Sport

Welt-Anti-Doping-Agentur begnadigt Russland

  • 20. September 2018, 17:56 Uhr
Bild vergrößern: Welt-Anti-Doping-Agentur begnadigt Russland
Fahne von Russland
dts

.

Anzeige

Victoria - Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat die russische Anti-Doping-Agentur RUSADA nach dreijähriger Sperre begnadigt. Das teilte die WADA am Donnerstag mit.

Die große Mehrheit des Exekutivkomitee habe entschieden, RUSADA unter Einhaltung "strenger Auflagen" wieder einzusetzen, so die WADA. Diese Entscheidung gebe einen klaren Zeitplan vor, wonach die WADA Zugang zu den ehemaligen Moskauer Labordaten und -proben erhalten müsse, mit einer klaren Verpflichtung seitens des Exekutivkomitees. Athleten aus Deutschland kritisierten die Entscheidung der Welt-Anti-Doping-Agentur. Die Vorsitzende der deutschen Athletenkommission, Silke Kassner, sagte "Zeit-Online": "Das macht den gesamten sauberen Sport kaputt. Wir sind fassungslos."

Kassner kündigte zudem rechtliche Schritte an: "Wir erwarten vollkommene Transparenz. Wir behalten es uns vor, den Internationalen Sportschiedsgerichtshof (CAS) anzurufen, sofern die Voraussetzungen dafür gegeben wären." Kassner sagte, sie gehe davon aus, dass die deutsche Anti-Doping-Agentur (NADA), Teile des Sportausschusses im Bundestag und möglicherweise auch das Innenministerium hinter der Entscheidung stünden. "Der deutsche Steuerzahler finanziert die WADA und damit den internationalen Antidopingkampf mit. Es liegt also auch im Interesse der Politik und der Öffentlichkeit, ein funktionierendes Antidopingsystem zu haben", sagte Kassner.

Das Vorgehen sei auch mit anderen Athletenvereinigungen, wie zum Beispiel der aus Großbritannien, eng abgestimmt. Nachdem bekannt wurde, dass Russland jahrelang systematisch seine Sportlerinnen und Sportler gedopt hat, sperrte die WADA 2015 die RUSADA. Das ist nun vorbei und damit sei für Kassner klar: "Es gab und gibt in Russland keinen kulturellen Wandel", sagte sie "Zeit-Online". Für Athleten gelte beim Doping schon immer null Toleranz, das erwarte man aber auch von der WADA: "Die WADA demütigt sich mit diesem Vorgehen selbst gegenüber Russland."

Die News Welt-Anti-Doping-Agentur begnadigt Russland wurde von dts am 20.09.2018 in der Kategorie Sport mit den Stichwörtern Sport, INT, Olympia abgelegt.

Weitere Meldungen

1. Bundesliga: Leipzig schlägt Mainz 4:1

Leipzig - Im ersten Sonntagsspiel des 15. Spieltags der Bundesliga hat RB Leipzig 4:1 gegen den 1. FSV Mainz 05 gewonnen. Die Sachsen bleiben damit an Mönchengladbach und den

Mehr
2. Bundesliga: Ingolstadt bleibt Schlusslicht

Ingolstadt - Am 17. Spieltag der 2. Bundesliga hat der FC Ingolstadt 1:1 gegen den 1. FC Heidenheim gespielt. Damit haben es die Schanzer verpasst, den letzten Tabellenplatz

Mehr
1. Bundesliga: Dortmund gewinnt gegen Bremen

Dortmund - Am 15. Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga hat Borussia Dortmund im eigenen Stadion gegen Werder Bremen mit 2:1 gewonnen. In der 20. Minute erzielte Paco Alcácer den

Mehr

Top Meldungen

Personalauswahl in DAX-Aufsichtsräten weiter Männersache

Frankfurt/Main - In den Aufsichtsräten der DAX-Unternehmen ist die Personalauswahl für die Chefetage nach wie vor Männersache. Wie die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" in

Mehr
Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Unternehmensübernahmen

Berlin - Nach monatelangen Beratungen hat sich die Bundesregierung auf schärfere Regeln für den Erwerb von Anteilen deutscher Unternehmen durch Investoren aus dem

Mehr
Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau

Berlin - Nach dem Zusammenschluss mit Karstadt rechnet die Arbeitnehmervertretung von Kaufhof mit einem Jobabbau. "Wir gehen naturgemäß vom Schlimmsten aus", sagt

Mehr