Brennpunkte

Kavanaugh will sich durch neue Belästigungsvorwürfe nicht "einschüchtern" lassen

  • 24. September 2018, 21:20 Uhr
Bild vergrößern: Kavanaugh will sich durch neue Belästigungsvorwürfe nicht einschüchtern lassen
Richterkandidat Brett Kavanaugh
Bild: AFP

Der konservative Richterkandidat Brett Kavanaugh will trotz neuer Belästigungsvorwürfe an seiner Bewerbung für das Oberste US-Gericht festhalten. 'Ich werde mich nicht einschüchtern und zu einem Rückzug drängen lassen', erklärte er.

Anzeige

Der konservative Richterkandidat Brett Kavanaugh will trotz neuer Belästigungsvorwürfe an seiner Bewerbung für das Oberste US-Gericht festhalten. "Ich werde mich nicht einschüchtern und zu einem Rückzug drängen lassen", erklärte der Jurist am Montag in einer Stellungnahme an den Justizausschuss des US-Senats. Die jüngsten Anschuldigungen seien Teil einer "Schmutzkampagne", die darauf abziele, seinen "guten Namen zu zerstören".

Kavanaugh sieht sich mit Vorwürfen von zwei Frauen konfrontiert. Die Professorin Christine Blasey Ford legt dem Juristen zur Last, er habe sie bei einer Schülerparty in den 80er Jahren zu vergewaltigen versucht. Am Donnerstag soll sie vor dem Justizausschuss des US-Senats angehört werden. 

Am Sonntag erhob Deborah Ramirez im "New Yorker" den Vorwurf, Kavanaugh habe ihr während einer Studentenparty an der Elite-Universität Yale in den 80ern sein Geschlechtsteil ins Gesicht gedrückt. Kavanaugh bestritt die Anschuldigungen vehement.

Trump stellte sich am Montag erneut hinter seinen Richterkandidaten. Er bezeichnete die Anschuldigungen als "völlig politisch" motiviert. Die Vorwürfe gegen seinen Wunschkandidaten für den Supreme Court seien "unbegründet".

Trump hatte den erzkonservativen Richter für den Posten auf Lebenszeit am Obersten Gericht vorgeschlagen. Der US-Senat muss der Nominierung zustimmen. Der Justizausschuss hat darüber zu entscheiden, ob die Personalie für das endgültige Bestätigungsvotum an das Plenum weitergereicht wird. Durch die Vorwürfe Fords zieht sich Nominierungsverfahren, das eigentlich als Formsache galt, nun länger hin als geplant.

ANZEIGE

Die News Kavanaugh will sich durch neue Belästigungsvorwürfe nicht "einschüchtern" lassen wurde von AFP am 24.09.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern USA, Präsident, Parlament, Justiz, Kriminalität, Gewalt abgelegt.

Weitere Meldungen

Nach Impfskandal in China 1,1 Milliarden Euro Strafe für Pharma-Unternehmen

Nach dem jüngsten großen Impfskandal in China muss ein Pharma-Unternehmen umgerechnet 1,1 Milliarden Euro Strafe zahlen. Changchun Changsheng müsse 9,1 Milliarden Yuan zahlen,

Mehr
Mindestens sechs Tote und 86 Verletzte bei Zugunglück in Marokko

Beim Entgleisen eines Zuges in Marokko sind am Dienstag mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen und Dutzende weitere verletzt worden. Laut vorläufiger Bilanz gebe es 86

Mehr
Türkisches Gericht hebt Ausreisesperre gegen Mesale Tolus Mann auf

Im Prozess gegen die deutsche Journalistin Mesale Tolu und ihren Ehemann Suat Corlu hat ein Istanbuler Gericht am Dienstag die Ausreisesperre gegen Corlu aufgehoben. Er kann damit

Mehr

Top Meldungen

Studie: Mehrheit sieht Vorteile in alternativen Mobilitätskonzepten

Berlin - Eine Mehrheit der Deutschen sieht zahlreiche Vorteile in alternativen Mobilitätskonzepten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom unter 1.238

Mehr
Cevian will bei Thyssenkrupp-Aufspaltung mitmischen

Essen - Auch nach der Entscheidung zur Aufspaltung von Thyssenkrupp will Großaktionär Cevian Capital seinen Druck auf das Management hoch halten. "Wir sitzen nicht in

Mehr
Konjunkturerwartungen von Finanzmarktexperten fallen

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China, die Gefahr eines harten Brexit und eine "als instabil wahrgenommene Regierungskoalition" in Berlin haben die Konjunkturerwartungen

Mehr