Wirtschaft

Ferrari will bis 2022 mehr als die Hälfte seiner Autos als Hybrid ausliefern

  • 18. September 2018, 15:07 Uhr
Bild vergrößern: Ferrari will bis 2022 mehr als die Hälfte seiner Autos als Hybrid ausliefern
Ferrari-Logo
Bild: AFP

Der italienische Luxus-Autobauer Ferrari will in den kommenden Jahren mehr als die Hälfte seiner Wagen als Hybridmodell ausliefern. 'Bis 2022 werden fast 60 Prozent aller Autos, die wir bauen, um einen Hybridantrieb herum konstruiert sein.'

Anzeige

Der italienische Luxus-Autobauer Ferrari will in den kommenden Jahren mehr als die Hälfte seiner Wagen als Hybridmodell ausliefern. "Bis 2022 werden fast 60 Prozent aller Autos, die wir bauen, um einen Hybridantrieb herum konstruiert sein", sagte der neue Ferrari-Chef Louis Camilleri am Dienstag am Unternehmenssitz in Maranello. Er kündigte zudem einen sportlichen Geländewagen an - den ersten in der Unternehmensgeschichte. 

Er habe die Idee zunächst "verabscheut - das Wort SUV im selben Satz wie Ferrari", sagte Camilleri. Doch das Modell, das Ferrari bauen werde, werde "die Erwartungen neu definieren". Der SUV werde "Purosangue" (reines Blut) heißen und am Ende des bis 2022 laufenden Geschäftsplans herauskommen. 

Ferrari-Chef Sergio Marchionne war am 25. Juli gestorben. Camilleri, zuvor bei Philip Morris, hatte den Posten wenige Tage vorher übernommen. Verkaufsdirektor Enrico Galliera kündigte am Dienstag an, Ferrari werde bis 2022 insgesamt 15 neue Modelle herausbringen - der Durchschnittspreis werde "deutlich" erhöht.

Die News Ferrari will bis 2022 mehr als die Hälfte seiner Autos als Hybrid ausliefern wurde von AFP am 18.09.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Italien, Auto, Unternehmen abgelegt.

Weitere Meldungen

Bundesregierung will Firmenübernahmen durch ausländische Investoren erschweren

Nach monatelangen Beratungen hat sich die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge auf schärfere Regeln für den Erwerb von Anteilen an deutschen Unternehmen in sensiblen

Mehr
Bundesregierung fordert Konzernumbau bei der Deutschen Bahn

Die Bundesregierung hat von der Deutschen Bahn grundlegende Reformen gefordert. "Die Bahn braucht eine Neustrukturierung", sagte der Beauftragte der Bundesregierung für den

Mehr
Bericht: Baden-Württemberg will VW auf Schadenersatz verklagen

Das Land Baden-Württemberg will Volkswagen einem Bericht zufolge wegen des Dieselskandals auf Schadenersatz verklagen. Wie die "Südwest Presse" am Freitagabend unter Berufung auf

Mehr

Top Meldungen

Personalauswahl in DAX-Aufsichtsräten weiter Männersache

Frankfurt/Main - In den Aufsichtsräten der DAX-Unternehmen ist die Personalauswahl für die Chefetage nach wie vor Männersache. Wie die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" in

Mehr
Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Unternehmensübernahmen

Berlin - Nach monatelangen Beratungen hat sich die Bundesregierung auf schärfere Regeln für den Erwerb von Anteilen deutscher Unternehmen durch Investoren aus dem

Mehr
Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau

Berlin - Nach dem Zusammenschluss mit Karstadt rechnet die Arbeitnehmervertretung von Kaufhof mit einem Jobabbau. "Wir gehen naturgemäß vom Schlimmsten aus", sagt

Mehr