Brennpunkte

NRW-Justizminister verteidigt Verwaltungsgericht Gelsenkirchen

  • 10. August 2018, 19:54 Uhr
Bild vergrößern: NRW-Justizminister verteidigt Verwaltungsgericht Gelsenkirchen
Justicia
dts

.

Anzeige

Düsseldorf/Gelsenkirchen - Der nordrhein-westfälische Justizminister Peter Biesenbach (CDU) hat das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen nach massiver öffentlicher Kritik in Schutz genommen. Natürlich stehe es jedem frei, gerichtliche Entscheidungen auch kritisch zu bewerten.

"Wenn Richter wegen kontroverser Urteile persönlich beleidigt und bedroht werden, ist das jedoch völlig inakzeptabel und kann zudem eine Straftat darstellen", sagte Biesenbach der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hatte am 13. Juli erfolglos versucht, die Abschiebung des islamistischen Gefährders Sami A. nach Tunesien zu verhindern und sodann seine Rückholung nach Deutschland angeordnet. Die Einschätzung, dass dem Abgeschobenen in Tunesien Folter drohe, hielten die Richter auch in einer weiteren Entscheidung von Freitagabend aufrecht. Dass A. in Tunesien bislang nicht misshandelt worden sei, heiße nicht, dass sich dies nicht jederzeit ändern könne.

"Unabhängig davon, wie man zu den Entscheidung des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen im Fall von Sami A. steht, bin ich überzeugt, dass die Richter sie nach bestem Wissen und Gewissen in richterlicher Unabhängigkeit getroffen haben, wie es ihre Aufgabe ist. Die inhaltliche Überprüfung wird nun das Oberverwaltungsgericht Münster vornehmen", so Biesenbach weiter gegenüber der FAZ.

ANZEIGE

Die News NRW-Justizminister verteidigt Verwaltungsgericht Gelsenkirchen wurde von dts am 10.08.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Urteile, Deutschland, NRW, Nordrhein-Westfalen, Justiz, Asyl abgelegt.

Weitere Meldungen

Mützenich fürchtet Entfremdung zwischen Türkei und Nato-Partnern

Berlin - SPD-Fraktionsvize Rolf Mützenich hat vor einer Entfremdung zwischen der Türkei und den Nato-Partnern gewarnt. "Die aktuelle Währungskrise ist kein allein fiskalisches

Mehr
Hilfsorganisation begrüßt Lösung für Flüchtlinge auf "Aquarius"

Die Hilfsorganisation SOS Méditerranée hat die Lösung für die Flüchtlinge auf dem Rettungsschiff "Aquarius" begrüßt. "Die Tatsache, dass es eine Abstimmung zwischen einer Reihe

Mehr
Hunderte Rettungskräfte suchen nach Brückeneinsturz in Genua nach Verschütteten

Nach dem verheerenden Einsturz einer Autobahnbrücke im norditalienischen Genua mit dutzenden Toten haben die Rettungskräfte in der Nacht zum Mittwoch unter den Trümmern weiter

Mehr

Top Meldungen

Rechnungshof kritisiert E-Auto-Prämie als ineffizient

Bonn - Der Bundesrechnungshof kritisiert die E-Auto-Prämie des Bundes als ineffizient. Die Rechnungsprüfer haben erhebliche Zweifel, dass bis Mitte 2019 das Förderziel von

Mehr
Grünen-Chef Habeck begrüßt Altmaiers Netzausbaureise

Kiel - Grünen-Chef Robert Habeck hat sich positiv zur Deutschlandreise von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) anlässlich des Netzausbaus geäußert. Er begrüße den

Mehr
Ministerium gibt privaten Initiativen Mitschuld an Windenergie-Krise

Berlin - Die Bundesregierung gibt Bürgerenergiegesellschaften von Privatpersonen eine Mitschuld am starken Auftragsrückgang der Windkraftanlagenhersteller. Das berichtet das

Mehr