Technologie

EU-Liste: 112 Unternehmen von Digitalsteuer potenziell betroffen

  • dts - 11. Oktober 2018, 19:06 Uhr
Bild vergrößern: EU-Liste: 112 Unternehmen von Digitalsteuer potenziell betroffen
Protest gegen Google
dts

.

Anzeige

Berlin - Von der geplanten EU-Digitalsteuer wären weltweit potenziell 112 Unternehmen betroffenen. Knapp mehr als 20 davon kommen aus Europa.

Dies geht aus einer Liste von EU-Währungskommissar Pierre Moscovici hervor, über die das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe) berichtet und die der grüne Bundestagsabgeordnete Daniel Bayaz angefordert hatte. Auf der Liste stehen große US-Konzerne wie die Google-Mutter Alphabet, Amazon oder Facebook, aber auch deutsche Unternehmen wie Axel Springer, RTL oder ProSiebenSat.1 Media. Auch wenn die Liste nur die potenziell betroffenen Unternehmen abbildet, ist sie dennoch die Arbeitsgrundlage der Kommission für eine Folgeabschätzung. Bayaz kritisiert, dass die Position der Bundesregierung zur Digitalsteuer noch immer unklar sei.

"Bundesfinanzminister Scholz hatte jetzt ein halbes Jahr Zeit, eine Position zur Digitalsteuer zu entwickeln. Ich kenne keine", so Bayaz. Bislang teilt Scholz lediglich die Einschätzung, dass digitale Großkonzerne wie Apple oder Facebook endlich angemessen besteuert werden müssen. "Aber wie wir das konkret umsetzen können, dazu schweigt der Minister", so Bayaz.

Die EU hatte im Frühjahr eine Digitalsteuer vorgeschlagen, um große Internetkonzerne angemessen zu besteuern. Gerade große US-Firmen hatten in den vergangenen Jahren durch das Verschieben von Gewinnen in Niedrig-Steuerländer Abgaben gespart. Besteuert werden sollen nach den Plänen der EU Firmen mit einem Umsatz von mindestens 750 Millionen Euro und einem Online-Umsatz von 50 Millionen Euro. Diese Unternehmen sollten mit einer Ertragssteuer von drei Prozent belastet werden.

Die News EU-Liste: 112 Unternehmen von Digitalsteuer potenziell betroffen wurde von dts am 11.10.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, EU, Telekommunikation abgelegt.

Weitere Meldungen

Lehrerverband-Präsident sieht Kompromiss zum Digitalpakt positiv

Berlin - Zufrieden zeigt sich der Präsident des Deutschen Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger, mit dem Kompromiss zum Digitalpakt. "Nach zwei Jahren Trauerspiel ist das schon

Mehr
Datenschutzbeauftragter will DSGVO entschärfen

Berlin - Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat sich für Änderungen an der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ausgesprochen. "Man sollte dort, wo es ohne eine

Mehr
Digitalpakt: Vermittlungsausschuss einig bei Grundgesetzänderung

Berlin - Der Vermittlungsausschuss von Bundesrat und Bundestag hat sich am Mittwochabend auf Formulierungen für eine Änderung des Grundgesetzes für den Digitalpakt Schule

Mehr

Top Meldungen

Bridgewater-Chef fürchtet Rezession

Westport - Ray Dalio, Chef des weltgrößten Hedgefonds Bridgewater, blickt pessimistisch in die Zukunft. Der lange Aufschwung der vergangenen Jahren könnte in einer Rezession

Mehr
Audi will sein Management straffen

Ingolstadt - Der angeschlagene Autobauer Audi will sein Management straffen. "Wir haben heute zu viele Führungskräfte an Bord", sagte Audi-Chef Abraham Schot dem "Handelsblatt"

Mehr
Augustiner-Bräu investiert in Gastronomie und Produktion

München - Die Brauerei Augustiner-Bräu will kräftig investieren. Die Produktion solle weiter modernisiert und das Gastronomiegeschäft ausgebaut werden, sagte die Miteigentümerin

Mehr