Politik

Gauland sprach mit Maaßen über möglichen "Einflussagenten Moskaus" in der AfD

  • 11. August 2018, 12:54 Uhr
Bild vergrößern: Gauland sprach mit Maaßen über möglichen Einflussagenten Moskaus in der AfD
Alexander Gauland
Bild: AFP

Neben der früheren AfD-Vorsitzenden Frauke Petry hat sich auch der jetzige Parteichef Alexander Gauland nach eigenen Angaben mit Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen getroffen.

Anzeige

Neben der früheren AfD-Vorsitzenden Frauke Petry hat sich auch der jetzige Parteichef Alexander Gauland nach eigenen Angaben mit Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen getroffen. Er habe für das Gespräch mit Maaßen ein "konkretes Anliegen" gehabt, sagte Gauland den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstagausgaben): "Es gab den Verdacht, dass wir in der Fraktion einen Einflussagenten Moskaus hätten."

Das habe er klären wollen. "Herr Maaßen hat mir nach einer gewissen Prüfung gesagt, dass da nichts dran ist", berichtete Gauland. "Das war aber auch alles."

Maaßen hatte sich vor etwa drei Jahren zweimal mit Petry getroffen, als diese noch AfD-Vorsitzende war, wie das Bundesinnenministerium am Freitag mitteilte. Maaßen habe dabei aber "keine Empfehlungen oder Ratschläge hinsichtlich des Umgangs mit Personen oder Strömungen der AfD gegeben".

Das Ministerium reagierte damit auf die Veröffentlichung des Buches "Inside AfD" der AfD-Aussteigerin Franziska Schreiber. Die Autorin schreibt darin, Petry habe ihr von Gesprächen mit Maaßen berichtet. Der Chef des Inlandsgeheimdienstes habe der damaligen Parteichefin nahegelegt, ein Parteiausschlussverfahren gegen den Thüringer AfD-Politiker Björn Höcke einzuleiten, ansonsten wäre eine Beobachtung und Nennung der Partei im Verfassungsschutzbericht unvermeidbar.

"Ich schätze Herrn Maaßen als objektiven Spitzenbeamten", sagte Gauland. "Ich halte es für frei erfunden, dass er Frauke Petry irgendwelche Ratschläge gegeben hat." Diese "Ente" habe Schreiber in die Welt gesetzt, "um ihr Buch populär zu machen".

Eine Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz befürchtet Gauland nach eigenen Worten nicht. "Es gibt in der AfD keine Rechtsextremen", sagte er. "Wir sind anarchisch, demokratisch und halten am Grundgesetz fest. Mit Führerprinzip und Nationalsozialismus haben wir nichts zu tun."

ANZEIGE

Die News Gauland sprach mit Maaßen über möglichen "Einflussagenten Moskaus" in der AfD wurde von AFP am 11.08.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Geheimdienste, Parteien, AfD abgelegt.

Weitere Meldungen

KfW-Studie: Kommunaler Investitionsstau von knapp 50 Milliarden Euro bei Schulen

Der kommunale Investitionsstau an Schulen ist nach einer Analyse der staatlichen Förderbank KfW auf knapp 50 Milliarden Euro angewachsen. Der Investitionsrückstand stieg im

Mehr
Kaiser Akihito äußert "tiefe Reue" über Japans Rolle im Weltkrieg

Zum 73. Jahrestag von Japans Kapitulation hat Kaiser Akihito "tiefe Reue" über die Taten seines Landes im Zweiten Weltkrieg geäußert. Er hoffe "aufrichtig, dass sich die Gräuel

Mehr
Empörung über Nazi-Formulierung von australischem Senator in Einwanderungsdebatte

Ein australischer Politiker hat mit Forderungen nach einer "Endlösung" bei der Einwanderung und einem Zuwanderungsverbot für Muslime für große Empörung gesorgt. In seiner

Mehr

Top Meldungen

Mehr Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe

Wiesbaden - Ende Juni 2018 sind in Deutschland 5,6 Millionen Personen in den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten tätig gewesen: Das waren rund

Mehr
Zahl der neuen Ausbildungsverträge gestiegen

Wiesbaden - Im Jahr 2017 haben insgesamt 515.700 Jugendliche einen neuen Ausbildungsvertrag abgeschlossen: Das waren 5.700 oder 1,1 Prozent mehr als im Vorjahr, teilte das

Mehr
Fluggastrechteportal verklagt Ryanair wegen Streiks

Frankfurt/Main - Das deutsche Fluggastrechteportal Flightright hat am Dienstag vor dem Landgericht Frankfurt am Main Klage gegen die irische Billigfluggesellschaft Ryanair

Mehr