Technologie

Österreich will US-Konzerne zur Teilung von Daten mit EU-Firmen bewegen

  • 11. Oktober 2018, 11:17 Uhr
Bild vergrößern: Österreich will US-Konzerne zur Teilung von Daten mit EU-Firmen bewegen
Internet-Konzerne
Bild: AFP

Die österreichische EU-Ratspräsidentschaft will Internetkonzerne wie Google, Facebook oder Amazon dazu bewegen, ihre Datenspeicher für europäische Unternehmen zugänglich zu machen.

Anzeige

Die österreichische EU-Ratspräsidentschaft will Internetkonzerne wie Google, Facebook oder Amazon dazu bewegen, ihre Datenspeicher für europäische Unternehmen zugänglich zu machen. "US-Internetunternehmen mit mehr als 30 Prozent Marktanteil in Europa zur Herausgabe ihrer Daten zu animieren, ist ein Vorschlag, der aus unserer Sicht diskutiert werden sollte", sagte die österreichische Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck dem "Handelsblatt" vom Donnerstag. "Wir können künstliche Intelligenz und Robotik nur weiterentwickeln, wenn wir den Zugang zu Daten haben." 

Daten spielen bei der Entwicklung künstlicher Intelligenz eine entscheidende Rolle. Je mehr Daten die selbst lernenden Systeme zur Verfügung haben, desto besser können sie werden. Diese liegen aber mit Blick auf europäische Nutzer vor allem bei US-Konzernen.

"Wir brauchen auch jene Daten, die europäische Konsumenten in ausländische Systeme einspielen", sagte Schramböck. Eine öffentliche Institution soll demnach als Scharnier zwischen den Konzernen und europäischen Firmen fungieren. 

Österreich hat noch bis Jahresende den rotierenden Vorsitz im Rat der EU-Mitgliedstaaten inne. Der Vorschlag solle nun mit den anderen Mitgliedsländern diskutiert werden, sagte Schramböck der Zeitung. Neue Denkansätze seien nötig, "damit wir nicht den Anschluss verlieren".

Die EU-Wettbewerbsminister hatten Ende September bereits eine breitere Diskussion über künstliche Intelligenz geführt und Ideen gesammelt. Österreich hofft, dass der Vorschlag zur Datenweitergabe Eingang in einen Aktionsplan der EU-Kommission findet, der im Dezember vorgestellt werden soll.

In der Koalition in Berlin gibt es noch keine abgestimmte Position zu dem Vorhaben. SPD-Chefin Andrea Nahles hatte vor einigen Wochen ein "Daten-für-alle-Gesetz" ins Spiel gebracht. In einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt" schrieb sie, Digitalunternehmen sollten ab einem bestimmten Marktanteil verpflichtet werden, "einen anonymisierten und repräsentativen Teil" ihrer Datensätze "öffentlich zu teilen".

Die News Österreich will US-Konzerne zur Teilung von Daten mit EU-Firmen bewegen wurde von AFP am 11.10.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern D, EU, Internet, Datenschutz abgelegt.

Weitere Meldungen

Studie: Israels Hightech-Branche gehen die Fachkräfte aus

Dem israelischen Hightech-Sektor gehen die Fachkräfte aus. Wie aus einer am Sonntag veröffentlichten Studie der israelischen Innovationsbehörde und der Nichtregierungsorganisation

Mehr
Bericht: Viele Paketboten arbeiten vor Weihnachten zu viel

Die Menge an Online-Bestellungen in der Weihnachtszeit hat einem Medienbericht zufolge Auswirkungen auf die Zahl der Verstöße gegen die Arbeitszeiterfassung bei Paketboten. Bei

Mehr
Nach neuerlicher Datenpanne bei Facebook ermittelt irische Behörde

Nach Bekanntwerden der neuerlichen Datenpanne beim Onlinenetzwerk Facebook haben die irischen Behörden Ermittlungen eingeleitet. Die irische Datenschutzbehörde DPC teilte am

Mehr

Top Meldungen

Personalauswahl in DAX-Aufsichtsräten weiter Männersache

Frankfurt/Main - In den Aufsichtsräten der DAX-Unternehmen ist die Personalauswahl für die Chefetage nach wie vor Männersache. Wie die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" in

Mehr
Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Unternehmensübernahmen

Berlin - Nach monatelangen Beratungen hat sich die Bundesregierung auf schärfere Regeln für den Erwerb von Anteilen deutscher Unternehmen durch Investoren aus dem

Mehr
Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau

Berlin - Nach dem Zusammenschluss mit Karstadt rechnet die Arbeitnehmervertretung von Kaufhof mit einem Jobabbau. "Wir gehen naturgemäß vom Schlimmsten aus", sagt

Mehr