschlag von 25 Prozent für Lieferungen aus bestimmten Ländern erhoben. Seither gehen die Exporte in die USA deutlich

Mehr
Zahl der Steuerdatensätze aus dem Ausland verdreifacht

Berlin - Ausländische Staaten haben den deutschen Finanzbehörden in den ersten neun Monaten 2018 rund 4,5 Millionen Datensätze über deutsche Steuerbürger übermittelt. Das

Mehr
Brinkhaus bremst bei Altmaiers Steuer-Vorschlägen

Berlin - Der neue Unions-Fraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus bremst bei den Steuerreform-Vorschlägen von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). "Das ist sicher keine

Mehr