Brennpunkte

Durchsuchungen nach Angriff auf Iraner in Chemnitz

  • 20. September 2018, 20:54 Uhr
Bild vergrößern: Durchsuchungen nach Angriff auf Iraner in Chemnitz
Blaulicht der Polizei
Bild: AFP

Nach dem Angriff auf einen Iraner und fremdenfeindliche Beleidigungen in Chemnitz hat die Polizei die Wohnungen von mehreren Mitgliedern einer selbsternannten 'Bürgerwehr' durchsucht.

Anzeige

Nach dem Angriff auf einen Iraner und fremdenfeindliche Beleidigungen in Chemnitz hat die Polizei die Wohnungen von mehreren Mitgliedern einer selbsternannten "Bürgerwehr" durchsucht. Beamte des Polizeilichen Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrums sowie der Polizeidirektion Chemnitz vollstreckten am Donnerstag mehrere Durchsuchungsbeschlüsse gegen Tatverdächtige, wie das Landeskriminalamt Sachsen mitteilte. Die Durchsuchungen dauerten am Abend noch an.

Hintergrund seien die laufenden Ermittlungen wegen Verdachts auf Landfriedensbruch und der gefährlichen Körperverletzung gegen mehrere Mitglieder einer Chemnitzer "Bürgerwehr". 

Die selbsternannte "Bürgerwehr" war nach einer Demonstration der rechtspopulistischen Bewegung Pro Chemnitz am Freitagabend auf die Schlossteichinsel der Stadt gezogen. Dort beleidigten Mitglieder der Gruppe laut Polizei einen Iraner und weitere Anwesende fremdenfeindlich und verletzten den Iraner. Außerdem verlangten sie von einer anderen Gruppe die Ausweise zur Kontrolle und vollzogen Personenkontrollen und Durchsuchungen.

Nach dem Vorfall waren 15 Verdächtige vorübergehend festgenommen worden.

Die News Durchsuchungen nach Angriff auf Iraner in Chemnitz wurde von AFP am 20.09.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Sachsen, Extremismus, Kriminalität, Gewalt, Justiz abgelegt.

Weitere Meldungen

Bundesanwaltschaft lässt mutmaßliche IS-Unterstützerin in Hamburg festnehmen

Bei ihren Ermittlungen zu einem offenbar 2017 geplanten IS-Anschlag auf eine Großveranstaltung in Deutschland hat die Bundesanwaltschaft am Dienstag eine mutmaßliche

Mehr
Totschlagsprozess um ertrunkenen Obdachlosen in Berlin begonnen

Vor dem Berliner Landgericht hat am Dienstag ein Prozess um den gewaltsamen Tod eines Obdachlosen begonnen. Den beiden zur Tatzeit ebenfalls obdachlosen Angeklagten wird nach

Mehr
Unicef: Alle zehn Minuten stirbt im Jemen ein Kind aus vermeidbaren Gründen

Alle zehn Minuten stirbt im Jemen ein Kind aus vermeidbaren Gründen: Das UN-Kinderhilfswerk Unicef macht in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht auf die verzweifelte Lage

Mehr

Top Meldungen

Der Stern steht unter Strom


Daimler treibt die Bemühungen im Bereich der Elektromobilität weiter voran. Der Konzern investiert nach eigenen Angaben zehn Milliarden Euro in den Ausbau der

Mehr
Weniger private Haushalte kaufen Bücher

Wiesbaden - 20,2 Millionen private Haushalte in Deutschland kauften im Jahr 2017 Bücher (einschließlich E-Books), was 54 Prozent aller Haushalte entspricht. Vor zehn Jahren hatte

Mehr
Bezahldienst Apple Pay startet in Deutschland

Das mobile Bezahlen kommt in Deutschland weiter voran: Am Dienstag startete als weiterer großer Anbieter Apple seinen Bezahldienst Apple Pay, vier Monate nach Google. Apps für das

Mehr