Brennpunkte

Trump will US-Hilfen künftig auf "Freunde" der USA beschränken

  • 25. September 2018, 18:12 Uhr
Bild vergrößern: Trump will US-Hilfen künftig auf Freunde der USA beschränken
Trump vor der UN-Vollversammlung
Bild: AFP

US-Präsident Donald Trump will finanzielle Unterstützung künftig nur noch 'Freunden' der USA zukommen lassen. Sein Land werde künftig auch 'nicht mehr als 25 Prozent zum Budget der Friedenssicherungseinsätze zahlen', sagte er am Dienstag vor der UNO.

Anzeige

US-Präsident Donald Trump will finanzielle Unterstützung künftig nur noch "Freunden" der Vereinigten Staaten zukommen lassen. Die Hilfen der USA würden künftig für diejenigen reserviert, die "uns respektieren" und "unsere Freunde sind", sagte Trump am Dienstag in seiner Ansprache vor der UN-Vollversammlung in New York. Die USA würden künftig überprüfen, was "funktioniert und was nicht funktioniert und ob die Länder, die unsere Dollars und unseren Schutz erhalten, auch unserer Interessen im Blick haben", fügte er hinzu. 

Mit Blick auf die UNO hob der US-Präsident hervor: "Im Rahmen unserer Reformanstrengungen (für die UNO) habe ich unseren Verhandlern gesagt, dass die USA nicht mehr als 25 Prozent zum Budget der Friedenssicherungseinsätze zahlen werden". UN-Generalsekretär António Guterres hatte zuvor in seiner Rede zur Eröffnung der alljährlichen UN-Generaldebatte ein eindringliches Plädoyer für eine Neubelebung der multilateralen Kooperation gehalten.

Um Kriege zu vermeiden und die Welt sicherer zu machen, müssten sich die Staaten für ein reformiertes und gestärktes multilaterales System einsetzen, forderte Guterres. Die Rede des UN-Generalsekretärs ließ sich in vielen Passagen als Appell nicht zuletzt an US-Präsident Donald Trump verstehen, der im vergangenen Jahr den Ausstieg der USA aus dem Pariser Abkommen angekündigt hatte und der auch auf anderen Feldern die internationale Zusammenarbeit zurückgefahren hat. 

ANZEIGE

Die News Trump will US-Hilfen künftig auf "Freunde" der USA beschränken wurde von AFP am 25.09.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern UNO, USA, Diplomatie, Konflikte, Finanzen abgelegt.

Weitere Meldungen

Ermittler sehen menschliches Versagen als Ursache für Zugunglück von Meerbusch

Rund zehn Monate nach dem Zugunglück im nordrhein-westfälischen Meerbusch mit mehr als 40 Verletzten haben Ermittler menschliches Versagen als mutmaßliche Ursache identifiziert.

Mehr
Staatsanwalt legt Revision gegen zwei Freisprüche in Kölner Archivprozess ein

Nach dem Urteil des Kölner Landgerichts im Strafprozess um den Einsturz des Stadtarchivs hat die Staatsanwaltschaft Revision gegen die Freisprüche für zwei Bauleiter eingelegt.

Mehr
Studie: 2018 "Jahr der Extreme" für Schweizer Gletscher

Ein außerordentlich schneereicher Winter und Hitze im Frühjahr und im Sommer haben den Schweizer Gletschern ein "Jahr der Extreme" beschert. 2018 verloren die Gletscher in der

Mehr

Top Meldungen

Konjunkturerwartungen von Finanzmarktexperten fallen

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China, die Gefahr eines harten Brexit und eine "als instabil wahrgenommene Regierungskoalition" in Berlin haben die Konjunkturerwartungen

Mehr
ZEW-Konjunkturerwartungen sinken auf Tiefpunkt

Mannheim - Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Oktober erheblich verschlechtert: Der entsprechende Index

Mehr
Rentner arbeiten überwiegend aus sozialen und persönlichen Gründen

Erwerbstätige im Rentenalter arbeiten überwiegend aus sozialen und persönlichen Gründen. In einer Befragung durch das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufungsforschung (IAB) gaben

Mehr