Wirtschaft

Ferrari will bis 2022 mehr als die Hälfte seiner Autos als Hybrid ausliefern

  • 18. September 2018, 15:07 Uhr
Bild vergrößern: Ferrari will bis 2022 mehr als die Hälfte seiner Autos als Hybrid ausliefern
Ferrari-Logo
Bild: AFP

Der italienische Luxus-Autobauer Ferrari will in den kommenden Jahren mehr als die Hälfte seiner Wagen als Hybridmodell ausliefern. 'Bis 2022 werden fast 60 Prozent aller Autos, die wir bauen, um einen Hybridantrieb herum konstruiert sein.'

Anzeige

Der italienische Luxus-Autobauer Ferrari will in den kommenden Jahren mehr als die Hälfte seiner Wagen als Hybridmodell ausliefern. "Bis 2022 werden fast 60 Prozent aller Autos, die wir bauen, um einen Hybridantrieb herum konstruiert sein", sagte der neue Ferrari-Chef Louis Camilleri am Dienstag am Unternehmenssitz in Maranello. Er kündigte zudem einen sportlichen Geländewagen an - den ersten in der Unternehmensgeschichte. 

Er habe die Idee zunächst "verabscheut - das Wort SUV im selben Satz wie Ferrari", sagte Camilleri. Doch das Modell, das Ferrari bauen werde, werde "die Erwartungen neu definieren". Der SUV werde "Purosangue" (reines Blut) heißen und am Ende des bis 2022 laufenden Geschäftsplans herauskommen. 

Ferrari-Chef Sergio Marchionne war am 25. Juli gestorben. Camilleri, zuvor bei Philip Morris, hatte den Posten wenige Tage vorher übernommen. Verkaufsdirektor Enrico Galliera kündigte am Dienstag an, Ferrari werde bis 2022 insgesamt 15 neue Modelle herausbringen - der Durchschnittspreis werde "deutlich" erhöht.

ANZEIGE

Die News Ferrari will bis 2022 mehr als die Hälfte seiner Autos als Hybrid ausliefern wurde von AFP am 18.09.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Italien, Auto, Unternehmen abgelegt.

Weitere Meldungen

Audi zahlt in Dieselaffäre 800 Millionen Euro Bußgeld

Die Rechnung für Volkswagen wegen der Dieselaffäre wird höher: Nach dem Bußgeld von VW in Höhe von einer Milliarde Euro im Juni zahlt die Konzerntochter Audi nun weitere 800

Mehr
Weniger Hering, dafür mehr Dorsch - EU legt Fanquoten für Ostsee fest

Deutschlands Fischer dürfen im kommenden Jahr in der Ostsee deutlich weniger Hering fangen, dafür aber mehr Dorsch. Darauf einigten sich die EU-Fischereiminister bei der

Mehr
Neue Ostee-Fangquote erlaubt Fang von deutlich mehr Dorschen

Deutlich mehr Dorsche, aber nur etwa halb so viele Heringe wie zuvor dürfen im kommenden Jahr in der westlichen Ostsee gefischt werden. Das vereinbarten die EU-Fischereiminister

Mehr

Top Meldungen

Studie: Mehrheit sieht Vorteile in alternativen Mobilitätskonzepten

Berlin - Eine Mehrheit der Deutschen sieht zahlreiche Vorteile in alternativen Mobilitätskonzepten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom unter 1.238

Mehr
Cevian will bei Thyssenkrupp-Aufspaltung mitmischen

Essen - Auch nach der Entscheidung zur Aufspaltung von Thyssenkrupp will Großaktionär Cevian Capital seinen Druck auf das Management hoch halten. "Wir sitzen nicht in

Mehr
Konjunkturerwartungen von Finanzmarktexperten fallen

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China, die Gefahr eines harten Brexit und eine "als instabil wahrgenommene Regierungskoalition" in Berlin haben die Konjunkturerwartungen

Mehr