Politik

Orban sieht im EU-Strafverfahren "keine Gefahr" für Ungarn

  • 14. September 2018, 13:19 Uhr
Bild vergrößern: Orban sieht im EU-Strafverfahren keine Gefahr für Ungarn
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban
Bild: AFP

Ungarns Ministerpräsident Voktor Orban hat das EU-Strafverfahren gegen sein Land als konsequenzlose Prozedur abgetan. 'Es ist eine Art von Verfahren, an deren Ende es keine Sanktion gibt, es gibt keine Gefahr', sagte Orban in einem Radio-Interview.

Anzeige

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat das EU-Strafverfahren gegen sein Land als Prozedur ohne Konsequenzen abgetan. "Es ist eine Art von Verfahren, an deren Ende es keine Sanktion gibt, es gibt keine Gefahr", sagte Orban am Freitag in einem Radio-Interview. Mit Verweis auf ein EU-Verfahren wegen der umstrittenen ungarischen Verfassungsreform im Jahr 2013 sagte der rechtskonservative Regierungschef: "Nichts ist passiert. Das wird auch dieses Mal der Fall sein."

Am Mittwoch hatte das Europaparlament wegen des Vorwurfs der Verletzung von EU-Grundwerten ein Strafverfahren gegen Ungarn eingeleitet. Das Verfahren könnte bis zum Entzug von Stimmrechten auf europäischer Ebene führen. Ob es Sanktionen gibt, müssen aber die EU-Mitgliedstaaten entscheiden. 

Polen, bis Mittwoch einziges Land, gegen das ein Verfahren nach Artikel 7 des EU-Vertrags eingeleitet wurde, kündigte bereits an, mit seinem Veto Sanktionen gegen Ungarn blockieren zu wollen. Ungarn hatte zuvor das gleiche Versprechen in Polens Fall abgegeben. 

Orban bezeichnete die Entscheidung des Europaparlaments vom Mittwoch als Versuch, Ungarns Position als "Symbol des Widerstands gegen Einwanderung" zu schwächen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) warf er vor, ungarische Grenzwächter durch "von Brüssel entsandte Söldner" ersetzen zu wollen. 

Die "nächste Schlacht" werde um das Recht der EU-Mitgliedstaaten gehen, ihre eigenen Grenzen zu verteidigen, sagte Orban. Nächstes Schlachtfeld werde Salzburg sein, wo die Themen Migration und Grenzsicherheit das informelle Treffen der Staats- und Regierungschefs der EU am kommenden Mittwoch und Donnerstag dominieren dürften. 

Die News Orban sieht im EU-Strafverfahren "keine Gefahr" für Ungarn wurde von AFP am 14.09.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Ungarn, EU, Regierung abgelegt.

Weitere Meldungen

Merkel spricht nach Vorfällen im August in Chemnitz mit Bürgern

Fast drei Monate nach dem Tötungsdelikt an einem jungen Mann und den anschließenden rechten Demonstrationen besucht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) heute Chemnitz. Merkel will

Mehr
AfD-Europaparteitag beginnt in Magdeburg

Inmitten der Spendenaffäre um Fraktionschefin Alice Weidel kommt die AfD heute (14.00 Uhr) zu einem Europaparteitag in Magdeburg zusammen. Auf dem viertägigen Kongress wollen die

Mehr
Le Pen reist zu europaweitem Treffen nationalistischer Politiker nach Sofia

Die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen reist heute zu einem europaweiten Treffen nationalistischer Politiker nach Sofia. In der bulgarischen Hauptstadt nimmt sie an der

Mehr

Top Meldungen

Italienische Regierung über Konjunkturrückgang in Deutschland besorgt

Im Streit um Italiens Schuldenpolitik hat Finanzminister Giovanni Tria vor möglichen Folgen einer Verlangsamung der deutschen Wirtschaft auf sein Land gewarnt. Italiens

Mehr
Verdi bereitet sich auf Streiks bei Eurowings vor

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi bereitet die Flugbegleiter bei Lufthansas Billig-Flieger Eurowings auf Streiks vor. Die Tarifkommission habe nach monatelangen ergebnislosen

Mehr
Teamwork für Gebrauchtwagen


Hyundai und die Dekra Automotive Solutions GmbH (Dekra AS) kooperieren bereits seit 2016 im Bereich Gebrauchtwagen-Management. Der Autobauer erweitert jetzt den Umfang der

Mehr