Wirtschaft

Grüne werfen Bundesregierung bei Luftverschmutzung Hinhaltepolitik vor

  • 15. August 2018, 08:52 Uhr
Bild vergrößern: Grüne werfen Bundesregierung bei Luftverschmutzung Hinhaltepolitik vor
Grüne kritisieren Hinhaltetechnik bei Luftreinhaltung
Bild: AFP

Die Grünen werfen beim Thema Luftverschmutzung eine 'Hinhaltetechnik' vor. Die betroffenen Städten bislang für das kommende Jahr in Aussicht gestellten Mittel seien nur ein Trostpflaster, sagte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter.

Anzeige

Die Grünen werfen der Bundesregierung im Kampf gegen die Luftverschmutzung eine "Hinhaltepolitik" vor. Die den betroffenen Städten bislang dafür in Aussicht gestellten rund 130 Millionen Euro wirkten "lediglich wie ein billiges Trostpflaster", sagte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Mittwoch. Von der ursprünglich versprochenen eine Milliarde Euro für bessere Luft in den Städten sei dagegen im Bundeshaushalt noch kein Cent eingestellt worden.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte am Dienstag gemeinsam mit Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) geförderte Projekte in fünf Modellstädten vorgestellt. Dieser Auftritt sei "nicht viel mehr als ein Schaulaufen" gewesen, sagte dazu Hofreiter. Die fünf Vorzeigestädte seien allenfalls "ein Anfang, aber noch lange keine langfristige Strategie". In Wahrheit würden die von Luftverschmutzung betroffenen Städte von der Bundesregierung alleine gelassen.

Hofreiter forderte ein umfassendes Konzept der Bundesregierung für saubere Luft ohne zeitliche Beschränkung und für alle extrem belasteten Städte. Dazu gehöre auch eine Offensive für den Öffentlichen Personennahverkehr, Hardware-Nachrüstungen von Dieselfahrzeugen auf Kosten der Autoindustrie und die Einführung der blauen Plakette für Fahrzeuge mit geringem Schadstoffausstoß.

Hintergrund ist die Debatte um Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge, die durch ihren hohen Stickoxidausstoß besonders stark zur Luftverschmutzung beitragen. Geplant sind dagegen bisher nur Software-Updates für ältere Diesel-Fahrzeuge. Umweltschützer dringen dagegen auch auf die Hardware-Nachrüstungen.

Die News Grüne werfen Bundesregierung bei Luftverschmutzung Hinhaltepolitik vor wurde von AFP am 15.08.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Umweltverschmutzung, Diesel, Auto, Parteien, Grüne abgelegt.

Weitere Meldungen

Fast sieben Millionen Menschen in Deutschland überschuldet

Mehr als 6,9 Millionen Menschen in Deutschland gelten als überschuldet. Das sind rund 19.000 mehr als noch im vergangenen Jahr, wie die Wirtschaftsauskunftei Creditreform am

Mehr
EU-Parlament verabschiedet Vorgaben zum Kampf gegen Klimawandel

Im Kampf gegen den Klimawandel setzt die EU auf Energiesparen und den Ausbau erneuerbarer Energien. Darauf zielen zwei Richtlinien ab, die das Europaparlament am Dienstag

Mehr
Polizeigewerkschaft fordert technische Lösung zur Überwachung von Fahrverboten

Angesichts der steigenden Zahl von Fahrverboten in Städten mit schlechter Luft hat die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) eine technische Lösung etwa mit Kameras zur Überwachung

Mehr

Top Meldungen

Verdi-Mitglieder stimmen mit großer Mehrheit für Tarifeinigung mit Ryanair

Mit großer Mehrheit haben die Mitglieder der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi bei Ryanair der Tarifeinigung von vergangener Woche zugestimmt. Damit sei der Weg frei für den

Mehr
Industrieverbände wollen stärker für EU werben

Berlin - Angesichts des Aufstieges nationalpopulistischer Parteien wollen sich führende Wirtschaftsverbände stärker für die Europäische Union einsetzen. "Die Wirtschaft muss sich

Mehr
Deutsche Bank: Commerzbank-Übernahme spielt derzeit keine Rolle

Berlin - Eine Übernahme der Commerzbank spielt für die Deutsche Bank derzeit keine Rolle. Das sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Christian Sewing, am Rande des

Mehr