Technologie

Google bietet nicht mehr für Vertrag mit Pentagon zum Cloud Computing

  • 9. Oktober 2018, 18:18 Uhr
Bild vergrößern: Google bietet nicht mehr für Vertrag mit Pentagon zum Cloud Computing
Google-Zeichen in Shanghai
Bild: AFP

Der Internetriese Google zieht sich aus dem Bieterrennen um einen Vertrag mit dem US-Verteidigungsministerium zum Cloud Computing zurück. Google werde nicht länger für das sogenannte Jedi-Projekt bieten, erklärte das Unternehmen.

Anzeige

Der Internetriese Google zieht sich aus dem Bieterrennen um einen Vertrag mit dem US-Verteidigungsministerium zum Cloud Computing zurück. Google werde sich nicht mehr um das sogenannte Jedi-Projekt bemühen, das die Computersysteme des Pentagons modernisieren soll, erklärte das US-Unternehmen am Dienstag. Zur Begründung verwies es auch auf ethische Bedenken.

Das Geschäft hat einen Umfang von bis zu zehn Milliarden Dollar (8,7 Milliarden Euro). Googles Rückzug erhöht die Chancen von Mitbewerbern wie Amazon und Microsoft.

Google sei nicht sicher, ob das Jedi-Projekt den eigenen Grundsätzen zum Umgang mit Künstlicher Intelligenz entspreche, erklärte der Technologiekonzern zur Begründung. Außerdem habe Google für Teile des Vertrags nicht die nötigen Zertifizierungen.

Google hatte im Juni Leitlinien zum Umgang mit Künstlicher Intelligenz veröffentlicht. Diese soll demnach nicht für Waffen oder Gewalt gegen Menschen eingesetzt werden dürfen. Das Unternehmen hatte damit auf Mitarbeiterproteste gegen ein Drohnenprojekt des US-Militärs reagiert.

Beim "Project Maven" sollen intelligente Algorithmen bei der Erkennung von Menschen in Drohnenvideos für das Pentagon eingesetzt werden. Google entschied sich schließlich, den Vertrag mit dem US-Militär 2019 nicht zu verlängern.

Die News Google bietet nicht mehr für Vertrag mit Pentagon zum Cloud Computing wurde von AFP am 09.10.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern USA, Unternehmen, Technologie, Internet, Verteidigung, Streitkräfte abgelegt.

Weitere Meldungen

Studie: Israels Hightech-Branche gehen die Fachkräfte aus

Dem israelischen Hightech-Sektor gehen die Fachkräfte aus. Wie aus einer am Sonntag veröffentlichten Studie der israelischen Innovationsbehörde und der Nichtregierungsorganisation

Mehr
Bericht: Viele Paketboten arbeiten vor Weihnachten zu viel

Die Menge an Online-Bestellungen in der Weihnachtszeit hat einem Medienbericht zufolge Auswirkungen auf die Zahl der Verstöße gegen die Arbeitszeiterfassung bei Paketboten. Bei

Mehr
Nach neuerlicher Datenpanne bei Facebook ermittelt irische Behörde

Nach Bekanntwerden der neuerlichen Datenpanne beim Onlinenetzwerk Facebook haben die irischen Behörden Ermittlungen eingeleitet. Die irische Datenschutzbehörde DPC teilte am

Mehr

Top Meldungen

Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau

Berlin - Nach dem Zusammenschluss mit Karstadt rechnet die Arbeitnehmervertretung von Kaufhof mit einem Jobabbau. "Wir gehen naturgemäß vom Schlimmsten aus", sagt

Mehr
Bundesregierung will raschen Konzernumbau bei Deutscher Bahn

Berlin - Die Bundesregierung plant angesichts der anhaltenden Probleme bei der Deutschen Bahn (DB) eine grundlegende Reform des Staatsunternehmens. "Wir sind besorgt darüber, wie

Mehr
Allianz-Chef will Freihandels-Beschränkung

München - Allianz-Chef Oliver Bäte hat sich für eine stärkere Regulierung des deutschen Außenhandels ausgesprochen: "Freihandel birgt schließlich auch viele Risiken", sagte er

Mehr