Politik

SPERRFRIST für Steinmeier-Rede: 20.00 Uhr Steinmeier bittet Griechenland um Verzeihung für Gräuel de

  • 11. Oktober 2018, 17:26 Uhr
Bild vergrößern: SPERRFRIST für Steinmeier-Rede: 20.00 Uhr
Steinmeier bittet Griechenland um Verzeihung für Gräuel de
Steinmeier (l.) bei seinem Treffen mit Tsipras
Bild: AFP

Zu Beginn seines zweitägigen Staatsbesuchs in Griechenland hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier um Verzeihung für die von Nazi-Deutschland verübten Gräueltaten gebeten. Deutschland werde dies nicht vergessen, sagte er am Donnerstag in Athen.

Anzeige

Zu Beginn seines zweitägigen Staatsbesuchs in Griechenland hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier um Verzeihung für die von Nazi-Deutschland verübten Gräueltaten gebeten. Deutschland werde dies nicht vergessen, sagte er am Donnerstag in Athen. Angesichts des wachsenden Populismus in Europa bekannten sich Steinmeier und der griechische Regierungschef Alexis Tsipras dazu, die Europäische Union zu stärken.

Das griechische Parlament wird sich voraussichtlich im November mit einem von der Regierungspartei Syriza in Auftrag gegebenen Bericht befassen, wonach Griechenland fast 270 Milliarden Euro an Entschädigungen für die Zeit der deutschen Besatzung zustehen sollen. Hinzu kommen Rückforderungen eines Kredits, den die Griechen den Nazis seinerzeit für "Besatzungsausgaben" gewähren mussten. Dessen Wert wird auf mehr als zehn Milliarden Euro geschätzt.

Im Gegensatz zu Griechenland sieht Deutschland die Forderung nach Entschädigungszahlungen durch ein Abkommen von 1960 und durch das Zwei-plus-Vier-Abkommen von 1990 als rechtlich abgegolten an. Tsipras äußerte sich im Gespräch mit Steinmeier nicht zur Frage der Reparationen.

Steinmeier und Tsipras sprachen sich dafür aus, nach dem von der EU und Deutschland verordneten harten Sparkurs für Griechenland ein neues Kapitel aufzuschlagen. Steinmeier erklärte, dass er die von Tsipras geäußerten Sorgen über die Zukunft Europas teile. Es müssten Schritte unternommen werden, um die europäischen Bürger davon zu überzeugen, dass Krisen gemeinsam überwunden werden könnten. Extreme und populistische Positionen müssten zurückgedrängt werden.

Tsipras hatte zuvor gesagt, das "gemeinsame Haus" Europa sei durch den "Aufstieg der extremen Rechten" bedroht. Steinmeiers Besuch könne der Auftakt für einen Neubeginn der deutsch-griechischen Beziehungen sein. Griechenland sei bereit, die "schwierigen Momente" und die "vergiftenden Klischees" in den beiderseitigen Beziehungen hinter sich zu lassen.

Steinmeier zollte Tsipras und der griechischen Bevölkerung "Respekt" für all die Anstrengungen zur Überwindung der schweren Krise in ihrem Land in den zurückliegenden Jahren. Griechenland hatte im August nach acht Jahren den "Euro-Rettungsschirm" verlassen. Der hoch verschuldete Mittelmeerstaat bleibt allerdings weiter unter strikter Beobachtung der internationalen Geldgeber.

Am Morgen hatte Steinmeier an der Gedenkstätte des NS-Konzentrationslagers Chaidari nahe der griechischen Hauptstadt einen Kranz niedergelegt. Danach empfing ihn der griechische Staatspräsident Prokopis Pavlopoulos mit militärischen Ehren und später im Präsidentenpalast. 

In einem gemeinsamen Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" und die griechische Zeitung "Kathimerini" forderten die beiden Staatsoberhäupter eine Rückbesinnung auf die Grundideen der Europäischen Union. Die europäischen Werte und Überzeugungen stünden in einem seit dem Ende des Kalten Krieges "nie dagewesenen Ausmaß" unter Druck. Autoritäres Denken werde für viele Menschen ein "Quell der Faszination".

In Griechenland und in Deutschland sei das Friedensprojekt der europäischen Einigung die "Antwort auf die Irrwege unserer jeweiligen Geschichte" gewesen, schreiben Pavlopoulos und Steinmeier. Daraus entstehe eine besondere Verantwortung für das Gelingen dieses einzigartigen Projekts. 

Die EU bleibe die "beste Antwort auf nationale Egoismen, auf Polarisierung, Ausgrenzung", sagte Steinmeier laut vorab verbreitetem Redetext bei einem Staatsbankett mit Pavlopoulos am Abend in Athen. Europa sei heute mehr denn je gefordert, fügte der Bundespräsident unter Verweis auf Herausforderungen wie Migration, Klimawandel und Wirtschaftskrisen hinzu.

Die deutsch-griechische Freundschaft sei in den vergangenen Jahren der Finanzkrise auf die Probe gestellt worden. Alte Vorurteile hätten aufgeheizte Debatten geprägt, "scheinbar überwundene Klischees wurden neu belebt - in beiden Ländern", kritisierte der Bundespräsident. Das habe das Verhältnis belastet.

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) und der griechische Generalsekretär für Jugend, Pafsanias Papageorgiou, unterzeichneten in Athen das Gründungsabkommen für ein deutsch-griechisches Jugendwerk. Standorte des Jugendwerks für ein besseres Verständnis junger Menschen untereinander sollen Leipzig und Thessaloniki werden.

Die News SPERRFRIST für Steinmeier-Rede: 20.00 Uhr Steinmeier bittet Griechenland um Verzeihung für Gräuel de wurde von AFP am 11.10.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Griechenland, Präsident, Diplomatie abgelegt.

Weitere Meldungen

Umfrage: SPD-Politiker in Kanzlerfrage chancenlos gegen Kramp-Karrenbauer

Im Falle einer direkten Wahl des Bundeskanzlers würde die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer einer Umfrage zufolge alle potenziellen SPD-Kandidaten schlagen. Die

Mehr
Nordkorea verurteilt US-Strafmaßnahmen

Nordkorea hat die jüngsten Strafmaßnahmen der US-Regierung gegen Pjöngjang verurteilt und Washington davor gewarnt, den Weg zu einer atomwaffenfreien koreanischen Halbinsel "für

Mehr
Französische Regierung rechnet mit höheren Schulden im kommenden Jahr

Wegen der jüngsten Zugeständnisse an die Protestbewegung der "Gelbwesten" rechnet die französische Regierung im kommenden Jahr mit einer höheren Neuverschuldung. Das

Mehr

Top Meldungen

SPD fordert "Mentalitätswandel" bei der Bahn

Berlin - Forderungen nach einer Reform und Neuaufstellung der Bahn werden auch von der SPD unterstützt. "Wir brauchen bei der Deutschen Bahn einen Mentalitätswandel: Nicht die

Mehr
Henkel-Chef Van Bylen: "Für Europa müssen wir werben"

Düsseldorf - Henkel-Chef Hans Van Bylen ruft Manager dazu auf, sich stärker für die Einheit Europas einzusetzen. "Als Unternehmensführer können wir zum Beispiel mehr über die

Mehr
Schulz: Trump will europäischen Binnenmarkt zerschlagen

Berlin - Der ehemalige SPD-Chef Martin Schulz geht davon aus, dass der US-Präsident Donald Trump das Ziel verfolgt, den europäischen Binnenmarkt zu zerschlagen. Steve Bannon, der

Mehr