Lifestyle

Deutsche Politiker richten Erwartungen an Merkels Spanien-Besuch

  • 11. August 2018, 05:00 Uhr
Bild vergrößern: Deutsche Politiker richten Erwartungen an Merkels Spanien-Besuch
Angela Merkel landet mit der Flugbereitschaft
dts

.

Anzeige

Berlin - Deutsche Politiker richten große Erwartungen an den Besuch der Kanzlerin in Spanien. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP im Bundestag, Alexander Graf Lambsdorff, forderte Fortschritte in der Asylpolitik.

"Die Kanzlerin sollte darauf drängen, dass Spanien ein Ankunftszentrum für Flüchtlinge einrichtet, aus dem wirklich Schutzbedürftige in andere EU-Länder verteilt, aber Nicht-Schutzbedürftige in ihre Herkunftsländer zurückgeführt würden", sagte Lambsdorff dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagausgaben). Andere EU-Staaten, auch Deutschland, müssten Spanien dabei mit der Entsendung von Entscheidern unterstützen. Zudem solle Madrid seine guten Verbindungen nach Nordafrika einsetzen. "Die Kanzlerin sollte Premier Sanchez dazu drängen, Marokko zur Einrichtung von Ausschiffungsplattformen zur Rücknahme von Migranten zu bewegen", forderte der FDP-Politiker. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Achim Post hingegen forderte Angela Merkel zu mehr Solidarität mit Spanien auf. "Dabei reicht es nicht, wenn die Kanzlerin nur warme Worte im Gepäck hat und sich für das Rückübernahmeabkommen bedankt, das ihr hilft, die CSU zu besänftigen", mahnte Post. Der SPD-Europaexperte forderte konkrete Schritte: "Der spanische Außenminister hat zuletzt vorgeschlagen, dass eine Gruppe von Staaten in der Flüchtlingspolitik vorangeht. Deutschland sollte Teil einer solchen Allianz der Vernünftigen und Verantwortungsbewussten in Europa sein, die bei der Aufnahme und Verteilung von Flüchtlingen sowie der Rückführung von Migranten ohne Bleibeperspektive konstruktiv zusammenarbeiten." Nach Ansicht der Grünen-Europa-Politikerin Franziska Brantner steht Merkel gegenüber Madrid in der Bringschuld. "Spanien hat der Bundeskanzlerin durch das Abkommen geholfen ihren unionsinternen Streit mit Herrn Seehofer beizulegen. Jetzt muss die Bundeskanzlerin bei ihrem Besuch zeigen, wie ernst es ihr mit der europäischen Solidarität ist", forderte Brantner. Die Bundesregierung dürfe Spanien in der Flüchtlingsfrage nicht allein lassen. "Wo das hinführen kann, haben wir bei den letzten Wahlen in Italien gesehen", so die Grünen-Europapolitikerin. "Spanien braucht europäische Unterstützung bei der Registrierung und Erstunterbringung der Flüchtlinge und dann einen fairen Verteilmechanismus", forderte Brantner.

ANZEIGE

Die News Deutsche Politiker richten Erwartungen an Merkels Spanien-Besuch wurde von dts am 11.08.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Spanien abgelegt.

Weitere Meldungen

Gregory Pecks Enkel spielt Spock in neuer "Star Trek"-Staffel

Der Schauspieler Ethan Peck spielt in der neuen Staffel der Kult-Serie "Star Trek" den Mr. Spock. Der 32-jährige ist der Enkel der Hollywood-Legende Gregory Peck und tritt auch

Mehr
Grüne bringen Gesetzentwurf zu Bestellerprinzip in Bundestag ein

Berlin - Nach dem Vorstoß von Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) zur Senkung der Kaufnebenkosten am Immobilienmarkt hat die Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion,

Mehr
CSU-Generalsekretär warnt vor Parteienzersplitterung

München - CSU-Generalsekretär Markus Blume hat vor Turbulenzen in der deutschen Parteienlandschaft wie vor der Machtergreifung der Nationalsozialisten gewarnt. "Wir müssen der

Mehr

Top Meldungen

Grünen-Fraktionschef kritisiert Altmaiers Netzausbau-Pläne

Berlin - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat die Pläne von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zum Ausbau der Stromnetze als halbherzig kritisiert. "Zu den Kohle-

Mehr
Mehr Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe

Wiesbaden - Ende Juni 2018 sind in Deutschland 5,6 Millionen Personen in den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten tätig gewesen: Das waren rund

Mehr
Zahl der neuen Ausbildungsverträge gestiegen

Wiesbaden - Im Jahr 2017 haben insgesamt 515.700 Jugendliche einen neuen Ausbildungsvertrag abgeschlossen: Das waren 5.700 oder 1,1 Prozent mehr als im Vorjahr, teilte das

Mehr