Gesundheit

WHO warnt vor Verschärfung der Ebola-Krise in der Demokratischen Republik Kongo

  • 25. September 2018, 18:32 Uhr
Bild vergrößern: WHO warnt vor Verschärfung der Ebola-Krise in der Demokratischen Republik Kongo
Kampf gegen Ebola
Bild: AFP

Die Weltgesundheitsorganisation hat vor einer Verschärfung der Ebola-Krise im Osten der Demokratischen Republik Kongo gewarnt. Die Bekämpfung der Krankheit in der Provinz Nord-Kivu werde vor allem durch Rebellenangriffe erschwert, erklärte die WHO.

Anzeige

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat vor einer dramatischen Verschärfung der Ebola-Krise im Osten der Demokratischen Republik Kongo gewarnt. Die Bekämpfung der hoch ansteckenden Krankheit in der Provinz Nord-Kivu werde vor allem durch Rebellenangriffe und den Wahlkampf vor der Präsidentschaftswahl im Dezember erschwert, erklärte die UN-Organisation am Dienstag. Die Zahl der Ebola-Toten stieg demnach seit Monatsbeginn auf rund hundert. 

"Wir sind jetzt äußerst besorgt, dass in den kommenden Wochen und Monaten mehrere Faktoren zusammenkommen könnten, die sich zu einem vollkommenen Sturm zusammenbrauen", warnte die WHO. Das Virus breite sich geografisch zusehends schneller aus, vor allem die Grenzgebiete zu Uganda seien "unmittelbar" bedroht. Der Kampf gegen Ebola befinde sich nun am "Scheideweg". Politiker schürten im Wahlkampf zudem Misstrauen in der Bevölkerung gegenüber medizinischen Helfern.

In Nord-Kivu haben bewaffnete Angriffe von regierungsfeindlichen Gruppen zuletzt zugenommen. Bei einem Angriff mutmaßlicher Rebellen vom Samstagabend in der Großstadt Beni wurden mindestens 21 Menschen getötet worden. Armee und Augenzeugen machten die Rebellengruppe Alliierte Demokratische Kräfte (ADF) für den Angriff verantwortlich.

Die ADF kämpfte ursprünglich für den Sturz des ugandischen Präsidenten Yoweri Museveni. In den 90er Jahren wurden sie aus dem Nachbarland Uganda vertrieben. Die muslimischen Rebellen sind nun hauptsächlich in der ostkongolesischen Unruheprovinz Nord-Kivu aktiv.

Eine Anfang des Monats gestartete groß angelegte Impfkampagne in Nord-Kivu an der Grenze zu Uganda wird durch die angespannte Sicherheitslage dort erschwert. Die Region ist eine Hochburg der islamistischen AFD-Miliz und weiterer bewaffneter Gruppen.

In der Demokratischen Republik Kongo ist es bereits der zehnte Ausbruch, seit die Krankheit in dem Land 1976 erstmals entdeckt wurde. 2017 starben nach amtlichen Angaben vier Menschen in dem Land an den Folgen der Virus-Erkrankung.

Ende 2013 hatte eine verheerende Ebola-Epidemie mehrere westafrikanische Staaten heimgesucht. In den folgenden Monaten starben in Guinea, Sierra Leone und Liberia rund 11.300 Menschen an dem Virus. Ebola ist eine oft tödlich verlaufende Virus-Krankheit. Die Übertragung geschieht durch direkten Kontakt mit Körperflüssigkeiten eines Infizierten.

Die News WHO warnt vor Verschärfung der Ebola-Krise in der Demokratischen Republik Kongo wurde von AFP am 25.09.2018 in der Kategorie Gesundheit mit den Stichwörtern DRKongo, Gesundheit, Krankheiten abgelegt.

Weitere Meldungen

So bewältigen Sie psychische Krisen


Weihnachten ist auch das Fest der Besinnung. Der hektische Alltag hat bei vielen Pause. "Diese Phase kann man gut nutzen, um zu überlegen, was im letzten Jahr als

Mehr
Wenn Katzen leiden


Die Schilddrüse bereitet nicht nur manchen Menschen Kummer. Auch unsere tierischen Freunde können daran erkranken. Vor allem Katzen leiden. Sie werden fahrig, fressen

Mehr
Passagierflugzeug in den USA macht wegen vergessenen Spenderherzens kehrt

Wegen eines an Bord vergessenen Spenderherzens hat ein Passagierflugzeug in den USA auf halber Strecke kehrtmachen müssen. Die Maschine der Fluggesellschaft Southwest Airlines

Mehr

Top Meldungen

Personalauswahl in DAX-Aufsichtsräten weiter Männersache

Frankfurt/Main - In den Aufsichtsräten der DAX-Unternehmen ist die Personalauswahl für die Chefetage nach wie vor Männersache. Wie die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" in

Mehr
Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Unternehmensübernahmen

Berlin - Nach monatelangen Beratungen hat sich die Bundesregierung auf schärfere Regeln für den Erwerb von Anteilen deutscher Unternehmen durch Investoren aus dem

Mehr
Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau

Berlin - Nach dem Zusammenschluss mit Karstadt rechnet die Arbeitnehmervertretung von Kaufhof mit einem Jobabbau. "Wir gehen naturgemäß vom Schlimmsten aus", sagt

Mehr