Wirtschaft

Gütertransporteure fordern schnellere Streckenräumungen

  • 18. August 2018, 10:18 Uhr
Bild vergrößern: Gütertransporteure fordern schnellere Streckenräumungen
Güterzug auf Gleisanlage
dts

.

Anzeige

Berlin - Die Bahnbranche ist zerstritten in der Frage, wie schnell das Schienennetz nach Unwettern repariert sein sollte. Güterverkehrsunternehmen wollen als Ziel festlegen, dass alle "witterungsbedingt gesperrten Strecken nach spätestens 24 Stunden" wieder befahren werden können.

Das fordert der Güterverkehrsverband Netzwerk Europäischer Eisenbahnen in einem Brief an die Infrastruktursparte der Bahn, DB Netz, schreibt der "Spiegel". Wirtschaftliche Schäden, aber auch "ein weiterer Imageverlust des Systems Schiene" müssten vermieden werden. Die Deutsche Bahn verteidigt ihre eigenen Ziele: Diese fordern, dass lediglich Hauptstrecken und wichtige Knotenpunkte innerhalb von 24 Stunden freizumachen sind. 2017 hatten die Herbststürme Xavier und Herwart jeweils tagelang den Bahnverkehr lahmgelegt, Millionen Reisende waren betroffen.

Erst vor wenigen Tagen hatte das Unwetter Nadine für zahlreiche Streckensperrungen gesorgt. Da Personen- und Güterzüge vielerorts auf denselben Gleisen fahren, würden auch Fahrgäste von schnelleren Reparaturen profitieren.

Die News Gütertransporteure fordern schnellere Streckenräumungen wurde von dts am 18.08.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Zugverkehr abgelegt.

Weitere Meldungen

Verdi-Mitglieder stimmen mit großer Mehrheit für Tarifeinigung mit Ryanair

Mit großer Mehrheit haben die Mitglieder der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi bei Ryanair der Tarifeinigung von vergangener Woche zugestimmt. Damit sei der Weg frei für den

Mehr
Industrieverbände wollen stärker für EU werben

Berlin - Angesichts des Aufstieges nationalpopulistischer Parteien wollen sich führende Wirtschaftsverbände stärker für die Europäische Union einsetzen. "Die Wirtschaft muss sich

Mehr
Zahl der Glyphosat-Klagen in den USA steigt auf 9300

Die Zahl der Klagen gegen die Bayer-Tochter Monsanto wegen des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat in den USA ist in den vergangenen Wochen deutlich gestiegen. Ende Oktober lag

Mehr

Top Meldungen

Deutsche Bank: Commerzbank-Übernahme spielt derzeit keine Rolle

Berlin - Eine Übernahme der Commerzbank spielt für die Deutsche Bank derzeit keine Rolle. Das sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Christian Sewing, am Rande des

Mehr
Die Zukunft der E-Mobilität


Der Markt für die Elektromobilität wächst weltweit und außerordentlich schnell. So werden 2018 voraussichtlich rund zwei Millionen Fahrzeuge produziert. Die jährlichen

Mehr
Versicherung: Mercedes- und BMW-Fahrer bauen die meisten Unfälle

Versicherungsdaten bestätigen das Klischee: Die Fahrer von Mercedes und BMW bauen besonders häufig Unfälle. Mercedes-Fahrer meldeten im vergangenen Jahr 5,4 Haftpflichtschäden je

Mehr