Brennpunkte

US-Arzt und Freundin wegen hunderter Missbrauchsfälle unter Verdacht

  • 19. September 2018, 08:44 Uhr
Bild vergrößern: US-Arzt und Freundin wegen hunderter Missbrauchsfälle unter Verdacht
Die Verdächtigen
Bild: AFP

Ein wegen Vergewaltigung von zwei Frauen festgenommener US-Orthopäde und seine Freundin stehen im Verdacht, hunderte weitere Opfer unter Drogen gesetzt und sexuell missbraucht zu haben. Bei der Staatsanwaltschaft gingen zahlreiche Hinweise ein. 

Anzeige

Ein wegen Vergewaltigung von zwei Frauen festgenommener US-Orthopäde und seine Freundin stehen im Verdacht, hunderte weitere Opfer unter Drogen gesetzt und sexuell missbraucht zu haben. Bei der Staatsanwaltschaft im kalifornischen Landkreis Orange County gingen am Dienstag (Ortszeit) zahlreiche Hinweise ein, nachdem die Ermittler an mutmaßliche Opfer des Pärchens appelliert hatten, sich zu melden. 

Der 38-jährige Orthopäde Grant William Robicheaux und seine sieben Jahre jüngere Freundin Cerissa Laura Riley waren in der vergangenen Woche wegen Vergewaltigung von zwei Frauen festgenommen worden. Auf dem Handy des Mediziners fanden die Ermittler hunderte Videos, die den sexuellen Missbrauch von offensichtlich unter Drogen stehenden Frauen zeigten. 

Die Behörden gehen nach den Worten von Staatsanwalt Tony Rackauckas davon aus, dass die beiden im Tandem zusammenarbeiteten, um in Restaurants und Bars potenzielle Opfer auszuwählen und Kontakt zu knüpfen. ""Wir glauben, dass die Beschuldigten ihr gutes Aussehen und ihren Charme einsetzten, um die Zurückhaltung ihrer potenziellen Beute zu senken", sagte Rackauckas. "Wir haben alle schon vom Wolf im Schafspelz gehört. Nun, ein Wolf kann auch OP-Kleidung oder Arztkittel tragen. Oder ein Wolf kann eine schöne Frau sein."

Ersten Erkenntnissen zufolge setzten die beiden Ecstasy, KO-Tropfen und Kokain ein, um die Opfer wehrlos zu machen und sie im Haus des Arztes in Newport Beach sexuell zu missbrauchen.

Die Anwälte der Verdächtigen erklärten, die beiden wiesen alle Vorwürfe zurück und warteten ungeduldig auf einen Prozess. Im Falle eines Schuldspruchs drohen Robicheaux bis zu 40 Jahre Haft, seiner Freundin bis zu 30 Jahre.

Staatsanwalt Rackauckas appellierte an mögliche Opfer, sich zu melden. "Ihre bewusste Entscheidung, mit diesen Beschuldigten zu feiern, gibt den beiden keinen Freifahrtschein, Sie zu vergewaltigen, zu belästigen oder mit Ihnen Sex zu haben, nachdem Sie den Punkt überschritten haben, an dem Sie zustimmen können", sagte er.

Die News US-Arzt und Freundin wegen hunderter Missbrauchsfälle unter Verdacht wurde von AFP am 19.09.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern USA, Kriminalität abgelegt.

Weitere Meldungen

Drei Tote bei Verkehrsunfall auf B 7 in Thüringen

Erfurt - Auf der Bundesstraße 7 in der Nähe von Erfurt-Frienstedt sind am Sonntagnachmittag drei Menschen bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Der 36-jährige Fahrer eines

Mehr
Grundstein für Wiederaufbau von zerstörter Moschee in Mossul gelegt

Im irakischen Mossul ist der Grundstein für den Wiederaufbau der Al-Nuri-Moschee und ihr berühmtes schiefes Minarett gelegt worden. Dutzende Regierungsvertreter, religiöse

Mehr
Bolsonaros Sohn macht sich für Wiedereinführung der Todesstrafe stark

Kurz vor dem Amtsantritt des neuen rechtsradikalen Präsidenten Brasiliens, Jair Bolsonaro, hat sich dessen Sohn für ein Referendum zur Wiedereinführung der Todesstrafe stark

Mehr

Top Meldungen

Personalauswahl in DAX-Aufsichtsräten weiter Männersache

Frankfurt/Main - In den Aufsichtsräten der DAX-Unternehmen ist die Personalauswahl für die Chefetage nach wie vor Männersache. Wie die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" in

Mehr
Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Unternehmensübernahmen

Berlin - Nach monatelangen Beratungen hat sich die Bundesregierung auf schärfere Regeln für den Erwerb von Anteilen deutscher Unternehmen durch Investoren aus dem

Mehr
Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau

Berlin - Nach dem Zusammenschluss mit Karstadt rechnet die Arbeitnehmervertretung von Kaufhof mit einem Jobabbau. "Wir gehen naturgemäß vom Schlimmsten aus", sagt

Mehr