Politik

Orban sieht im EU-Strafverfahren "keine Gefahr" für Ungarn

  • 14. September 2018, 13:19 Uhr
Bild vergrößern: Orban sieht im EU-Strafverfahren keine Gefahr für Ungarn
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban
Bild: AFP

Ungarns Ministerpräsident Voktor Orban hat das EU-Strafverfahren gegen sein Land als konsequenzlose Prozedur abgetan. 'Es ist eine Art von Verfahren, an deren Ende es keine Sanktion gibt, es gibt keine Gefahr', sagte Orban in einem Radio-Interview.

Anzeige

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat das EU-Strafverfahren gegen sein Land als Prozedur ohne Konsequenzen abgetan. "Es ist eine Art von Verfahren, an deren Ende es keine Sanktion gibt, es gibt keine Gefahr", sagte Orban am Freitag in einem Radio-Interview. Mit Verweis auf ein EU-Verfahren wegen der umstrittenen ungarischen Verfassungsreform im Jahr 2013 sagte der rechtskonservative Regierungschef: "Nichts ist passiert. Das wird auch dieses Mal der Fall sein."

Am Mittwoch hatte das Europaparlament wegen des Vorwurfs der Verletzung von EU-Grundwerten ein Strafverfahren gegen Ungarn eingeleitet. Das Verfahren könnte bis zum Entzug von Stimmrechten auf europäischer Ebene führen. Ob es Sanktionen gibt, müssen aber die EU-Mitgliedstaaten entscheiden. 

Polen, bis Mittwoch einziges Land, gegen das ein Verfahren nach Artikel 7 des EU-Vertrags eingeleitet wurde, kündigte bereits an, mit seinem Veto Sanktionen gegen Ungarn blockieren zu wollen. Ungarn hatte zuvor das gleiche Versprechen in Polens Fall abgegeben. 

Orban bezeichnete die Entscheidung des Europaparlaments vom Mittwoch als Versuch, Ungarns Position als "Symbol des Widerstands gegen Einwanderung" zu schwächen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) warf er vor, ungarische Grenzwächter durch "von Brüssel entsandte Söldner" ersetzen zu wollen. 

Die "nächste Schlacht" werde um das Recht der EU-Mitgliedstaaten gehen, ihre eigenen Grenzen zu verteidigen, sagte Orban. Nächstes Schlachtfeld werde Salzburg sein, wo die Themen Migration und Grenzsicherheit das informelle Treffen der Staats- und Regierungschefs der EU am kommenden Mittwoch und Donnerstag dominieren dürften. 

ANZEIGE

Die News Orban sieht im EU-Strafverfahren "keine Gefahr" für Ungarn wurde von AFP am 14.09.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Ungarn, EU, Regierung abgelegt.

Weitere Meldungen

Deutscher Städtetag fordert dauerhaft mehr Geld für Kitas

Der Deutsche Städtetag begrüßt das geplante "Gute-Kita-Gesetz" der Bundesregierung, fordert aber dauerhaft mehr Geld für Kindertagesstätten. "Es ist gut, dass der Bund mit

Mehr
Versetzung Maaßens auf Posten von Staatssekretär sorgt bei SPD für Unmut

Der Fall des bisherigen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen sorgt in der SPD weiter für Unmut. "Ein SPD-Bundesinnenminister hätte Herrn Maaßen nicht in sein Ministerium

Mehr
Kim Jong Un kündigt Besuch in Seoul an

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un will "in naher Zukunft" in die südkoreanische Hauptstadt Seoul reisen. Dies habe er dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In zugesagt, sagte

Mehr

Top Meldungen

Hofreiter drängt Kohle-Kommission zu Eile

Berlin - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter drängt die Kohle-Kommission der Bundesregierung, rasch einen Zeitplan für den Kohleausstieg zu erarbeiten. "Die Zeit der Störmanöver

Mehr
Mobilitäts-Kommission wird einberufen

Berlin - Die Bundesregierung will an diesem Mittwoch mit einem Kabinettsbeschluss die seit langem erwartete Kommission zur Zukunft der Mobilität einberufen. Nach Informationen

Mehr
Ifo-Handelsexperte hält US-Strafzölle für verkraftbar

Berlin - Der Ifo-Handelsexperte Gabriel Felbermayr erwartet zwar, dass auch deutsche Firmen die Auswirkungen des US-chinesischen Handelsstreits spüren werden, hält sie aber für

Mehr