Politik

Tausende protestieren gegen Guatemalas Präsident Morales

  • 21. September 2018, 08:10 Uhr
Bild vergrößern: Tausende protestieren gegen Guatemalas Präsident Morales
Proteste gegen Morales in Guatemala-Stadt
Bild: AFP

In Guatemala haben tausende Menschen gegen Präsident Jimmy Morales protestiert. Auslöser der Proteste war das Vorgehen des Präsidenten gegen eine UN-Kommission gegen Korruption, die unter anderem die Finanzierung von Morales' Wahlkampf untersucht.

Anzeige

In Guatemala haben tausende Menschen gegen Präsident Jimmy Morales protestiert. Der Protestzug zog am Donnerstag von einer Universität im Süden von Guatemala-Stadt in die Altstadt, wo sich den protestierenden Studenten auch Schüler, Künstler, Gewerkschaftsvertreter und andere Aktivisten anschlossen. Sie forderten in Sprechchören den Rücktritt des Präsidenten. Weitere Demonstrationen gab es Medienberichten zufolge auch in anderen Städten des zentralamerikanischen Landes.

Auslöser der Proteste war das Vorgehen des Präsidenten gegen eine UN-Kommission gegen Korruption, die unter anderem die Finanzierung von Morales' Wahlkampf 2015 untersucht. Morales hatte dem Chef der Internationalen Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala (Cicig), dem Kolumbianer Iván Velásquez, die Einreise verweigert. Außerdem kündigte er an, das im September 2019 auslaufende Mandat der Kommission nicht zu verlängern.

Die Kommission, die in Guatemala hoch angesehenen ist, hatte gefordert, wegen der Korruptionsermittlungen die Immunität des Präsidenten aufzuheben. Bei den Vorwürfen gegen Morales geht es um den Verdacht der illegalen Finanzierung seiner Wahlkampagne.

Morales' Vorgänger Otto Pérez war nach einem 2015 aufgedeckten Korruptionsskandal zurückgetreten. An den Ermittlungen gegen Pérez war die UN-Kommission maßgeblich beteiligt gewesen. Morales hatte vor seiner Wahl versprochen, gegen die Korruption im Land vorzugehen und das Mandat der UN-Kommission zu verlängern.

Die News Tausende protestieren gegen Guatemalas Präsident Morales wurde von AFP am 21.09.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Guatemala, Präsident, Proteste, Korruption abgelegt.

Weitere Meldungen

Ziemiak lässt Amt als Vorsitzender der Jungen Union ruhen

Der neugewählte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak lässt sein Amt als Vorsitzender der Jungen Union mit sofortiger Wirkung ruhen. Das teilte Ziemiak am Dienstag in Berlin mit. "Als

Mehr
Frankreich droht laut Umfeld Macrons neuer EU-Defizitverstoß

Wegen der Zusagen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron an die Protestbewegung der "Gelbwesten" droht dem Land im kommenden Jahr wieder ein Verstoß gegen die

Mehr
Berlin und Paris lehnen Neuverhandlungen beim Brexit ab

Deutschland und Frankreich haben eine Neuverhandlung des Brexit-Vertrags mit Großbritannien abgelehnt. "Es wird sicherlich keine irgendwie gearteten Zusagen geben, dass man jetzt

Mehr

Top Meldungen

Der Stern steht unter Strom


Daimler treibt die Bemühungen im Bereich der Elektromobilität weiter voran. Der Konzern investiert nach eigenen Angaben zehn Milliarden Euro in den Ausbau der

Mehr
Weniger private Haushalte kaufen Bücher

Wiesbaden - 20,2 Millionen private Haushalte in Deutschland kauften im Jahr 2017 Bücher (einschließlich E-Books), was 54 Prozent aller Haushalte entspricht. Vor zehn Jahren hatte

Mehr
Bezahldienst Apple Pay startet in Deutschland

Das mobile Bezahlen kommt in Deutschland weiter voran: Am Dienstag startete als weiterer großer Anbieter Apple seinen Bezahldienst Apple Pay, vier Monate nach Google. Apps für das

Mehr