Wirtschaft

Bericht: Bund will Wohngeld ab 2020 erhöhen

  • 20. September 2018, 17:54 Uhr
Bild vergrößern: Bericht: Bund will Wohngeld ab 2020 erhöhen
Wohngebäude in Berlin
Bild: AFP

Der Bund will das Wohngeld für Geringverdiener erhöhen, mehr neue Sozialwohnungen bauen und das Mietrecht mieterfreundlicher machen. Das geht aus der Beschlussvorlage für den Wohngipfel hervor.

Anzeige

Der Bund will das Wohngeld für Geringverdiener erhöhen, mehr neue Sozialwohnungen bauen und das Mietrecht mieterfreundlicher machen. Das geht aus der Beschlussvorlage für den Wohngipfel am Freitag bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin hervor, aus dem das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) am Donnerstag zitierte. Auch die Wohnungsbauprämie für Bausparer solle attraktiver gestaltet werden.

Laut RND soll das Wohngeld ab 2020 steigen. Mit einer Reform sollten "Leistungsniveau und die Reichweite des Wohngeldes gestärkt werden", zitierte das Reaktionsnetzwerk aus dem Papier. Bis 2021 sollen demnach mehr als 100.000 neue Sozialwohnungen gebaut werden. 

Der Bund sage für den Zeitraum 2018 bis 2021 zu, den Ländern "mindestens fünf Milliarden Euro" für den Bau von Sozialwohnungen zur Verfügung zu stellen. "Gemeinsam mit den Mitteln von Ländern und Kommunen können damit über 100 000 zusätzliche Sozialwohnungen gebaut werden."

Auch weitere Veränderungen im Mietrecht wolle der Bund auf den Weg bringen, berichtete das RND. "Durch gesetzliche Mindestanforderungen an die standardisierte Gestaltung von Mietspiegeln wird die Bundesregierung für mehr Rechtssicherheit für Vermieter und Mieter sorgen". Der Betrachtungszeitraum für die ortsübliche Vergleichsmiete werde von vier auf sechs Jahre erweitert.

Bei der Wohnungsbauprämie für Bausparer schließlich sollen laut Bericht die Einkommensgrenzen an die allgemeine Einkommens- und Preisentwicklung angepasst und der Prämiensatz erhöht werden.

Die Bundesregierung plant eine Wohnraumoffensive, in deren Rahmen zusätzlich insgesamt 1,5 Millionen neue Wohnungen und Eigenheime gebaut werden sollen. Am Wohngipfel nehmen Vertreter von Bund, Ländern und Kommunen, die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft, der Mieterbund, die Gewerkschaften und die Bauwirtschaft teil.

ANZEIGE

Die News Bericht: Bund will Wohngeld ab 2020 erhöhen wurde von AFP am 20.09.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Bau, Immobilien abgelegt.

Weitere Meldungen

Audi zahlt in Dieselaffäre 800 Millionen Euro Bußgeld

Die Rechnung für Volkswagen wegen der Dieselaffäre wird höher: Nach dem Bußgeld von VW in Höhe von einer Milliarde Euro im Juni zahlt die Konzerntochter Audi nun weitere 800

Mehr
Weniger Hering, dafür mehr Dorsch - EU legt Fanquoten für Ostsee fest

Deutschlands Fischer dürfen im kommenden Jahr in der Ostsee deutlich weniger Hering fangen, dafür aber mehr Dorsch. Darauf einigten sich die EU-Fischereiminister bei der

Mehr
Neue Ostee-Fangquote erlaubt Fang von deutlich mehr Dorschen

Deutlich mehr Dorsche, aber nur etwa halb so viele Heringe wie zuvor dürfen im kommenden Jahr in der westlichen Ostsee gefischt werden. Das vereinbarten die EU-Fischereiminister

Mehr

Top Meldungen

Studie: Mehrheit sieht Vorteile in alternativen Mobilitätskonzepten

Berlin - Eine Mehrheit der Deutschen sieht zahlreiche Vorteile in alternativen Mobilitätskonzepten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom unter 1.238

Mehr
Cevian will bei Thyssenkrupp-Aufspaltung mitmischen

Essen - Auch nach der Entscheidung zur Aufspaltung von Thyssenkrupp will Großaktionär Cevian Capital seinen Druck auf das Management hoch halten. "Wir sitzen nicht in

Mehr
Konjunkturerwartungen von Finanzmarktexperten fallen

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China, die Gefahr eines harten Brexit und eine "als instabil wahrgenommene Regierungskoalition" in Berlin haben die Konjunkturerwartungen

Mehr