Brennpunkte

Ermittlungsverfahren gegen Polizeichefs in Rumänien nach Gewalt bei Protesten

  • 21. September 2018, 18:18 Uhr
Bild vergrößern: Ermittlungsverfahren gegen Polizeichefs in Rumänien nach Gewalt bei Protesten
Mehr als 450 Demonstranten wurden verletzt
Bild: AFP

Wegen des gewaltsamen Vorgehens von Sicherheitskräften gegen Demonstranten in Rumänien im August hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungsverfahren gegen ranghohe Polizeivertreter eingeleitet.

Anzeige

Wegen des gewaltsamen Vorgehens von Sicherheitskräften bei einer Großdemonstration im August hat die rumänische Staatsanwaltschaft Ermittlungsverfahren gegen ranghohe Polizeivertreter eingeleitet. Wie die Behörde am Freitag mitteilte, handelt es sich um Sebastian Cucos, der damals Chef der nationalen Bereitschaftspolizei war, sowie dessen Stellvertreter Ionut Sindile. Auch gegen den Polizeichef von Bukarest, Laurentiu Cazan, und Innen-Staatssekretär Mihai Chirica seien Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. 

Am 10. August waren bei regierungskritischen Protesten in der Hauptstadt Bukarest mehr als 450 Menschen durch das brutale Eingreifen der Sicherheitskräfte verletzt worden. Die Polizei hatte die Demonstration mit rund 80.000 Teilnehmern unter Einsatz von Wasserwerfern, Tränengas, Pfefferspray und Schlagstöcken aufgelöst. Unter den Verletzten waren auch Kinder. 

Die Staatsanwaltschaft wirft den Polizeichefs vor, einen "illegalen Einsatzbefehl" ausgegeben zu haben, der zu "ungerechtfertigten Gewalttaten" geführt habe. Die Polizei hätte ihrer Ansicht nach schrittweise vorgehen und zunächst die Unruhestifter aus der Menge herausfiltern sollen. 

Das gewaltsame Vorgehen der Polizei hatte die Wut vieler Bürger auf die Regierung noch verstärkt. 800 Demonstranten reichten Klage gegen die Polizei ein. Auch Staatspräsident Klaus Iohannis, der mit der Regierung von Ministerpräsidentin Viorica Dancila über Keuz liegt, hatte den Polizeieinsatz kritisiert. Dancila bezeichnete ihrerseits die Zusammenstöße als "Umsturzversuch". 

Im August hatten tausende Rumänen tagelang gegen staatliche Korruption demonstriert. Die regierenden Sozialdemokraten wollen die Gesetze zur Korruptionsbekämpfung lockern und das Justizsystem umbauen.

ANZEIGE

Die News Ermittlungsverfahren gegen Polizeichefs in Rumänien nach Gewalt bei Protesten wurde von AFP am 21.09.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Rumänien, Polizei, Justiz, Proteste abgelegt.

Weitere Meldungen

Gericht hebt Ausreisesperre gegen Ehemann von Mesale Tolu auf

Istanbul - Der Ehemann der deutschen Journalistin Mesale Tolu darf die Türkei verlassen. Ein Istanbuler Gericht hat die Ausreisesperre gegen ihn am Dienstag auf, berichten

Mehr
Ermittler sehen menschliches Versagen als Ursache für Zugunglück von Meerbusch

Rund zehn Monate nach dem Zugunglück im nordrhein-westfälischen Meerbusch mit mehr als 40 Verletzten haben Ermittler menschliches Versagen als mutmaßliche Ursache identifiziert.

Mehr
Staatsanwalt legt Revision gegen zwei Freisprüche in Kölner Archivprozess ein

Nach dem Urteil des Kölner Landgerichts im Strafprozess um den Einsturz des Stadtarchivs hat die Staatsanwaltschaft Revision gegen die Freisprüche für zwei Bauleiter eingelegt.

Mehr

Top Meldungen

Konjunkturerwartungen von Finanzmarktexperten fallen

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China, die Gefahr eines harten Brexit und eine "als instabil wahrgenommene Regierungskoalition" in Berlin haben die Konjunkturerwartungen

Mehr
ZEW-Konjunkturerwartungen sinken auf Tiefpunkt

Mannheim - Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Oktober erheblich verschlechtert: Der entsprechende Index

Mehr
Rentner arbeiten überwiegend aus sozialen und persönlichen Gründen

Erwerbstätige im Rentenalter arbeiten überwiegend aus sozialen und persönlichen Gründen. In einer Befragung durch das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufungsforschung (IAB) gaben

Mehr