Wirtschaft

Lamy garantiert Arbeitsplätze für die nächsten zehn Jahre

  • 11. Oktober 2018, 16:41 Uhr
Bild vergrößern: Lamy garantiert Arbeitsplätze für die nächsten zehn Jahre
Büro-Hochhaus
dts

.

Anzeige

Heidelberg - Der Füllerhersteller Lamy stellt seinen Beschäftigten am Stammsitz Heidelberg eine langfristige Jobgarantie aus. "In den nächsten zehn Jahren gibt es bei Lamy keine betriebsbedingten Kündigungen", sagte Geschäftsführerin Beate Oblau dem "Mannheimer Morgen" (Freitagsausgabe).

Das habe man mit dem Betriebsrat bereits im August vereinbart. Gleichzeitig kündigte Oblau an, die Traditionsmarke werde "nie Teile der Produktion verlagern - selbst wenn wir dadurch mehr Gewinn machen könnten". Die Eigentümerfamilie Lamy stehe fest zum Standort Heidelberg. Gerade im Ausland sei das Siegel "Made in Germany" ein wichtiges Verkaufsargument, so die Geschäftsführerin.

Oblau hat im Juni gemeinsam mit Peter Utsch und Thomas Trapp die Unternehmensleitung bei Lamy übernommen.

Die News Lamy garantiert Arbeitsplätze für die nächsten zehn Jahre wurde von dts am 11.10.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Unternehmen abgelegt.

Weitere Meldungen

Personalauswahl in DAX-Aufsichtsräten weiter Männersache

Frankfurt/Main - In den Aufsichtsräten der DAX-Unternehmen ist die Personalauswahl für die Chefetage nach wie vor Männersache. Wie die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" in

Mehr
Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Unternehmensübernahmen

Berlin - Nach monatelangen Beratungen hat sich die Bundesregierung auf schärfere Regeln für den Erwerb von Anteilen deutscher Unternehmen durch Investoren aus dem

Mehr
Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau

Berlin - Nach dem Zusammenschluss mit Karstadt rechnet die Arbeitnehmervertretung von Kaufhof mit einem Jobabbau. "Wir gehen naturgemäß vom Schlimmsten aus", sagt

Mehr

Top Meldungen

Bundesregierung will raschen Konzernumbau bei Deutscher Bahn

Berlin - Die Bundesregierung plant angesichts der anhaltenden Probleme bei der Deutschen Bahn (DB) eine grundlegende Reform des Staatsunternehmens. "Wir sind besorgt darüber, wie

Mehr
Allianz-Chef will Freihandels-Beschränkung

München - Allianz-Chef Oliver Bäte hat sich für eine stärkere Regulierung des deutschen Außenhandels ausgesprochen: "Freihandel birgt schließlich auch viele Risiken", sagte er

Mehr
Günther ruft Union zur Unterstützung des Fachkräfte-Einwanderungsgesetzes auf

Über den Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein Fachkräfte-Einwanderungsgesetz ist vor der Kabinettssitzung am kommenden Mittwoch eine Debatte entbrannt. Schleswig-Holsteins

Mehr