Brennpunkte

Deutsche Soldaten sind auf hoher See offline

  • 21. September 2018, 05:44 Uhr
Bild vergrößern: Deutsche Soldaten sind auf hoher See offline
Bundeswehr-Soldat
dts

.

Anzeige

Berlin - Die Fregatte Bayern ist das einzige Schiff der Bundesmarine, auf dem die Soldaten auf See Internetzugang haben und problemlos mobil telefonieren können. Wie das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf Angaben der Bundeswehr und des Deutschen Bundeswehrverbandes (DBwV) berichtet, gibt es auf allen anderen Schiffen keine Onlineverbindung.

Telefonate in die Heimat muss die Besatzung stattdessen mit Satellitentelefonen auf dem Oberdeck führen. Aus der Bundeswehr heißt es laut Focus zur Begründung für den Mangel, die Ausschreibungsverfahren für die passenden Antennen seien zu komplex. Die Opposition kritisiert diesen Missstand als nicht haltbar. Der Grünen-Verteidigungsexperte und Bundestagsabgeordnete Tobias Lindner sagte dem Focus: "Während in Deutschland und bei Auslandseinsätzen recht ordentlich für Internetzugänge gesorgt wird, behandelt das Verteidigungsministerium die Marineschiffe stiefmütterlich."

Die verteidigungspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, erklärte, sie wundere es nicht, "dass Soldaten auf See noch immer kein Internet haben. Warum sollte es in der Bundeswehr schneller voran gehen als im Rest der Republik?"

Die News Deutsche Soldaten sind auf hoher See offline wurde von dts am 21.09.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Militär, Schifffahrt, Internet abgelegt.

Weitere Meldungen

Bundesanwaltschaft lässt mutmaßliche IS-Unterstützerin in Hamburg festnehmen

Bei ihren Ermittlungen zu einem offenbar 2017 geplanten IS-Anschlag auf eine Großveranstaltung in Deutschland hat die Bundesanwaltschaft am Dienstag eine mutmaßliche

Mehr
Totschlagsprozess um ertrunkenen Obdachlosen in Berlin begonnen

Vor dem Berliner Landgericht hat am Dienstag ein Prozess um den gewaltsamen Tod eines Obdachlosen begonnen. Den beiden zur Tatzeit ebenfalls obdachlosen Angeklagten wird nach

Mehr
Unicef: Alle zehn Minuten stirbt im Jemen ein Kind aus vermeidbaren Gründen

Alle zehn Minuten stirbt im Jemen ein Kind aus vermeidbaren Gründen: Das UN-Kinderhilfswerk Unicef macht in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht auf die verzweifelte Lage

Mehr

Top Meldungen

Der Stern steht unter Strom


Daimler treibt die Bemühungen im Bereich der Elektromobilität weiter voran. Der Konzern investiert nach eigenen Angaben zehn Milliarden Euro in den Ausbau der

Mehr
Weniger private Haushalte kaufen Bücher

Wiesbaden - 20,2 Millionen private Haushalte in Deutschland kauften im Jahr 2017 Bücher (einschließlich E-Books), was 54 Prozent aller Haushalte entspricht. Vor zehn Jahren hatte

Mehr
Bezahldienst Apple Pay startet in Deutschland

Das mobile Bezahlen kommt in Deutschland weiter voran: Am Dienstag startete als weiterer großer Anbieter Apple seinen Bezahldienst Apple Pay, vier Monate nach Google. Apps für das

Mehr