Lifestyle

Lambsdorff kritisiert Abkommen mit Spanien

  • 13. August 2018
Bild vergrößern: Lambsdorff kritisiert Abkommen mit Spanien
Alexander Graf Lambsdorff
dts

.

Anzeige

Berlin - Der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff hat die Vereinbarungen mit Spanien zur Rücknahme bestimmter Flüchtlinge scharf kritisiert. "Das Abkommen mit Spanien ist ein Witz", sagte er "Bild" (Montagausgabe).

"Wer aus Spanien nach Deutschland will, reist doch nicht über Österreich, sondern über Frankreich." Seit Samstag können an der deutsch-österreichischen Grenze überprüfte Flüchtlinge binnen 48 Stunden nach Spanien gebracht werden, wenn sie dort bereits einen Asylantrag gestellt haben. Seit Mitte Juni gab es bei den Grenzkontrollen in Bayern aber keinen einzigen Fall, der diese Voraussetzungen erfüllt hätte.

ANZEIGE

Die News Lambsdorff kritisiert Abkommen mit Spanien wurde von dts am 13.08.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Spanien abgelegt.

Weitere Meldungen

Vorsitzende der Rentenkommission irritiert über Scholz-Vorstoß

Berlin - Die Vorsitzenden der Renten-Reformkommission haben irritiert auf den Vorstoß von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) für ein stabiles Rentenniveau bis 2040 reagiert.

Mehr
Danny DeVito bekommt Preis für Lebenswerk beim Filmfestival in San Sebastián

Der US-Schauspieler Danny DeVito wird beim Filmfestival im spanischen San Sebastián für sein Lebenswerk geehrt. Wie die Organisatoren am Montag mitteilten, wird der 73-Jährige den

Mehr
Özdemir sieht Verkehrsministerium als "eigentliches Heimatressort"

Berlin - Der Grünen-Politiker Cem Özdemir hat vor einer Vernachlässigung der Verkehrspolitik in Deutschland gewarnt. Zurzeit stünden die Themen Pflege und Wohnen im Fokus, sagte

Mehr

Top Meldungen

Griechenland-Rettung: Ex-EZB-Chefvolkswirt zieht gemischte Bilanz

Frankfurt/Main - Der ehemalige Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank, Jürgen Stark, hat nach dem Ende des Hilfsprogramms für Griechenland eine gemischte Bilanz gezogen. Er

Mehr
Erzeugerpreise im Juli gestiegen

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im Juli 2018 gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,0 Prozent gestiegen. Gegenüber dem Vormonat stiegen sie um 0,2 Prozent,

Mehr
DIW-Chef Fratzscher: In Griechenland bleibt noch viel zu tun

Berlin - Auch nach dem Ende der internationalen Hilfeprogramme gibt es in Griechenland nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) noch viel zu tun.

Mehr