Finanzen

Scholz warnt vor zu hoher Verschuldung

  • dts - 10. Oktober 2018, 20:23 Uhr
Bild vergrößern: Scholz warnt vor zu hoher Verschuldung
Olaf Scholz
dts

.

Anzeige

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat vor einer zu hohen weltweiten Verschuldung gewarnt. Der IWF habe völlig "recht", wenn er in seinem jüngsten Bericht die steigende Verschuldung in vielen Ländern als ein großes Risiko für die wirtschaftliche Stabilität bezeichnet, sagte Scholz dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe).

So übte Scholz etwa Kritik an der auf Pump finanzierten Steuerreform in den USA. "Schulden muss man sich dauerhaft leisten können. Ich würde eine Steuerstrategie deshalb immer davon abhängig machen, wie lange ich sie durchhalten kann", so der Finanzminister. Als leuchtendes Beispiel für eine solide Haushaltspolitik pries Scholz die Bundesrepublik.

"Wir haben zwar die staatliche Verschuldung infolge der Finanzkrise 2009 massiv ausgeweitet, um die Wirtschaft zu stabilisieren und neues Wachstum zu ermöglichen." Das sei richtig gewesen. "Nun ist es aber genauso richtig, dass wir unsere Schulden zurückführen", so Scholz. Die deutsche Schuldenbremse sei "ein Gewinn für die Demokratie".

Er habe sie immer verteidigt. Internationale Kritik, dass der hohe deutsche Leistungsbilanzüberschuss zu globalen Ungleichgewichten führe, wies Scholz zurück. "Dieser Vorwurf lässt wichtige Aspekte außer Acht." Im weltweiten Maßstab müsse man die EU als Ganzes betrachten und nicht einzelne Staaten. "Bei den USA pickt sich auch niemand Kalifornien heraus und vergleicht die Handelsbilanz mit der von Frankreich oder Deutschland", so der SPD-Politiker. Noch entscheidender sei aber, dass völlig außer Acht gelassen werde, auf welche Art und Weise Bilanzüberschüsse zustande kommen. "Man tut so, als könnte Deutschland einfach seine Ausfuhr drosseln und den Import erhöhen." Gerade in Deutschland gebe es eine Reihe von Mittelständlern, die weltweit ihre Geschäfte betreiben. "Die Ökonomie ist längst globalisiert – da sind diese Zahlenspielereien und Debatten um die Handelsbilanzen eher fruchtlos", so Scholz.

Die News Scholz warnt vor zu hoher Verschuldung wurde von dts am 10.10.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, USA, INT, Steuern abgelegt.

Weitere Meldungen

Deutsche Banken stellen sich hinter Paydirekt

Frankfurt/Main - Die deutschen Banken wollen ihr gemeinsames Onlinebezahlverfahren Paydirekt trotz schwacher Nutzungszahlen vorantreiben. Die Institute seien mit dem Angebot

Mehr
Bundesbehörde: Zwei Jahre lang keine Geldwäschefälle weitergeleitet

Berlin - Die deutsche Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen, auch Financial Intelligence Unit (FIU) genannt, hat in den vergangenen beiden Jahren keinen einzigen

Mehr
Bafin billigt erste virtuelle Finanzierungsrunde

Frankfurt/Main - Die Finanzaufsicht Bafin hat zum ersten Mal einen Prospekt für die Ausgabe virtueller Wertpapiere gebilligt. Das Berliner Start-up Bitbond will ab dem 11. März

Mehr

Top Meldungen

Mieterbund wirft Bundesregierung Versagen vor

Berlin - Angesichts des Frühjahresgutachtens der "Immobilienweisen", wonach Mieten und Immobilienpreise auf ein Rekordniveau geklettert sind, hat der Deutsche Mieterbund (DMB)

Mehr
Bundesländer profitieren massiv vom Immobilienboom

Berlin - Die Bundesländer profitieren massiv vom Immobilienboom in Deutschland. Die Einnahmen aus der Grunderwerbsteuer haben sich zwischen 2010 und 2018 fast verdreifacht,

Mehr
Verdi und Arbeitgeber wollen über Tarifergebnis für Luftsicherheit beraten

Im Tarifstreit um mehr Geld für das Sicherheitspersonal an deutschen Flughäfen haben sich Verdi und die Arbeitgeber auf neue Gespräche über das erzielte Tarifergebnis geeinigt.

Mehr