Politik

Tausende protestieren gegen Guatemalas Präsident Morales

  • 21. September 2018, 08:10 Uhr
Bild vergrößern: Tausende protestieren gegen Guatemalas Präsident Morales
Proteste gegen Morales in Guatemala-Stadt
Bild: AFP

In Guatemala haben tausende Menschen gegen Präsident Jimmy Morales protestiert. Auslöser der Proteste war das Vorgehen des Präsidenten gegen eine UN-Kommission gegen Korruption, die unter anderem die Finanzierung von Morales' Wahlkampf untersucht.

Anzeige

In Guatemala haben tausende Menschen gegen Präsident Jimmy Morales protestiert. Der Protestzug zog am Donnerstag von einer Universität im Süden von Guatemala-Stadt in die Altstadt, wo sich den protestierenden Studenten auch Schüler, Künstler, Gewerkschaftsvertreter und andere Aktivisten anschlossen. Sie forderten in Sprechchören den Rücktritt des Präsidenten. Weitere Demonstrationen gab es Medienberichten zufolge auch in anderen Städten des zentralamerikanischen Landes.

Auslöser der Proteste war das Vorgehen des Präsidenten gegen eine UN-Kommission gegen Korruption, die unter anderem die Finanzierung von Morales' Wahlkampf 2015 untersucht. Morales hatte dem Chef der Internationalen Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala (Cicig), dem Kolumbianer Iván Velásquez, die Einreise verweigert. Außerdem kündigte er an, das im September 2019 auslaufende Mandat der Kommission nicht zu verlängern.

Die Kommission, die in Guatemala hoch angesehenen ist, hatte gefordert, wegen der Korruptionsermittlungen die Immunität des Präsidenten aufzuheben. Bei den Vorwürfen gegen Morales geht es um den Verdacht der illegalen Finanzierung seiner Wahlkampagne.

Morales' Vorgänger Otto Pérez war nach einem 2015 aufgedeckten Korruptionsskandal zurückgetreten. An den Ermittlungen gegen Pérez war die UN-Kommission maßgeblich beteiligt gewesen. Morales hatte vor seiner Wahl versprochen, gegen die Korruption im Land vorzugehen und das Mandat der UN-Kommission zu verlängern.

ANZEIGE

Die News Tausende protestieren gegen Guatemalas Präsident Morales wurde von AFP am 21.09.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Guatemala, Präsident, Proteste, Korruption abgelegt.

Weitere Meldungen

Zehntausende zu Großdemonstration gegen den Brexit in London erwartet

Zehntausende Menschen werden heute zu einer Großdemonstration gegen den britischen EU-Austritt erwartet (ab 12.00 Uhr). Die Veranstalter fordern ein zweites Brexit-Referendum, in

Mehr
Parlamentswahl in Afghanistan unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen

In Afghanistan stimmen heute rund 8,9 Millionen registrierte Wähler über ein neues Parlament ab. Mehr als 2500 Kandidaten konkurrieren bei der mehrmals verschobenen Wahl um die

Mehr
Verteidigungsministerin von der Leyen beginnt mehrtägige Reise

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) beginnt heute eine mehrtägige Reise nach Asien, Australien und Bahrain. Erste Station ist die Mongolei. Auf dem Programm

Mehr

Top Meldungen

Zahl der Steuerdatensätze aus dem Ausland verdreifacht

Berlin - Ausländische Staaten haben den deutschen Finanzbehörden in den ersten neun Monaten 2018 rund 4,5 Millionen Datensätze über deutsche Steuerbürger übermittelt. Das

Mehr
Brinkhaus bremst bei Altmaiers Steuer-Vorschlägen

Berlin - Der neue Unions-Fraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus bremst bei den Steuerreform-Vorschlägen von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). "Das ist sicher keine

Mehr
IG-BCE-Chef wirft VW-Chef Unfähigkeit vor

Berlin - Michael Vassiliadis, Vorsitzender der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), hat VW-Chef Herbert Diess "Unfähigkeit" vorgeworfen. Angesichts der

Mehr