Wirtschaft

Stellenabbau bei Siemens fällt etwas niedriger aus

  • 24. September 2018, 17:31 Uhr
Bild vergrößern: Stellenabbau bei Siemens fällt etwas niedriger aus
Siemens-Zentrale in München
Bild: AFP

Bei Siemens fallen in der Kraftwerkssparte in Deutschland rund 2900 Stellen weg - weniger, als noch im vergangenen Jahr angepeilt. Darauf verständigte sich der Konzern mit dem Gesamtbetriebsrat des Unternehmens, wie Siemens am Montag mitteilte.

Anzeige

Bei Siemens fallen in der Kraftwerkssparte in Deutschland rund 2900 Stellen weg - etwas weniger als ursprünglich angepeilt. Darauf verständigte sich der Konzern mit dem Gesamtbetriebsrat des Unternehmens, wie Siemens am Montag mitteilte. Im November war demnach noch der Wegfall von rund 3400 Arbeitsplätzen geplant. Dass der Stellenabbau nun niedriger ausfalle, liege an der Weiterführung des Standortes in Görlitz und dem Erhalt einer Fertigung im Berliner Dynamowerk.

Siemens hatte im vergangenen Herbst Pläne für einen Stellenabbau und Standortschließungen vor allem in Ostdeutschland vorgelegt und dies mit einem "rasant zunehmenden Strukturwandel" bei der fossilen Stromerzeugung und im Rohstoffsektor begründet. Bei den Beschäftigten schürte dies heftige Proteste. Im Mai hatte Siemens dann mitgeteilt, dass der Standort im sächsischen Görlitz erhalten bleibt. 

Wie der Konzern nun am Montag erklärte, soll Görlitz künftig zur weltweiten Zentrale für das Industriedampfturbinengeschäft ausgebaut werden. Vorgesehen sei dort ein Abbau von rund 170 Stellen, um "die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern und die bestehende Kostenlücke zu schließen".

In Berlin entfallen demnach künftig rund 270 Stellen im Gasturbinenwerk und 430 Stellen im Dynamowerk; in Mülheim an der Ruhr rund 600 Stellen. Am Standort Erfurt fallen rund 200 Arbeitsplätze weg, in Duisburg etwa 220. In Erlangen und Offenbach werden rund 870 Stellen abgebaut, davon etwa 370 in Offenbach. Für das Werk in Leipzig ist laut Siemens "ein Verkauf mittlerweile die präferierte Option".

Die News Stellenabbau bei Siemens fällt etwas niedriger aus wurde von AFP am 24.09.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Unternehmen, Arbeit abgelegt.

Weitere Meldungen

Deag will Eintrittskarten wie Flugtickets verkaufen

Berlin - Der börsennotierte Konzert- und Ausstellungsveranstalter Deag will Eintrittskarten künftig nach dem Vorbild der Fluggesellschaften verkaufen, um den Schwarzmarkt

Mehr
Personalauswahl in DAX-Aufsichtsräten weiter Männersache

Frankfurt/Main - In den Aufsichtsräten der DAX-Unternehmen ist die Personalauswahl für die Chefetage nach wie vor Männersache. Wie die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" in

Mehr
Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Unternehmensübernahmen

Berlin - Nach monatelangen Beratungen hat sich die Bundesregierung auf schärfere Regeln für den Erwerb von Anteilen deutscher Unternehmen durch Investoren aus dem

Mehr

Top Meldungen

Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau

Berlin - Nach dem Zusammenschluss mit Karstadt rechnet die Arbeitnehmervertretung von Kaufhof mit einem Jobabbau. "Wir gehen naturgemäß vom Schlimmsten aus", sagt

Mehr
Bundesregierung will raschen Konzernumbau bei Deutscher Bahn

Berlin - Die Bundesregierung plant angesichts der anhaltenden Probleme bei der Deutschen Bahn (DB) eine grundlegende Reform des Staatsunternehmens. "Wir sind besorgt darüber, wie

Mehr
Allianz-Chef will Freihandels-Beschränkung

München - Allianz-Chef Oliver Bäte hat sich für eine stärkere Regulierung des deutschen Außenhandels ausgesprochen: "Freihandel birgt schließlich auch viele Risiken", sagte er

Mehr