Politik

Steinmeier bittet Griechenland um Verzeihung für Gräuel der NS-Besatzung

  • 11. Oktober 2018, 16:44 Uhr
Bild vergrößern: Steinmeier bittet Griechenland um Verzeihung für Gräuel der NS-Besatzung
Steinmeier (l.) und Tsipras bei ihrem Treffen in Athen
Bild: AFP

Zu Beginn seines Staatsbesuchs in Griechenland hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier um Verzeihung für die von Nazi-Deutschland während des Zweiten Weltkriegs verübten Gräueltaten gebeten. Für Athen ist die Reparationsfrage weiter aktuell.






sie

Anzeige

Zu Beginn seines zweitägigen Staatsbesuchs in Griechenland  hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier um Verzeihung für die von Nazi-Deutschland verübten Gräueltaten gebeten. Deutschland werde dies nicht vergessen, sagte er am Donnerstag in Athen.

Das griechische Parlament wird sich voraussichtlich im November mit einem von der Regierungspartei Syriza in Auftrag gegebenen Bericht befassen, wonach Griechenland fast 270 Milliarden Euro an Entschädigungen für die Zeit der deutschen Besatzung zustehen. 

Hinzu kommen Rückforderungen eines Kredits, den die Griechen den Nazis seinerzeit für "Besatzungsausgaben" gewähren mussten. Dessen Wert wird auf mehr als zehn Milliarden Euro geschätzt.

Im Gegensatz zu Griechenland sieht Deutschland die Forderung nach Entschädigungszahlung durch ein Abkommen von 1960 und durch das Zwei-plus-Vier-Abkommen von 1990 als rechtlich abgegolten an. Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras äußerte sich im Gespräch mit Steinmeier nicht zur Frage der Entschädigungen. 

Die News Steinmeier bittet Griechenland um Verzeihung für Gräuel der NS-Besatzung wurde von AFP am 11.10.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Griechenland, Bundespräsident, Diplomatie abgelegt.

Weitere Meldungen

UN-Klimakonferenz setzt mit Beschluss des Regelbuchs einen Meilenstein

Nach zähen Verhandlungen mit Überlänge haben die Teilnehmer der UN-Klimakonferenz in Kattowitz ein Regelwerk zur konkreten Umsetzung des Pariser Klimaabkommens beschlossen.

Mehr
Australien erkennt West-Jerusalem künftig als Hauptstadt Israels an

Australien erkennt West-Jerusalem künftig als Hauptstadt Israels an. Die australische Botschaft werde aber bis zum Abschluss eines Friedensabkommens zwischen Israel und den

Mehr
Tausende Serben demonstrieren erneut gegen Präsident Vucic

In Belgrad sind am Samstag erneut tausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen "die Gewalt" des serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic und seiner Regierung gegen

Mehr

Top Meldungen

Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau

Berlin - Nach dem Zusammenschluss mit Karstadt rechnet die Arbeitnehmervertretung von Kaufhof mit einem Jobabbau. "Wir gehen naturgemäß vom Schlimmsten aus", sagt

Mehr
Bundesregierung will raschen Konzernumbau bei Deutscher Bahn

Berlin - Die Bundesregierung plant angesichts der anhaltenden Probleme bei der Deutschen Bahn (DB) eine grundlegende Reform des Staatsunternehmens. "Wir sind besorgt darüber, wie

Mehr
Allianz-Chef will Freihandels-Beschränkung

München - Allianz-Chef Oliver Bäte hat sich für eine stärkere Regulierung des deutschen Außenhandels ausgesprochen: "Freihandel birgt schließlich auch viele Risiken", sagte er

Mehr