Lifestyle

FDP und Grüne suchen nach Jamaika-Aus die Annäherung

  • 13. August 2018
Bild vergrößern: FDP und Grüne suchen nach Jamaika-Aus die Annäherung
Christian Lindner
dts

.

Anzeige

Berlin - Neun Monate nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche über eine Jamaika-Koalition bemühen sich FDP und Grüne um eine Annäherung. "Noch gibt es große Unterschiede, etwa bei der finanziellen Entlastung, der Freiheit am Arbeitsmarkt oder der Flüchtlingspolitik. Dennoch sollte man öfter über Gemeinsamkeiten sprechen", sagte Lindner der "Welt" in einem Doppelinterview mit Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt.

"Liberale und Grüne treten zum Beispiel gleichermaßen gegen die obrigkeitsstaatliche Beschneidung von Bürgerrechten in Bayern auf, Stichwort Polizeiaufgabengesetz. Und wir stehen beide für eine Gesellschaftspolitik, die auf Vielfalt und Toleranz setzt." Die Frage sei nicht: "Können wir zusammenkommen? Sondern: Wollen wir zusammenkommen? Ich jedenfalls will, dass wir es versuchen", sagte Göring-Eckardt. "Ich kann nicht sagen, ob ein nächster Versuch erfolgreich wäre. Aber da rein rechnerisch für eine Regierung absehbar nur eine große Koalition, ein Bündnis mit den Rechten - das keiner will - oder eben Jamaika infrage kommt, wird es so etwas wie eine staatspolitische Pflicht, zu prüfen, ob es nicht irgendwie ginge." Konkret wollen FDP und Grüne im Bundestag gemeinsam eine große Bildungsreform forcieren, die über die von der Koalition geplante Grundgesetzänderung für befristete Investitionen des Bundes in die Infrastruktur von Schulen hinausgeht. "Das Problem ist, dass die Regierung diese Investitionen zeitlich und zweckmäßig begrenzen will", kritisierte Göring-Eckardt. "Und da werden Grüne und FDP gemeinsam sagen: Wir wollen, dass der Bund dauerhaft helfen kann und sich Schulen, Schüler und Eltern darauf verlassen können." Außerdem könne Deutschland sich eine Kleinstaaterei von 16 Ländern mit verschiedenen Bildungsstandards nicht mehr leisten, die Umzüge zwischen den Bundesländern für Schüler und Eltern zu einem echten Problem mache. "Jetzt ist die Tür einen Spalt breit geöffnet worden. Aber wir möchten sie gemeinsam weiter aufstoßen", sagte Lindner. "Wir erarbeiten einen gemeinsamen Antrag zur Änderung des Grundgesetzes, der über die Vorschläge der Bundesregierung hinausgeht", so der FDP-Chef. "Wir möchten jedenfalls deutlich machen: Was die Union mit der SPD ausgehandelt hat, ist für dieses Land zu wenig."

ANZEIGE

Die News FDP und Grüne suchen nach Jamaika-Aus die Annäherung wurde von dts am 13.08.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Politik, Deutschland abgelegt.

Weitere Meldungen

Vorsitzende der Rentenkommission irritiert über Scholz-Vorstoß

Berlin - Die Vorsitzenden der Renten-Reformkommission haben irritiert auf den Vorstoß von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) für ein stabiles Rentenniveau bis 2040 reagiert.

Mehr
Danny DeVito bekommt Preis für Lebenswerk beim Filmfestival in San Sebastián

Der US-Schauspieler Danny DeVito wird beim Filmfestival im spanischen San Sebastián für sein Lebenswerk geehrt. Wie die Organisatoren am Montag mitteilten, wird der 73-Jährige den

Mehr
Özdemir sieht Verkehrsministerium als "eigentliches Heimatressort"

Berlin - Der Grünen-Politiker Cem Özdemir hat vor einer Vernachlässigung der Verkehrspolitik in Deutschland gewarnt. Zurzeit stünden die Themen Pflege und Wohnen im Fokus, sagte

Mehr

Top Meldungen

Griechenland-Rettung: Ex-EZB-Chefvolkswirt zieht gemischte Bilanz

Frankfurt/Main - Der ehemalige Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank, Jürgen Stark, hat nach dem Ende des Hilfsprogramms für Griechenland eine gemischte Bilanz gezogen. Er

Mehr
Erzeugerpreise im Juli gestiegen

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im Juli 2018 gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,0 Prozent gestiegen. Gegenüber dem Vormonat stiegen sie um 0,2 Prozent,

Mehr
DIW-Chef Fratzscher: In Griechenland bleibt noch viel zu tun

Berlin - Auch nach dem Ende der internationalen Hilfeprogramme gibt es in Griechenland nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) noch viel zu tun.

Mehr