Wirtschaft

"Handelsblatt": Unternehmen sollen jährlich um 20 Milliarden Euro entlastet werden

  • 11. Oktober 2018, 13:28 Uhr
Bild vergrößern: Handelsblatt: Unternehmen sollen jährlich um 20 Milliarden Euro entlastet werden
Wirtschaftsminister Altmaier
Bild: AFP

Das Bundeswirtschaftsministerium will nach Informationen des 'Handelsblatts' die deutschen Unternehmen jährlich um 20 Milliarden Euro entlasten. Erwogen wird demnach unter anderem eine vollständige Soli-Abschaffung.

Anzeige

Das Bundeswirtschaftsministerium will nach Informationen des "Handelsblatts" die deutschen Unternehmen jährlich um 20 Milliarden Euro entlasten. Das berichtete die Zeitung am Donnerstag unter Berufung auf ein Steuerpolitisches Zehn-Punkte-Aktionsprogramm aus dem Ministerium. Demnach ist dieses aber noch nicht von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) freigegeben.

Kernelement des Papiers ist der Zeitung zufolge die vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlages. Dadurch solle "auch für Unternehmen die internationale Attraktivität des Standortes Deutschland verbessert werden". Hintergrund für diese Überlegung ist demnach, dass die nach den Koalitionsbeschlüssen noch verbleibenden Einnahmen durch den Solidaritätszuschlag in Höhe von zehn Milliarden Euro zu 60 Prozent von der Wirtschaft getragen werden.

Zu den Überlegungen gehört dem Bericht zufolge auch eine "marktnähere Verzinsung im Steuerrecht". Demnach soll der Zinssatz für Steuernachzahlungen von sechs auf drei Prozent gesenkt werden. Für den Mittelstand sieht das Konzept demnach weitere Erleichterungen vor, so soll die steuerliche Belastung bei einbehaltenen Gewinnen reduziert werden. Zudem solle die Anrechnung der Gewerbesteuer auf die Einkommen- und Körperschaftsteuer attraktiver werden.

Das Wirtschaftsministerium zeige sich davon überzeugt, "dass dieses Aktionsprogramm bei vollständiger Umsetzung die Unternehmen um 20 Milliarden Euro entlasten wird", zitierte das "Handelsblatt" aus dem Programm. Altmaier selbst wollte den Bericht am Donnerstag nicht kommentieren. Es gehöre dazu, "dass in einem so großen Haus Überlegungen angestellt werden, was man sinnvollerweise tun kann", sagte er lediglich. Die Meinung des Ministeriums werde indes vom Minister gebildet und er werde sich äußern, wenn es eine Einigung gebe.

Altmaier verwies zudem auf den Koalitionsvertrag. Dort ist festgelegt, dass der Soli-Abbau ab dem Jahr 2021 mit einem ersten Schritt beginnen soll.

Die News "Handelsblatt": Unternehmen sollen jährlich um 20 Milliarden Euro entlastet werden wurde von AFP am 11.10.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Unternehmen, Steuern abgelegt.

Weitere Meldungen

Bundesregierung will Firmenübernahmen durch ausländische Investoren erschweren

Nach monatelangen Beratungen hat sich die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge auf schärfere Regeln für den Erwerb von Anteilen an deutschen Unternehmen in sensiblen

Mehr
Bundesregierung fordert Konzernumbau bei der Deutschen Bahn

Die Bundesregierung hat von der Deutschen Bahn grundlegende Reformen gefordert. "Die Bahn braucht eine Neustrukturierung", sagte der Beauftragte der Bundesregierung für den

Mehr
Bericht: Baden-Württemberg will VW auf Schadenersatz verklagen

Das Land Baden-Württemberg will Volkswagen einem Bericht zufolge wegen des Dieselskandals auf Schadenersatz verklagen. Wie die "Südwest Presse" am Freitagabend unter Berufung auf

Mehr

Top Meldungen

Personalauswahl in DAX-Aufsichtsräten weiter Männersache

Frankfurt/Main - In den Aufsichtsräten der DAX-Unternehmen ist die Personalauswahl für die Chefetage nach wie vor Männersache. Wie die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" in

Mehr
Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Unternehmensübernahmen

Berlin - Nach monatelangen Beratungen hat sich die Bundesregierung auf schärfere Regeln für den Erwerb von Anteilen deutscher Unternehmen durch Investoren aus dem

Mehr
Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau

Berlin - Nach dem Zusammenschluss mit Karstadt rechnet die Arbeitnehmervertretung von Kaufhof mit einem Jobabbau. "Wir gehen naturgemäß vom Schlimmsten aus", sagt

Mehr