Wirtschaft

Porsche will keine Diesel mehr verkaufen

  • dts - 23. September 2018, 00:10 Uhr
Bild vergrößern: Porsche will keine Diesel mehr verkaufen
Porsche in der Düsseldorfer Kö
dts

.

Anzeige

Stuttgart - Der Stuttgarter Sportwagenbauer Porsche steigt als erster deutscher Autokonzern aus dem Diesel aus. "Von Porsche wird es künftig keinen Diesel mehr geben", sagte Porsche-Vorstandschef Oliver Blume der "Bild am Sonntag".

Porsche wolle sich künftig auf das konzentrieren, was es besonders gut könne. "Das sind emotionale, leistungsstarke Benziner, Hybride und ab 2019 werden es auch reine Elektrofahrzeuge sein." Der Rückzug ist eine Reaktion auf die Dieselkrise. Blume zu "Wir haben nie selbst Dieselmotoren entwickelt und produziert. Dennoch hat das Image von Porsche gelitten. Die Dieselkrise hat uns viel Ärger bereitet."

Als weiteren Grund für den Ausstieg nennt Blume die Schärfung des sportlichen Markenkerns. "Für uns ist schon wichtig, dass sich Motoren sportlich fahren lassen", so Blume.

"Einen Benziner kann man da ganz anders auslegen. Porsche wird in Zukunft noch mehr Porsche sein als in der Vergangenheit. Stark auf Leistung und Effizienz getrimmt. Der Diesel zielt auf andere Fahreigenschaften ab." Seine bisherigen Diesel-Kunden will Porsche weiter betreuen. "Halter von Porsche-Diesel-Fahrzeugen müssen sich um den Service keine Sorgen machen", so Blume. Porsche hat fast zehn Jahre Diesel-Fahrzeuge angeboten.

Die News Porsche will keine Diesel mehr verkaufen wurde von dts am 23.09.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Autoindustrie abgelegt.

Weitere Meldungen

Niedersachsens Ministerpräsident droht US-Regierung

Hannover - Angesichts der ausstehenden Entscheidung von US-Präsident Donald Trump über Einfuhrzölle auf europäische Autos hat Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD)

Mehr
Handwerk fordert drei Jahre Übergangsfrist für Azubi-Mindestlohn

Berlin - Das Handwerk fordert drei Jahre Übergangsfrist bei Einführung der von der Bundesregierung geplanten Mindestausbildungsvergütung. "Ohne Frist bekäme in einigen Gewerken

Mehr
Bridgewater-Chef fürchtet Rezession

Westport - Ray Dalio, Chef des weltgrößten Hedgefonds Bridgewater, blickt pessimistisch in die Zukunft. Der lange Aufschwung der vergangenen Jahren könnte in einer Rezession

Mehr

Top Meldungen

Audi will sein Management straffen

Ingolstadt - Der angeschlagene Autobauer Audi will sein Management straffen. "Wir haben heute zu viele Führungskräfte an Bord", sagte Audi-Chef Abraham Schot dem "Handelsblatt"

Mehr
Augustiner-Bräu investiert in Gastronomie und Produktion

München - Die Brauerei Augustiner-Bräu will kräftig investieren. Die Produktion solle weiter modernisiert und das Gastronomiegeschäft ausgebaut werden, sagte die Miteigentümerin

Mehr
Aufsichtsräte fordern von Barley Stopp der Kodex-Reform

Düsseldorf - Der Berufsverband der Aufsichtsräte appelliert mit scharfen Worten an die Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD), die geplante Reform des

Mehr