Wirtschaft

Regierung will bis Monatsende "Positionierung" zu Diesel-Nachrüstungen vorstellen

  • 21. September 2018, 16:24 Uhr
Bild vergrößern: Regierung will bis Monatsende Positionierung zu Diesel-Nachrüstungen vorstellen
Merkel trifft am Sonntag Scheuer und Autoindustrie
Bild: AFP

In der Frage von Hardware-Nachrüstungen für ältere Dieselfahrzeuge will die Regierung bis Ende September eine 'gemeinsame Positionierung' vorstellen. Bundeskanzlerin Merkel will sich am Sonntag mit Verkehrsminister Scheuer (CSU) und der Autoindustrie treffen.

Anzeige

In der Frage von Hardware-Nachrüstungen für ältere Dieselfahrzeuge will die Regierung bis Ende September eine "gemeinsame Positionierung" vorstellen. Das habe Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) deutlich gemacht - und "die Aussage gilt", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. Merkel will sich AFP-Informationen zufolge am Sonntag mit Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und Vertretern der Autoindustrie treffen.

Bislang sind Hardware-Nachrüstungen innerhalb der Regierungskoalition umstritten. Während Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) in stufenweisen Nachrüstungen das Potenzial für eine massive Verbesserung der Luftqualität in belasteten Städten und dabei auch die Autobauer in der Pflicht sieht, äußert Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) rechtliche, finanzielle und technische Bedenken. Seibert sagte, bis Ende September würden Gespräche zwischen den beteiligten Ressorts geführt. 

Die Regierung wolle "alles tun, damit pauschale Fahrverbote vermieden werden können", betonte Seibert. Gleichzeitig bleibe das Ziel, die Luftqualität in besonders von Abgasen betroffenen Städten zu verbessern.

Verkehrsminister Scheuer hatte zu Beginn der Woche gesagt, er spreche gerade mit den Herstellern, zu welchem Preis diese alte Diesel-Fahrzeuge in Zahlung nehmen könnten. Seine Priorität sei, "schlaue Umstiegsmodelle von den Herstellern zu erwirken".

Der Vizechef der SPD-Fraktion im Bundestag, Sören Bartol, erklärte, Merkel müsse mit den Spitzenmanagern der Automobilindustrie am Sonntag "Klartext reden". Die technische Nachrüstung müsse bei allen Dieselfahrzeugen, bei denen es technisch möglich und wirtschaftlich sinnvoll ist, kommen. "Ansonsten drohen Fahrverbote."

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter kritisierte, "Andreas Scheuers Arbeitsverweigerung" sei "unerträglich". Er erwarte von der Bundesregierung ein "effizientes pragmatisches Nachrüstungsprogramm". Bezahlen müsse, wer betrogen habe. 

Die News Regierung will bis Monatsende "Positionierung" zu Diesel-Nachrüstungen vorstellen wurde von AFP am 21.09.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Auto, Umwelt, Verbraucher, Diesel abgelegt.

Weitere Meldungen

Zahl der Pleiten bei Unternehmen und Verbrauchern weiter rückläufig

Die Zahl der Insolvenzen in Deutschland geht weiter zurück. Das Statistische Bundesamt veröffentlichte am Dienstag Zahlen für Januar bis September - demnach gab es in dieser Zeit

Mehr
Leichtes Heizöl im Herbst rund 40 Prozent teurer als im Vorjahr

Privathaushalte mit Ölheizung müssen seit Beginn der diesjährigen Heizperiode deutlich tiefer in die Tasche greifen als 2017. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte,

Mehr
Daimler kauft Batteriezellen für 20 Milliarden Euro

Der Stuttgarter Autobauer Daimler kauft Batteriezellen für 20 Milliarden Euro. "Mit umfangreichen Beauftragungen für Batteriezellen bis ins Jahr 2030 setzen wir einen weiteren

Mehr

Top Meldungen

Der Stern steht unter Strom


Daimler treibt die Bemühungen im Bereich der Elektromobilität weiter voran. Der Konzern investiert nach eigenen Angaben zehn Milliarden Euro in den Ausbau der

Mehr
Weniger private Haushalte kaufen Bücher

Wiesbaden - 20,2 Millionen private Haushalte in Deutschland kauften im Jahr 2017 Bücher (einschließlich E-Books), was 54 Prozent aller Haushalte entspricht. Vor zehn Jahren hatte

Mehr
Bezahldienst Apple Pay startet in Deutschland

Das mobile Bezahlen kommt in Deutschland weiter voran: Am Dienstag startete als weiterer großer Anbieter Apple seinen Bezahldienst Apple Pay, vier Monate nach Google. Apps für das

Mehr