Politik

Polizei in Washington trennt Rassisten von Gegendemonstranten

  • 12. August 2018, 22:37 Uhr
Bild vergrößern: Polizei in Washington trennt Rassisten von Gegendemonstranten
Rechtsextremisten marschieren durch Washington
Bild: AFP

In der US-Hauptstadt Washington sind am Sonntag die Teilnehmer einer rassistischen Kundgebung eingetroffen. Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz und hielt die Rassisten von Gegendemonstranten fern. Für Sonntagabend (Ortszeit) war eine Kundgebung von Rechtsextremisten gegenüber des Weißen Hauses geplant. Anlass ist der Jahrestag der tödlichen Ausschreitungen bei einem rechtsradikalen Aufmarsch in der US-Stadt Charlottesville. Nazi-Gegner kamen zu einer Gegendemonstration zusammen. 

Anzeige

In der US-Hauptstadt Washington sind am Sonntag rechtsextremistische Gruppierungen zu einer Kundgebung zusammengekommen. Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz und hielt die Rassisten von Gegendemonstranten fern. Anlass für die Kundgebung in der Nähe des Weißen Hauses ist der Jahrestag der tödlichen Ausschreitungen bei einem rechtsradikalen Aufmarsch in der US-Stadt Charlottesville. Zahlreiche Nazi-Gegner kamen zu der Gegendemonstration zusammen. 

Eine Gruppe von etwa 20 Rassisten trafen aus Vienna im Bundesstaat Virginia an einer U-Bahn-Station in Washington ein, wo sie von rund 300 Gegendemonstranten erwartet wurden. Die Nazi-Gegner riefen "Schämt euch" und "Raus aus meiner Stadt". Polizisten eskortierten die Rassisten zum Kundgebungsort, um Zusammenstöße zu verhindern. 

Die rechtsextremistische Kundgebung war auf dem Lafayette Square geplant. Am nördlichen Ende des Parks versammelten sich derweil hunderte Nazi-Gegner zu einer Gegendemonstration. Einige von ihnen trugen die typische schwarze Antifa-Kleidung, Gesichtsmasken und Helme. Polizisten säumten Metallabsperrungen, welche die beiden Gruppen voneinander trennen sollten. Aus Sorge vor Ausschreitungen zwischen den gegnerischen Gruppen waren zahlreiche Straßen für den Verkehr gesperrt. Das Weiße Haus war hermetisch abgeriegelt.

Vor einem Jahr war am Rande eines rechtsradikalen Aufmarsches in Charlottesville eine Gegendemonstrantin getötet worden, als ein Neonazi sein Auto in die Menge steuerte. Die Kundgebung am Sonntag wird von der rechtsextremen Gruppe "Unite the Right" organisiert, die auch zu dem Aufmarsch in Charlottesville aufgerufen hatte. Der Vorfall in Charlottesville hatte international für Schlagzeilen gesorgt - auch, weil Präsident Donald Trump in der Folge das Verhalten von Rechtsextremisten und Gegendemonstranten gleichsetzte und von "Gewalt auf vielen Seiten" sprach.

Präsidententochter Ivanka Trump bezog am Samstagabend klar gegen Rassismus Stellung. Für "weiße Vorherrschaft, Rassismus und Neonazismus" sei in den USA "kein Platz", schrieb sie auf Twitter.

ANZEIGE

Die News Polizei in Washington trennt Rassisten von Gegendemonstranten wurde von AFP am 12.08.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern USA, Rassismus, Demonstrationen, Proteste abgelegt.

Weitere Meldungen

Großdemonstration in London fordert zweiten Volksentscheid über Brexit

In London hat am Samstag eine Großdemonstration für einen weiteren Volksentscheid über den Brexit stattgefunden. Die Teilnehmer der Kundgebung forderten, dass die Wähler über ein

Mehr
Bundesagrarministerin Klöckner als CDU-Chefin in Rheinland-Pfalz wiedergewählt

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner bleibt Landesvorsitzende der CDU in Rheinland-Pfalz. Auf einem Landesparteitag in Lahnstein wurde die 45-Jährige am Samstag mit

Mehr
Hessische Grüne wollen nach der Wahl mit allen außer der AfD reden

Die hessischen Grünen wollen nach der Landtagswahl mit fast allen anderen Parteien über mögliche Bündnisse sprechen. Dieser Ansatz gelte zwar prinzipiell auch für die AfD, doch er

Mehr

Top Meldungen

ROG: Siemens-Chef muss Teilnahme an Riad-Konferenz absagen

Berlin - Die Journalisten-Organisation "Reporter ohne Grenzen" (ROG) hat nach dem Schuldeingeständnis Saudi-Arabiens im Fall des getöteten Regime-Gegners Jamal Khashoggi das

Mehr
Ratingagentur stuft Italiens Kreditwürdigkeit herab

Angesichts der geplanten Neuverschuldung Italiens hat die US-Ratingagentur Moody's die Kreditwürdigkeit des Landes herabgestuft. Die Agentur sieht Italiens Staatsanleihen nun nur

Mehr
Bioland verteidigt Kooperation mit Lidl

Mainz - Der Präsident des Ökoanbauverbands Bioland, Jan Plagge, hat die Kooperation mit dem Discounter Lidl gegen Kritik verteidigt. Er sehe durchaus, dass das Discountersystem

Mehr