Wirtschaft

Außenhandelspräsident wegen Trumps "Zoll-Hammer" besorgt

  • 19. September 2018, 07:43 Uhr
Bild vergrößern: Außenhandelspräsident wegen Trumps Zoll-Hammer besorgt
Stahlproduktion
dts

.

Anzeige

Berlin - Außenhandelspräsident Holger Bingmann hat besorgt auf die weitere Eskalation des Handelsstreits zwischen den USA und China reagiert. "Bisher war ich vorsichtig optimistisch, dass Handelsgespräche zu einem positiven Ergebnis führen könnten. Dass Trump nun tatsächlich noch diesen Zoll-Hammer rausholt, versetzt mich in tiefe Unruhe", sagte Bingmann der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe).

"Wirtschaftsforscher haben ihre Wachstumsprognosen für 2019 ohnehin schon erheblich reduziert, auch für Deutschland. All das beruht zu großen Teilen auf der wachsenden Verunsicherung, die jetzt richtig in Gang kommt", sagte der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Dienstleistungen, Außenhandel (BGA). Noch reagiere China vergleichsweise besonnen.

"Ich will mir aber gar nicht ausmalen, was passieren würde, wenn die Chinesen zu anderen, härteren Mitteln greifen würden. Sie könnten zum Beispiel im großen Umfang Kapital aus den USA abziehen. Dann müssten die USA auf einmal Hunderte Milliarden zurückzahlen. Das würde eine weltwirtschaftliche Krise auslösen", sagte Bingmann.

US-Präsident Donald Trump hatte am Montag neue Strafzölle gegen China auf Waren im Wert von 200 Milliarden US-Dollar angekündigt, China reagierte mit Gegenmaßnahmen.

Die News Außenhandelspräsident wegen Trumps "Zoll-Hammer" besorgt wurde von dts am 19.09.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, USA, China abgelegt.

Weitere Meldungen

Konjunkturerwartungen von Finanzexperten steigen im Dezember

Die deutsche Wirtschaft steht nach Einschätzung von Finanzmarktexperten aktuell schlecht da. Die Erwartungen der Experten an die kommenden Monate dagegen hellten sich auf, wie das

Mehr
Leichtes Heizöl für Privathaushalte im Herbst teurer

Wiesbaden - Zum Start der Heizperiode sind die Preise für leichtes Heizöl gestiegen. Privathaushalte mussten im Oktober 2018 für das Auffüllen des Heizöltanks rund 40 Prozent

Mehr
Der Stern steht unter Strom


Daimler treibt die Bemühungen im Bereich der Elektromobilität weiter voran. Der Konzern investiert nach eigenen Angaben zehn Milliarden Euro in den Ausbau der

Mehr

Top Meldungen

Weniger private Haushalte kaufen Bücher

Wiesbaden - 20,2 Millionen private Haushalte in Deutschland kauften im Jahr 2017 Bücher (einschließlich E-Books), was 54 Prozent aller Haushalte entspricht. Vor zehn Jahren hatte

Mehr
Bezahldienst Apple Pay startet in Deutschland

Das mobile Bezahlen kommt in Deutschland weiter voran: Am Dienstag startete als weiterer großer Anbieter Apple seinen Bezahldienst Apple Pay, vier Monate nach Google. Apps für das

Mehr
Januar bis September 2018: Weniger Unternehmensinsolvenzen

Wiesbaden - Von Januar bis September 2018 meldeten die deutschen Amtsgerichte 14.715 Unternehmensinsolvenzen. Das waren 3,0 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, teilte das

Mehr