Brennpunkte

NRW-Justizminister verteidigt Verwaltungsgericht Gelsenkirchen

  • 10. August 2018, 19:54 Uhr
Bild vergrößern: NRW-Justizminister verteidigt Verwaltungsgericht Gelsenkirchen
Justicia
dts

.

Anzeige

Düsseldorf/Gelsenkirchen - Der nordrhein-westfälische Justizminister Peter Biesenbach (CDU) hat das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen nach massiver öffentlicher Kritik in Schutz genommen. Natürlich stehe es jedem frei, gerichtliche Entscheidungen auch kritisch zu bewerten.

"Wenn Richter wegen kontroverser Urteile persönlich beleidigt und bedroht werden, ist das jedoch völlig inakzeptabel und kann zudem eine Straftat darstellen", sagte Biesenbach der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hatte am 13. Juli erfolglos versucht, die Abschiebung des islamistischen Gefährders Sami A. nach Tunesien zu verhindern und sodann seine Rückholung nach Deutschland angeordnet. Die Einschätzung, dass dem Abgeschobenen in Tunesien Folter drohe, hielten die Richter auch in einer weiteren Entscheidung von Freitagabend aufrecht. Dass A. in Tunesien bislang nicht misshandelt worden sei, heiße nicht, dass sich dies nicht jederzeit ändern könne.

"Unabhängig davon, wie man zu den Entscheidung des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen im Fall von Sami A. steht, bin ich überzeugt, dass die Richter sie nach bestem Wissen und Gewissen in richterlicher Unabhängigkeit getroffen haben, wie es ihre Aufgabe ist. Die inhaltliche Überprüfung wird nun das Oberverwaltungsgericht Münster vornehmen", so Biesenbach weiter gegenüber der FAZ.

Die News NRW-Justizminister verteidigt Verwaltungsgericht Gelsenkirchen wurde von dts am 10.08.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Urteile, Deutschland, NRW, Nordrhein-Westfalen, Justiz, Asyl abgelegt.

Weitere Meldungen

Neue Vorwürfe in Affäre um Ex-Mitarbeiter von Macron

In der Affäre um einen geschassten Mitarbeiter von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat die Regierung neue Vorwürfe erhoben. Der frühere Sicherheitsbeauftragte Macrons,

Mehr
Nach Gasexplosion in Paris sechs Gebäude einsturzgefährdet

Nach der schweren Gasexplosion in Paris mit vier Todesopfern sind im Zentrum der französischen Hauptstadt sechs Gebäude einsturzgefährdet. Drei weitere Gebäude im 9.

Mehr
UN-Sicherheitsrat beschließt Entsendung von bis zu 75 Beobachtern in den Jemen

Der UN-Sicherheitsrat hat am Mittwoch einstimmig die Entsendung von bis zu 75 zivilen Beobachtern in den Jemen beschlossen. Sie sollen sechs Monate lang in den Hafenstädten

Mehr

Top Meldungen

EU will Wolfsschaden an Schafherden erstatten

Brüssel - Immer öfter greifen Wölfe in Deutschland Schafherden an und reißen Tiere: Die betroffenen Bauern sollen künftig nun zumindest den dadurch entstehenden Schaden

Mehr
Bundesnetzagentur leitet Aufsichtsverfahren gegen BEV Energie ein

Bonn - Die Bundesnetzagentur leitet ein Aufsichtsverfahren gegen den Energielieferanten Bayerische Energieversorgungsgesellschaft (BEV Energie) ein. "Die Beschwerden gegenüber

Mehr
FDP fordert flächendeckende Breitbandversorgung auf jedem Acker

Die FDP-Fraktion hat eine flächendeckende Breitbandversorgung auf dem Acker gefordert. Die deutschen Landwirte hätten "schon längst die Chancen des Smart Farming erkannt", sagte

Mehr