Brennpunkte

Schiff der italienischen Küstenwache liegt vor Lampedusa fest

  • 18. August 2018, 22:11 Uhr
Bild vergrößern: Schiff der italienischen Küstenwache liegt vor Lampedusa fest
Die "Diciotti" liegt derzeit fest
Bild: AFP

Wegen eines Streits mit Malta über die Zuständigkeit liegt ein Schiff der italienischen Küstenwache mit 177 Bootsflüchtlingen an Bord vor der italienischen Insel Lampedusa fest. Innenminister Salvini will die Migranten nicht ins Land lassen.

Anzeige

Wegen eines Streits mit Malta über die Zuständigkeit liegt ein Schiff der italienischen Küstenwache mit 177 geretteten Bootsflüchtlingen an Bord seit mehr als 48 Stunden vor der italienischen Insel Lampedusa und darf nicht in einen Hafen einlaufen. Italiens Innenminister Matteo Salvini hatte es dem Küstenwachenschiff "Diciotti" untersagt, mit den Migranten an Bord einen italienischen Hafen anzusteuern. Er argumentierte, die Bootsflüchtlinge seien in Gewässern gerettet worden, für die eigendlich Malta zuständig sei.

Die maltesischen Behörden erklärten dazu, dies treffe zwar zu, doch die Bootsflüchtlinge hätten jede Hilfe verweigert und weiter Kurs auf Lampedusa genommen. In der Nacht zum Donnerstag nahm die "Diciotti" die insgesamt 190 Migranten schließlich an Bord, 13 von ihnen wurden sofort in ein Krankenhaus auf Lampedusa gebracht. Die übrigen Geretteten durfte aber nicht an Land.

Bereits im Juli hatte die "Diciotti" 450 Bootsflüchtlinge gerettet, die zwischen Lampedusa und Malta in Not geraten waren. Die italienische Regierung hatte die Besatzung damals angewiesen, das Flüchtlingsboot nur aus der Ferne im Auge zu behalten und darauf zu warten, dass Malta sich um die Migranten kümmere. 

Die 450 Flüchtlinge mussten drei Tage lang an Bord der "Diciotti" bleiben, bis Salvini ihnen erlaubte, auf Sizilien an Land zu gehen. Zuvor hatte er von anderen EU-Ländern die Zusage erhalten, einen Teil der Bootsflüchtlinge aufzunehmen. 

Italienischen Medien zufolge richtete der italienische Beauftragte für die Freiheit der Bürger, Mauro Palma, ein Schreiben an den Kommandeur der Küstenwache, Giovanni Pettorino. Darin forderte Palma "dringende Informationen" über die aktuelle Situation der "Diciotto", die einer Freiheitsberaubung gleich komme. Mit seinem Brief wolle er "die Migranten, die Nothelfer, aber auch Italien schützen". Schließlich könne es dem Land drohen, sich vor internationalen Institutionen wegen unterlassener Hilfeleistung rechtfertigen zu müssen, schrieb Palma den Berichten zufolge.

Salvini, der der fremdenfeindlichen Partei Lega vorsteht, will die Zahl der in Italien ankommenden Flüchtlinge drastisch senken. Im Juni hatte er entschieden, dass Schiffe von Hilfsorganisationen mit Flüchtlingen an Bord nicht mehr in italienischen Häfen anlegen dürfen. In der Folge mussten Rettungsschiffe immer wieder tagelange Irrfahrten zurücklegen.

ANZEIGE

Die News Schiff der italienischen Küstenwache liegt vor Lampedusa fest wurde von AFP am 18.08.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Italien, Flüchtlinge, Einwanderung abgelegt.

Weitere Meldungen

US-Arzt und Freundin wegen hunderter Missbrauchsfälle unter Verdacht

Ein wegen Vergewaltigung von zwei Frauen festgenommener US-Orthopäde und seine Freundin stehen im Verdacht, hunderte weitere Opfer unter Drogen gesetzt und sexuell missbraucht zu

Mehr
Sieben Tote bei Gefängnismeuterei in Brasilien

Bei einer Meuterei in einem überfüllten Gefängnis in Brasilien sind sieben Insassen ums Leben gekommen. Die Gewalt brach nach Behördenangaben am Dienstag aus, nachdem der Versuch

Mehr
Trump will mögliche ständige Militärbasis in Polen prüfen

Der polnische Wunsch nach einer ständigen US-Militärbasis in dem Land stößt bei US-Präsident Donald Trump auf offene Ohren. Diese Bitte werde von seiner Regierung "sehr ernsthaft"

Mehr

Top Meldungen

Hofreiter drängt Kohle-Kommission zu Eile

Berlin - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter drängt die Kohle-Kommission der Bundesregierung, rasch einen Zeitplan für den Kohleausstieg zu erarbeiten. "Die Zeit der Störmanöver

Mehr
Mobilitäts-Kommission wird einberufen

Berlin - Die Bundesregierung will an diesem Mittwoch mit einem Kabinettsbeschluss die seit langem erwartete Kommission zur Zukunft der Mobilität einberufen. Nach Informationen

Mehr
Ifo-Handelsexperte hält US-Strafzölle für verkraftbar

Berlin - Der Ifo-Handelsexperte Gabriel Felbermayr erwartet zwar, dass auch deutsche Firmen die Auswirkungen des US-chinesischen Handelsstreits spüren werden, hält sie aber für

Mehr