Gesundheit

Bereits 55 Ebola-Tote im Osten der Demokratischen Republik Kongo

  • 21. August 2018, 13:47 Uhr
Bild vergrößern: Bereits 55 Ebola-Tote im Osten der Demokratischen Republik Kongo
Gesundheitscheck an der kongolesisch-ugandischen Grenze
Bild: AFP

Im Osten der Demokratischen Republik Kongo ist die Zahl der Ebola-Toten seit Monatsbeginn auf 55 gestiegen. Die Regierung kündigte für die Dauer von drei Monaten eine kostenfreie Behandlung der Virus-Krankheit an.

Anzeige

Im Osten der Demokratischen Republik Kongo ist die Zahl der Ebola-Toten seit Monatsbeginn auf 55 gestiegen. Wie das Gesundheitsministerium in Kinshasa am Montagabend mitteilte, gab es fünf neue Todesopfer in Mabalako-Mangina nahe Beni, dem Epizentrum der Virus-Krankheit in der Provinz Nord-Kivu an der Grenze zu Uganda. 

Nach Angaben des kongolesischen Gesundheitsministeriums gibt es derzeit 69 bestätigte Ebola-Fälle, 27 weitere gelten demnach als wahrscheinlich. Die Stadtverwaltung von Beni teilte unterdessen mit, auf Anordnung der Regierung sei die Behandlung der Krankheit in den kommenden drei Monaten in Beni, Mabalako-Mangina und Oicha kostenfrei. Mit der Maßnahme soll erreicht werden, dass auch Menschen zum Arzt gehen, die davor aus Kostengründen zurückschrecken. Das durchschnittliche Tageseinkommen der 80 Millionen Einwohner des Landes liegt Schätzungen zufolge bei umgerechnet einem Euro.

Eine Anfang des Monats gestartete groß angelegte Impfkampagne in Nord-Kivu wird durch die angespannte Sicherheitslage dort erschwert. Die Region ist eine Hochburg der islamistischen Miliz Alliierte Demokratische Kräfte (ADF) und weiterer bewaffneter Gruppen.

In der Demokratischen Republik Kongo ist es bereits der zehnte Ausbruch, seit die Krankheit in dem Land 1976 erstmals entdeckt wurde. 2017 starben nach amtlichen Angaben vier Menschen in dem Land an den Folgen der Virus-Erkrankung.

Ende 2013 hatte eine verheerende Ebola-Epidemie mehrere westafrikanische Staaten heimgesucht. In den folgenden Monaten starben in Guinea, Sierra Leone und Liberia rund 11.300 Menschen an dem Virus. Ebola ist eine oft tödlich verlaufende Virus-Krankheit. Die Übertragung geschieht durch direkten Kontakt mit Körperflüssigkeiten eines Infizierten.

ANZEIGE

Die News Bereits 55 Ebola-Tote im Osten der Demokratischen Republik Kongo wurde von AFP am 21.08.2018 in der Kategorie Gesundheit mit den Stichwörtern DRKongo, Gesundheit, Krankheiten abgelegt.

Weitere Meldungen

Was Sie über Schmerzen wissen sollten


Schmerzen sind unangenehm, aber meistens gut behandelbar. Grundsätzlich wird zwischen akuten und chronischen Schmerzen unterschieden. Akute Schmerzen treten plötzlich und

Mehr
So machen Wespen keinen Stich


Süße Getränke und Kuchen ziehen Wespen magisch an. Vor allem im Hitze-Sommer 2018 haben diese Quälgeister so manchen Stich gemacht. Durch die extremen Temperaturen sind

Mehr
Ärzteverbände fordern neue Strategie gegen Übergewicht bei Kindern

Ärzteverbände haben neue Strategien im Kampf gegen Übergewicht bei Kindern gefordert. Vor allem die dramatische Zunahme von krankhaftem Übergewicht bei Kindern aus sozial

Mehr

Top Meldungen

Mobilitäts-Kommission wird einberufen

Berlin - Die Bundesregierung will an diesem Mittwoch mit einem Kabinettsbeschluss die seit langem erwartete Kommission zur Zukunft der Mobilität einberufen. Nach Informationen

Mehr
Ifo-Handelsexperte hält US-Strafzölle für verkraftbar

Berlin - Der Ifo-Handelsexperte Gabriel Felbermayr erwartet zwar, dass auch deutsche Firmen die Auswirkungen des US-chinesischen Handelsstreits spüren werden, hält sie aber für

Mehr
Atomaufsicht fordert Sanierungskonzept für Neckarwestheim II

Neckarwestheim - Das Atomkraftwerk GKN II (Neckarwestheim) darf erst dann wieder ans Netz gehen, wenn der Betreiber EnBW ein Sanierungskonzept für die Dampferzeuger umgesetzt

Mehr