Wirtschaft

OECD-Chef Gurria: Habe Lehman-Krise nicht kommen sehen

  • 14. September 2018, 12:59 Uhr
Bild vergrößern: OECD-Chef Gurria: Habe Lehman-Krise nicht kommen sehen
OECD-Chef Gurria: Habe Lehman-Krise nicht kommen sehen
Bild: AFP

OECD-Chef Angel Gurría hat die Finanzkrise vor zehn Jahren nach eigenen Worten nicht kommen sehen. 'Wir haben uns geirrt, und wir müssen es zugeben', sagte er.

Anzeige

OECD-Chef Angel Gurría hat die Finanzkrise vor zehn Jahren nach eigenen Worten nicht kommen sehen. "Wir haben uns geirrt, und wir müssen es zugeben", sagte der Generalsekretär der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung am Freitag bei einer Tagung zu den Lehren aus der Krise in Paris. 

"Wir haben nichts kommen sehen", betonte Gurria. Es versetze ihm noch heute schwere Stiche, wenn er die damaligen OECD-Berichte lese. "Im Juni 2007, am Ende meines ersten Amtsjahrs, versicherten die Wirtschaftsprognosen der OECD, dass die ökonomische Situation schon seit Jahren nicht so gut gewesen sei." Damals sei er sogar "optimistisch mit Blick auf den amerikanischen Immobilienkredit-Markt" gewesen, der kurz vor dem Zusammenbruch stand. 

Heute wisse er, dass "die herrschende wirtschaftliche Meinung und die zugrundeliegenden Modelle weder die ökonomische Wirklichkeit noch das Leben der Menschen" wiedergespiegelt hätten. Deshalb sei es heutzutage umso wichtiger, "darauf zu hören, was die Leute uns zu sagen haben", die in der Finanzkrise viel Geld verloren hätten.

Die News OECD-Chef Gurria: Habe Lehman-Krise nicht kommen sehen wurde von AFP am 14.09.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Frankreich, OECD, Banken, Krisen abgelegt.

Weitere Meldungen

Volkswagen erläutert Details der Elektro-Strategie und Zukunft einzelner Werke

Der Autobauer Volkswagen will heute nach der Aufsichtsratssitzung (ab 12.30) Details zu seiner Elektro-Strategie und der Zukunft einzelner Standorte verkünden. Wie der Konzern

Mehr
Bundesumweltministerium und Deutsche Bahn starten Bike+Ride-Offensive

Mit einer Förderoffensive wollen das Bundesumweltministerium und die Deutsche Bahn bis 2022 zur Schaffung von bis zu 100.000 zusätzlichen Fahrradabstellplätzen an den Bahnhöfen in

Mehr
Fahrverbotsurteil betrifft erstmals auch Autobahn

Nun auch Fahrverbote in Essen und Gelsenkirchen: Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat am Donnerstag angeordnet, dass für die beiden Ruhrgebietsstädte Fahrverbote in die

Mehr

Top Meldungen

Braunkohle-Ausstieg: Baerbock will Investitionen für Strukturwandel

Berlin - Die Grünen fordern, den Strukturwandel in den Braunkohlerevieren Deutschlands mit Investitionen von jährlich mindestens 250 Millionen Euro zu fördern. Das geht aus einem

Mehr
Bofinger fordert Investitionsprogramm für Wohnungsbau

Berlin - Peter Bofinger, Mitglied des Sachverständigenrates der Bundesregierung (Wirtschaftsweise), fordert ein längerfristiges Wohnungsbau- und Städteentwicklungsprogramm. "Der

Mehr
Italienische Regierung über Konjunkturrückgang in Deutschland besorgt

Im Streit um Italiens Schuldenpolitik hat Finanzminister Giovanni Tria vor möglichen Folgen einer Verlangsamung der deutschen Wirtschaft auf sein Land gewarnt. Italiens

Mehr