Brennpunkte

Ermittlungsverfahren gegen Polizeichefs in Rumänien nach Gewalt bei Protesten

  • 21. September 2018, 18:18 Uhr
Bild vergrößern: Ermittlungsverfahren gegen Polizeichefs in Rumänien nach Gewalt bei Protesten
Mehr als 450 Demonstranten wurden verletzt
Bild: AFP

Wegen des gewaltsamen Vorgehens von Sicherheitskräften gegen Demonstranten in Rumänien im August hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungsverfahren gegen ranghohe Polizeivertreter eingeleitet.

Anzeige

Wegen des gewaltsamen Vorgehens von Sicherheitskräften bei einer Großdemonstration im August hat die rumänische Staatsanwaltschaft Ermittlungsverfahren gegen ranghohe Polizeivertreter eingeleitet. Wie die Behörde am Freitag mitteilte, handelt es sich um Sebastian Cucos, der damals Chef der nationalen Bereitschaftspolizei war, sowie dessen Stellvertreter Ionut Sindile. Auch gegen den Polizeichef von Bukarest, Laurentiu Cazan, und Innen-Staatssekretär Mihai Chirica seien Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. 

Am 10. August waren bei regierungskritischen Protesten in der Hauptstadt Bukarest mehr als 450 Menschen durch das brutale Eingreifen der Sicherheitskräfte verletzt worden. Die Polizei hatte die Demonstration mit rund 80.000 Teilnehmern unter Einsatz von Wasserwerfern, Tränengas, Pfefferspray und Schlagstöcken aufgelöst. Unter den Verletzten waren auch Kinder. 

Die Staatsanwaltschaft wirft den Polizeichefs vor, einen "illegalen Einsatzbefehl" ausgegeben zu haben, der zu "ungerechtfertigten Gewalttaten" geführt habe. Die Polizei hätte ihrer Ansicht nach schrittweise vorgehen und zunächst die Unruhestifter aus der Menge herausfiltern sollen. 

Das gewaltsame Vorgehen der Polizei hatte die Wut vieler Bürger auf die Regierung noch verstärkt. 800 Demonstranten reichten Klage gegen die Polizei ein. Auch Staatspräsident Klaus Iohannis, der mit der Regierung von Ministerpräsidentin Viorica Dancila über Keuz liegt, hatte den Polizeieinsatz kritisiert. Dancila bezeichnete ihrerseits die Zusammenstöße als "Umsturzversuch". 

Im August hatten tausende Rumänen tagelang gegen staatliche Korruption demonstriert. Die regierenden Sozialdemokraten wollen die Gesetze zur Korruptionsbekämpfung lockern und das Justizsystem umbauen.

Die News Ermittlungsverfahren gegen Polizeichefs in Rumänien nach Gewalt bei Protesten wurde von AFP am 21.09.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Rumänien, Polizei, Justiz, Proteste abgelegt.

Weitere Meldungen

Drei Tote bei Verkehrsunfall auf B 7 in Thüringen

Erfurt - Auf der Bundesstraße 7 in der Nähe von Erfurt-Frienstedt sind am Sonntagnachmittag drei Menschen bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Der 36-jährige Fahrer eines

Mehr
Grundstein für Wiederaufbau von zerstörter Moschee in Mossul gelegt

Im irakischen Mossul ist der Grundstein für den Wiederaufbau der Al-Nuri-Moschee und ihr berühmtes schiefes Minarett gelegt worden. Dutzende Regierungsvertreter, religiöse

Mehr
Bolsonaros Sohn macht sich für Wiedereinführung der Todesstrafe stark

Kurz vor dem Amtsantritt des neuen rechtsradikalen Präsidenten Brasiliens, Jair Bolsonaro, hat sich dessen Sohn für ein Referendum zur Wiedereinführung der Todesstrafe stark

Mehr

Top Meldungen

Personalauswahl in DAX-Aufsichtsräten weiter Männersache

Frankfurt/Main - In den Aufsichtsräten der DAX-Unternehmen ist die Personalauswahl für die Chefetage nach wie vor Männersache. Wie die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" in

Mehr
Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Unternehmensübernahmen

Berlin - Nach monatelangen Beratungen hat sich die Bundesregierung auf schärfere Regeln für den Erwerb von Anteilen deutscher Unternehmen durch Investoren aus dem

Mehr
Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau

Berlin - Nach dem Zusammenschluss mit Karstadt rechnet die Arbeitnehmervertretung von Kaufhof mit einem Jobabbau. "Wir gehen naturgemäß vom Schlimmsten aus", sagt

Mehr