Brennpunkte

Zahl der Todesopfer von Erdbeben auf indonesischer Insel auf 387 gestiegen

  • 11. August 2018, 10:20 Uhr
Bild vergrößern: Zahl der Todesopfer von Erdbeben auf indonesischer Insel auf 387 gestiegen
387 Todesopfer nach Erdbeben auf Lombok
Bild: AFP

Sechs Tage nach dem verheerenden Erdbeben auf der indonesischen Insel Lombok ist die Zahl der Toten auf 387 gestiegen. In den Trümmern werden noch mehr Opfer vermutet, wie der Katastrophenschutz mitteilte.

Anzeige

Sechs Tage nach dem verheerenden Erdbeben auf der indonesischen Insel Lombok ist die Zahl der Toten auf mindestens 387 gestiegen. In den Trümmern werden noch mehr Opfer vermutet, wie der Sprecher des Katastrophenschutzes, Sutopo Purwo Nugroho, am Samstag sagte. Zudem wurden demnach noch nicht alle Opfer den Behörden gemeldet. Insgesamt mussten 387.000 Menschen ihre Häuser verlassen.

Viele von ihnen schlafen in Zelten in der Nähe ihrer zerstörten Häuser oder leben in Notunterkünften. Für die 13.000 Verletzten wird behelfsmäßige medizinische Betreuung angeboten.

Das größte Problem sei dennoch weiterhin die Versorgung der vielen Obdachlosen, sagte der Katastrophenschutzsprecher. Viele von ihnen müssen auch nach einer Woche noch ganz ohne Hilfe auskommen, besonders im gebirgigen Norden der Insel. Diesen traf das Beben vom Sonntag mit einer Stärke von 6,9 am härtesten: Alleine dort starben mehr als 330 Menschen. Der Großteil der Straßen im Inselnorden wurde beschädigt.

Am Donnerstag hatte ein schweres Nachbeben der Stärke 5,9 die Insel erschüttert und bei vielen Menschen Panik ausgelöst. Bereits vor zwei Wochen waren 17 Menschen bei einem schweren Erdbeben auf Lombok ums Leben gekommen.

ANZEIGE

Die News Zahl der Todesopfer von Erdbeben auf indonesischer Insel auf 387 gestiegen wurde von AFP am 11.08.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Indonesien, Erdbeben abgelegt.

Weitere Meldungen

Saudi-Arabien bestätigt Tötung Khashoggis in Istanbuler Konsulat

Nach tagelangem Dementi hat Saudi-Arabien zugegeben, dass der vermisste Journalist Jamal Khashoggi im Konsulat des Königreichs in Istanbul getötet worden ist. Ein Streit zwischen

Mehr
Saudi-Arabien bestätigt Tötung Khashoggis in Istanbuler Konsulat

Knapp drei Wochen nach dem Verschwinden des Journalisten Jamal Khashoggi hat Saudi-Arabien zugegeben, dass dieser im saudiarabischen Konsulat in Istanbul getötet wurde.

Mehr
Bericht: Bundeswehr darf Frankreich in Mali unterstützen

Berlin - Die Unterstützung der französischen Anti-Terror-Operation Barkhane in Mali durch die Bundeswehr ist durch das Mandat des Bundestags gedeckt. Zu diesem Ergebnis kommt ein

Mehr

Top Meldungen

Stahlindustrie fordert dauerhaften Schutz vor Importen

Berlin - Seit Juni haben die Vereinigten Staaten einen Aufschlag von 25 Prozent für Lieferungen aus bestimmten Ländern erhoben. Seither gehen die Exporte in die USA deutlich

Mehr
Zahl der Steuerdatensätze aus dem Ausland verdreifacht

Berlin - Ausländische Staaten haben den deutschen Finanzbehörden in den ersten neun Monaten 2018 rund 4,5 Millionen Datensätze über deutsche Steuerbürger übermittelt. Das

Mehr
Brinkhaus bremst bei Altmaiers Steuer-Vorschlägen

Berlin - Der neue Unions-Fraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus bremst bei den Steuerreform-Vorschlägen von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). "Das ist sicher keine

Mehr