Technologie

Google bietet nicht mehr für Vertrag mit Pentagon zum Cloud Computing

  • 9. Oktober 2018, 18:18 Uhr
Bild vergrößern: Google bietet nicht mehr für Vertrag mit Pentagon zum Cloud Computing
Google-Zeichen in Shanghai
Bild: AFP

Der Internetriese Google zieht sich aus dem Bieterrennen um einen Vertrag mit dem US-Verteidigungsministerium zum Cloud Computing zurück. Google werde nicht länger für das sogenannte Jedi-Projekt bieten, erklärte das Unternehmen.

Anzeige

Der Internetriese Google zieht sich aus dem Bieterrennen um einen Vertrag mit dem US-Verteidigungsministerium zum Cloud Computing zurück. Google werde sich nicht mehr um das sogenannte Jedi-Projekt bemühen, das die Computersysteme des Pentagons modernisieren soll, erklärte das US-Unternehmen am Dienstag. Zur Begründung verwies es auch auf ethische Bedenken.

Das Geschäft hat einen Umfang von bis zu zehn Milliarden Dollar (8,7 Milliarden Euro). Googles Rückzug erhöht die Chancen von Mitbewerbern wie Amazon und Microsoft.

Google sei nicht sicher, ob das Jedi-Projekt den eigenen Grundsätzen zum Umgang mit Künstlicher Intelligenz entspreche, erklärte der Technologiekonzern zur Begründung. Außerdem habe Google für Teile des Vertrags nicht die nötigen Zertifizierungen.

Google hatte im Juni Leitlinien zum Umgang mit Künstlicher Intelligenz veröffentlicht. Diese soll demnach nicht für Waffen oder Gewalt gegen Menschen eingesetzt werden dürfen. Das Unternehmen hatte damit auf Mitarbeiterproteste gegen ein Drohnenprojekt des US-Militärs reagiert.

Beim "Project Maven" sollen intelligente Algorithmen bei der Erkennung von Menschen in Drohnenvideos für das Pentagon eingesetzt werden. Google entschied sich schließlich, den Vertrag mit dem US-Militär 2019 nicht zu verlängern.

ANZEIGE

Die News Google bietet nicht mehr für Vertrag mit Pentagon zum Cloud Computing wurde von AFP am 09.10.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern USA, Unternehmen, Technologie, Internet, Verteidigung, Streitkräfte abgelegt.

Weitere Meldungen

IT-Branche auf Wachstumskurs


In Zeiten der Digitalisierung wird IT immer wichtiger. Dies zeigt sich auch in der Prognose der Marktforscher von Gartner zu den weltweiten IT-Ausgaben 2019. Rund 3,2

Mehr
So steht es um die Digitalsteuer


Die von der EU geplante Digitalsteuer stößt auf höhere Hürden als erwartet. In einem vertraulichen Gutachten warnen Rechtsexperten des EU-Rats vor "weitreichenden,

Mehr
EuGH stärkt Position von Verlagen bei Urheberrechtsverletzungen

Bei Urheberrechtsverletzungen kann sich der Inhaber eines Internetanschlusses nicht einfach von der Haftung befreien, indem er auf den möglichen Zugriff von Familienangehörigen

Mehr

Top Meldungen

FDP-Chef: Russische Staatsmedien müssen mit offenen Karten spielen

Berlin - Nach Enthüllungen über verdeckte Aktivitäten russischer Staatsmedien in Deutschland hat FDP-Chef Christian Lindner Moskau aufgefordert, mit offenen Karten zu spielen.

Mehr
DZ-Bank-Chef: Zinsen steigen Ende 2019 deutlich

Frankfurt/Main - Deutschlands Sparer dürfen nach Ansicht von DZ-Bank-Chef Wolfgang Kirsch Ende des kommenden Jahres zumindest vorübergehend auf deutlich steigende Zinsen hoffen.

Mehr
Göring-Eckardt fordert von Merkel "klare Kante" im Dieselskandal

Berlin - Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gefordert, im Dieselskandal eine eindeutige Position zu beziehen. "Da sehe ich

Mehr