Gesundheit

Bereits 55 Ebola-Tote im Osten der Demokratischen Republik Kongo

  • 21. August 2018, 13:47 Uhr
Bild vergrößern: Bereits 55 Ebola-Tote im Osten der Demokratischen Republik Kongo
Gesundheitscheck an der kongolesisch-ugandischen Grenze
Bild: AFP

Im Osten der Demokratischen Republik Kongo ist die Zahl der Ebola-Toten seit Monatsbeginn auf 55 gestiegen. Die Regierung kündigte für die Dauer von drei Monaten eine kostenfreie Behandlung der Virus-Krankheit an.

Anzeige

Im Osten der Demokratischen Republik Kongo ist die Zahl der Ebola-Toten seit Monatsbeginn auf 55 gestiegen. Wie das Gesundheitsministerium in Kinshasa am Montagabend mitteilte, gab es fünf neue Todesopfer in Mabalako-Mangina nahe Beni, dem Epizentrum der Virus-Krankheit in der Provinz Nord-Kivu an der Grenze zu Uganda. 

Nach Angaben des kongolesischen Gesundheitsministeriums gibt es derzeit 69 bestätigte Ebola-Fälle, 27 weitere gelten demnach als wahrscheinlich. Die Stadtverwaltung von Beni teilte unterdessen mit, auf Anordnung der Regierung sei die Behandlung der Krankheit in den kommenden drei Monaten in Beni, Mabalako-Mangina und Oicha kostenfrei. Mit der Maßnahme soll erreicht werden, dass auch Menschen zum Arzt gehen, die davor aus Kostengründen zurückschrecken. Das durchschnittliche Tageseinkommen der 80 Millionen Einwohner des Landes liegt Schätzungen zufolge bei umgerechnet einem Euro.

Eine Anfang des Monats gestartete groß angelegte Impfkampagne in Nord-Kivu wird durch die angespannte Sicherheitslage dort erschwert. Die Region ist eine Hochburg der islamistischen Miliz Alliierte Demokratische Kräfte (ADF) und weiterer bewaffneter Gruppen.

In der Demokratischen Republik Kongo ist es bereits der zehnte Ausbruch, seit die Krankheit in dem Land 1976 erstmals entdeckt wurde. 2017 starben nach amtlichen Angaben vier Menschen in dem Land an den Folgen der Virus-Erkrankung.

Ende 2013 hatte eine verheerende Ebola-Epidemie mehrere westafrikanische Staaten heimgesucht. In den folgenden Monaten starben in Guinea, Sierra Leone und Liberia rund 11.300 Menschen an dem Virus. Ebola ist eine oft tödlich verlaufende Virus-Krankheit. Die Übertragung geschieht durch direkten Kontakt mit Körperflüssigkeiten eines Infizierten.

Die News Bereits 55 Ebola-Tote im Osten der Demokratischen Republik Kongo wurde von AFP am 21.08.2018 in der Kategorie Gesundheit mit den Stichwörtern DRKongo, Gesundheit, Krankheiten abgelegt.

Weitere Meldungen

Umfrage: Jeder Zweite hält Tattoos für gesundheitlich unbedenklich

Ungeachtet der Risiken hält die Hälfte der Deutschen Tattoos für gesundheitlich unbedenklich. Unter den bereits Tätowierten meinen dies sogar 87 Prozent, wie eine am Montag in

Mehr
Amazons Alexa soll Demenzkranken helfen


Ein virtueller Assistent als Hilfe im Alltag? Klar, Amazons Alexa fällt einem da sofort ein. Doch der technische Helfer soll nun auch Kranke unterstützen. Die Krankenkasse

Mehr
"Dr. Google": Arzt mit Risiken und Nebenwirkungen


Volle Wartezimmer, monatelange Wartezeiten, kurze Sprechstunden: Das deutsche Gesundheitssystem krankt an vielen Stellen, vor allem für Kassenpatienten. Doch selbst ist

Mehr

Top Meldungen

Weltweite Weinproduktion steigt 2018 um 13 Prozent

Die weltweite Weinproduktion hat in diesem Jahr eines der besten Niveaus seit der Jahrtausendwende erreicht. Die Internationale Weinorganisation (OIV) teilte am Montag in Paris

Mehr
Verdi ruft für Dienstag zu Warnstreiks bei Eurowings in Düsseldorf auf

Die Gewerkschaft Verdi hat für Dienstag zu Warnstreiks am Hauptsitz der Fluggesellschaft Eurowings in Düsseldorf sowie bei der mit ihr verbundenen Airline LGW aufgerufen. Demnach

Mehr
Audi seit drei Jahrzehnten in China am Ball


Deutsche Autobauer sind schon länger in China im Geschäft, als viele wissen. Bestes Beispiel: Audi. Die Ingolstädter haben jetzt ihre 30-jährige Partnerschaft mit First

Mehr