Wirtschaft

Arbeitsagentur-Prognose: Arbeitslosigkeit sinkt auch nächstes Jahr weiter

  • 20. September 2018, 16:10 Uhr
Bild vergrößern: Arbeitsagentur-Prognose: Arbeitslosigkeit sinkt auch nächstes Jahr weiter
Handwerksfirma wirbt um Mitarbeiter
Bild: AFP

Die Arbeitslosigkeit wird nächstes Jahr voraussichtlich bei durchschnittlich 2,23 Millionen Personen liegen, geht aus einer Prognose des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. Das wären rund 120.000 weniger als im Jahresdurchschnitt 2018.

Anzeige

Die Arbeitslosigkeit wird nächstes Jahr schwächer sinken als bisher. Voraussichtlich werde es im Jahresschnitt 2,23 Millionen Personen ohne Job geben, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Prognose des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesarbeitsagentur hervorgeht. Das wären zwar rund 120.000 weniger Menschen als im Jahresdurchschnitt 2018. Für dieses Jahr erwarten die Forscher aber einen Rückgang um fast 190.000 Arbeitslose.

Grundlage des Rückgangs der Arbeitslosen sei die weiterhin gute wirtschaftliche Entwicklung, die sich nächstes Jahr allerdings abschwäche. Die Arbeitsmarktforscher sehen einige Risiken für die Konjunktur. Diese ergäben sich vor allem aus dem protektionistischen Kurs der US-Regierung, aber auch aus dem anstehende Austritt Großbritanniens aus der EU.

Ein großes Plus erwartet das IAB abermals bei der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung. Laut der Prognose werden dieses Jahr 32,94 Millionen und nächstes Jahr 33,53 Millionen Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt sein. Der Zuwachs betrage 710.000 im Jahr 2018 und 580.000 im Jahr 2019. 

Die Zahl der Selbstständigen werde bis nächstes Jahr leicht auf 4,17 Millionen zurückgehen. Die Zahl der geringfügig Beschäftigten werde 2019 noch 5,25 Millionen Personen betragen. Das sei der niedrigste Stand seit 2002.

Nächstes Jahr wird es Deutschland so viele erwerbsfähige Menschen wie noch nie geben: 47,55 Millionen. Das liege daran, dass die Zuwanderung die negativen Effekte einer alternden Gesellschaft derzeit noch ausgleicht. Ebenso steige die Erwerbstätigkeit bei Frauen und Älteren. Diese Entwicklung wird sich laut Prognose künftig aber abschwächen, während der demografische Wandel voranschreitet. Das werde bereits nächstes Jahr das Beschäftigungswachstum spürbar bremsen, glauben die Forscher.

Große Herausforderungen der nächsten Jahre seien die Integration von Langzeitarbeitslosen und Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt. Außerdem müssten die Beschäftigten weitergebildet werden, um mit dem technologischen Wandel Schritt zu halten.

ANZEIGE

Die News Arbeitsagentur-Prognose: Arbeitslosigkeit sinkt auch nächstes Jahr weiter wurde von AFP am 20.09.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Arbeitslosigkeit, Konjunktur, Arbeit abgelegt.

Weitere Meldungen

Studie: Mehrheit sieht Vorteile in alternativen Mobilitätskonzepten

Berlin - Eine Mehrheit der Deutschen sieht zahlreiche Vorteile in alternativen Mobilitätskonzepten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom unter 1.238

Mehr
Cevian will bei Thyssenkrupp-Aufspaltung mitmischen

Essen - Auch nach der Entscheidung zur Aufspaltung von Thyssenkrupp will Großaktionär Cevian Capital seinen Druck auf das Management hoch halten. "Wir sitzen nicht in

Mehr
Konjunkturerwartungen von Finanzmarktexperten fallen

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China, die Gefahr eines harten Brexit und eine "als instabil wahrgenommene Regierungskoalition" in Berlin haben die Konjunkturerwartungen

Mehr

Top Meldungen

ZEW-Konjunkturerwartungen sinken auf Tiefpunkt

Mannheim - Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Oktober erheblich verschlechtert: Der entsprechende Index

Mehr
Rentner arbeiten überwiegend aus sozialen und persönlichen Gründen

Erwerbstätige im Rentenalter arbeiten überwiegend aus sozialen und persönlichen Gründen. In einer Befragung durch das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufungsforschung (IAB) gaben

Mehr
EU-Handelskommissarin sieht USA und China im "Handelskrieg"

Brüssel - EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström hat sich besorgt über den sich zuspitzenden Handelskonflikt zwischen den Vereinigten Staaten und China geäußert. "Ich würde

Mehr