Wirtschaft

Arbeitsagentur-Prognose: Arbeitslosigkeit sinkt auch nächstes Jahr weiter

  • 20. September 2018, 16:10 Uhr
Bild vergrößern: Arbeitsagentur-Prognose: Arbeitslosigkeit sinkt auch nächstes Jahr weiter
Handwerksfirma wirbt um Mitarbeiter
Bild: AFP

Die Arbeitslosigkeit wird nächstes Jahr voraussichtlich bei durchschnittlich 2,23 Millionen Personen liegen, geht aus einer Prognose des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. Das wären rund 120.000 weniger als im Jahresdurchschnitt 2018.

Anzeige

Die Arbeitslosigkeit wird nächstes Jahr schwächer sinken als bisher. Voraussichtlich werde es im Jahresschnitt 2,23 Millionen Personen ohne Job geben, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Prognose des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesarbeitsagentur hervorgeht. Das wären zwar rund 120.000 weniger Menschen als im Jahresdurchschnitt 2018. Für dieses Jahr erwarten die Forscher aber einen Rückgang um fast 190.000 Arbeitslose.

Grundlage des Rückgangs der Arbeitslosen sei die weiterhin gute wirtschaftliche Entwicklung, die sich nächstes Jahr allerdings abschwäche. Die Arbeitsmarktforscher sehen einige Risiken für die Konjunktur. Diese ergäben sich vor allem aus dem protektionistischen Kurs der US-Regierung, aber auch aus dem anstehende Austritt Großbritanniens aus der EU.

Ein großes Plus erwartet das IAB abermals bei der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung. Laut der Prognose werden dieses Jahr 32,94 Millionen und nächstes Jahr 33,53 Millionen Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt sein. Der Zuwachs betrage 710.000 im Jahr 2018 und 580.000 im Jahr 2019. 

Die Zahl der Selbstständigen werde bis nächstes Jahr leicht auf 4,17 Millionen zurückgehen. Die Zahl der geringfügig Beschäftigten werde 2019 noch 5,25 Millionen Personen betragen. Das sei der niedrigste Stand seit 2002.

Nächstes Jahr wird es Deutschland so viele erwerbsfähige Menschen wie noch nie geben: 47,55 Millionen. Das liege daran, dass die Zuwanderung die negativen Effekte einer alternden Gesellschaft derzeit noch ausgleicht. Ebenso steige die Erwerbstätigkeit bei Frauen und Älteren. Diese Entwicklung wird sich laut Prognose künftig aber abschwächen, während der demografische Wandel voranschreitet. Das werde bereits nächstes Jahr das Beschäftigungswachstum spürbar bremsen, glauben die Forscher.

Große Herausforderungen der nächsten Jahre seien die Integration von Langzeitarbeitslosen und Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt. Außerdem müssten die Beschäftigten weitergebildet werden, um mit dem technologischen Wandel Schritt zu halten.

Die News Arbeitsagentur-Prognose: Arbeitslosigkeit sinkt auch nächstes Jahr weiter wurde von AFP am 20.09.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Arbeitslosigkeit, Konjunktur, Arbeit abgelegt.

Weitere Meldungen

Deag will Eintrittskarten wie Flugtickets verkaufen

Berlin - Der börsennotierte Konzert- und Ausstellungsveranstalter Deag will Eintrittskarten künftig nach dem Vorbild der Fluggesellschaften verkaufen, um den Schwarzmarkt

Mehr
Personalauswahl in DAX-Aufsichtsräten weiter Männersache

Frankfurt/Main - In den Aufsichtsräten der DAX-Unternehmen ist die Personalauswahl für die Chefetage nach wie vor Männersache. Wie die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" in

Mehr
Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Unternehmensübernahmen

Berlin - Nach monatelangen Beratungen hat sich die Bundesregierung auf schärfere Regeln für den Erwerb von Anteilen deutscher Unternehmen durch Investoren aus dem

Mehr

Top Meldungen

Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau

Berlin - Nach dem Zusammenschluss mit Karstadt rechnet die Arbeitnehmervertretung von Kaufhof mit einem Jobabbau. "Wir gehen naturgemäß vom Schlimmsten aus", sagt

Mehr
Bundesregierung will raschen Konzernumbau bei Deutscher Bahn

Berlin - Die Bundesregierung plant angesichts der anhaltenden Probleme bei der Deutschen Bahn (DB) eine grundlegende Reform des Staatsunternehmens. "Wir sind besorgt darüber, wie

Mehr
Allianz-Chef will Freihandels-Beschränkung

München - Allianz-Chef Oliver Bäte hat sich für eine stärkere Regulierung des deutschen Außenhandels ausgesprochen: "Freihandel birgt schließlich auch viele Risiken", sagte er

Mehr