Technologie

Firmen selten in sozialen Netzwerken auf Personalsuche

  • 14. September 2018, 10:41 Uhr
Bild vergrößern: Firmen selten in sozialen Netzwerken auf Personalsuche
Computer-Nutzerin
dts

.

Anzeige

Berlin - Nur die wenigsten Personalabteilungen sind in sozialen Netzwerken aktiv auf der Suche nach geeigneten Kandidaten. Gerade einmal 3 von 10 Personalern (30 Prozent) aus mittelständischen und Großunternehmen geben an, in sozialen Netzwerken wie Xing oder Facebook nach Mitgliedern zu suchen, deren Profil passend für zu besetzende Stellen sein könnte.

Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter Personalverantwortlichen in Unternehmen ab 50 Mitarbeitern. Nur jeder vierte Personaler (24 Prozent) in Unternehmen mit 50 bis 99 Mitarbeitern nutzt soziale Netzwerke für die aktive Kandidatensuche, bei Unternehmen mit 100 bis 499 Mitarbeitern ist es bereits jeder Dritte (33 Prozent). Und in Großunternehmen mit 500 oder mehr Beschäftigten geben sogar 44 Prozent der Personalverantwortlichen an, gezielt in Netzwerken potenzielle Bewerber anzusprechen. Auch zwischen den Branchen gibt es deutliche Unterschiede: Während in der Industrie und bei Dienstleistungsunternehmen rund jede dritte Personalabteilung (32 Prozent) in sozialen Netzwerken auf die Suche geht, sind es bei Handelsunternehmen gerade einmal 18 Prozent.


Die News Firmen selten in sozialen Netzwerken auf Personalsuche wurde von dts am 14.09.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Arbeitsmarkt, Internet abgelegt.

Weitere Meldungen

Digital-Abteilung im Kanzleramt noch nicht vollständig besetzt

Berlin - Fast ein Dreivierteljahr nach der Regierungsbildung befindet sich die neue Digital-Abteilung im Bundeskanzleramt immer noch im Aufbau. Derzeit seien noch 17 Stellen

Mehr
Mit dem Laptop ins Bett


66 Prozent der Deutschen haben ihr Smartphone immer bei sich. 64 Prozent schauen vor dem Einschlafen noch mal auf ihr mobiles Endgerät. 58 Prozent lesen Nachrichten per

Mehr
Das digitale Klassenzimmer


Das "Fliegende Klassenzimmer" ist vor allem älteren Menschen bestens bekannt. Geschrieben hat den Roman Erich Kästner, berühmt wurde er dann durch seine Verfilmung. Doch

Mehr

Top Meldungen

Braunkohle-Ausstieg: Baerbock will Investitionen für Strukturwandel

Berlin - Die Grünen fordern, den Strukturwandel in den Braunkohlerevieren Deutschlands mit Investitionen von jährlich mindestens 250 Millionen Euro zu fördern. Das geht aus einem

Mehr
Bofinger fordert Investitionsprogramm für Wohnungsbau

Berlin - Peter Bofinger, Mitglied des Sachverständigenrates der Bundesregierung (Wirtschaftsweise), fordert ein längerfristiges Wohnungsbau- und Städteentwicklungsprogramm. "Der

Mehr
Italienische Regierung über Konjunkturrückgang in Deutschland besorgt

Im Streit um Italiens Schuldenpolitik hat Finanzminister Giovanni Tria vor möglichen Folgen einer Verlangsamung der deutschen Wirtschaft auf sein Land gewarnt. Italiens

Mehr