Politik

Wirtschaftsminister nach CO2-Kompromiss skeptisch

  • 11. Oktober 2018, 11:04 Uhr
Bild vergrößern: Wirtschaftsminister nach CO2-Kompromiss skeptisch
Auspuff
dts

.

Anzeige

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich skeptisch über die Beschlüsse der EU-Umweltminister zur CO2-Reduzierung geäußert. Er hätte sich einen Kompromiss gewünscht, der "etwas näher an dem Machbaren" ist, sagte Altmaier am Donnerstag im Deutschlandfunk.

Es sei nicht so, dass man einfach CO2-Emissionen abstellen könne "wie mit einem Lichtschalter". Es gehe dabei um die Frage, was technologisch und im Wettbewerb möglich sei. Man müsse darauf achten, dass die deutsche Automobilindustrie auch in Zukunft "stark und leistungsfähig" bleibe und viele Arbeitsplätze biete. "Ich fühle mich als Wirtschaftsminister auch für Umweltschutz und Klimaschutz mitverantwortlich", so Altmaier.

"Ich würde mir wünschen, dass alle anderen Minister sich dann auch dem Erhalt von Arbeitsplätzen verpflichtet fühlen." Er habe die Hoffnung, dass die Entwicklung der Technik in dieser Zeit vorankomme und mehr und bessere Elektroautos auf die Straße gebracht werden. "Das müssen sie auch, damit die Menschen sie kaufen, dass sie billiger werden." Dafür stelle die Bundesregierung auch viel Geld zur Verfügung, sagte Altmaier weiter.

Wichtig sei, dass alle Beteiligten wüssten, dass "wir den Weg einer Energie- und Klimawende gehen müssen". Man müsse ihn gemeinsam gehen, so der CDU-Politiker. "Und am Ende wollen wir immer noch ein wettbewerbsfähiges Land sein mit einer gesunden und exportkräftigen Automobilindustrie."

Die News Wirtschaftsminister nach CO2-Kompromiss skeptisch wurde von dts am 11.10.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Politik, EU, Deutschland, Autoindustrie, Umweltschutz, Straßenverkehr abgelegt.

Weitere Meldungen

EU-Parlamentarier kritisieren rumänische Ratspräsidentschaft

Brüssel - Kurz vor der Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft durch Rumänien äußern EU-Parlamentarier Zweifel daran, dass die Regierung in Bukarest der Aufgabe gewachsen ist. "Es

Mehr
Brexit: Merkel will enge Partnerschaft mit Großbritannien

Brüssel - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat in den Brexit-Verhandlungen deutlich gemacht, dass sie künftig eine enge Zusammenarbeit mit Großbritannien wünscht. "Wir wollen

Mehr
May kündigt weitere Brexit-Verhandlungen an

Brüssel - Die britische Premierministerin Theresa May hat angekündigt, in den nächsten Tagen weitere Brexit-Verhandlungen mit der EU zu führen. "In den nächsten Tagen werden wir

Mehr

Top Meldungen

Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau

Berlin - Nach dem Zusammenschluss mit Karstadt rechnet die Arbeitnehmervertretung von Kaufhof mit einem Jobabbau. "Wir gehen naturgemäß vom Schlimmsten aus", sagt

Mehr
Bundesregierung will raschen Konzernumbau bei Deutscher Bahn

Berlin - Die Bundesregierung plant angesichts der anhaltenden Probleme bei der Deutschen Bahn (DB) eine grundlegende Reform des Staatsunternehmens. "Wir sind besorgt darüber, wie

Mehr
Allianz-Chef will Freihandels-Beschränkung

München - Allianz-Chef Oliver Bäte hat sich für eine stärkere Regulierung des deutschen Außenhandels ausgesprochen: "Freihandel birgt schließlich auch viele Risiken", sagte er

Mehr