Brennpunkte

Drei italienische Bergsteiger am Mont Blanc ums Leben gekommen

  • 10. August 2018, 18:40 Uhr
Bild vergrößern: Drei italienische Bergsteiger am Mont Blanc ums Leben gekommen
Der Mont Blanc ist mit 4810 Meteren der höchste Berg Europas
Bild: AFP

Am Mont Blanc in den französischen Alpen sind drei italienische Bergsteiger ums Leben gekommen. Wie die Behörden mitteilten, wurde am Freitag am Fuß des Gipfels Aiguille Verte im Mont-Blanc-Massiv die Leiche des ersten Mannes gefunden.

Anzeige

Am Mont Blanc in den französischen Alpen sind drei italienische Bergsteiger ums Leben gekommen. Wie die Behörden des Départements Haute-Savoie mitteilten, wurde am Freitag am Fuß des Gipfels Aiguille Verte im Mont-Blanc-Massiv die Leiche des ersten Mannes gefunden. Die Bergrettung geht davon aus, dass sein Bruder und dessen Verlobte ebenfalls tot sind. Ihre Leichen konnten aber noch nicht geborgen werden.

Beide seien wahrscheinlich nicht weit vom Fundort der ersten Leiche unter Steinen und Eis verschüttet und ganz sicher nicht mehr am Leben, sagte ein Vertreter der Rettungskräfte. Die Gruppe war den Angaben zufolge in 3400 bis 3500 Metern Höhe verunglückt und von einem Grat in ein Geröllfeld gestürzt.

Die Italiener waren vor drei Tagen zu einer Bergtour im Mont-Blanc-Massiv aufgebrochen. Als sie nicht zurückkehrten, alarmierte die Frau eines der Männer die Bergrettung. Neben der französischen Bergrettung waren auch italienische Rettungskräfte aus dem Aostatal, ein Helikopter und eine Drohne an der Suche beteiligt. Die Bergungsarbeiten sollen am Samstag fortgesetzt werden.

ANZEIGE

Die News Drei italienische Bergsteiger am Mont Blanc ums Leben gekommen wurde von AFP am 10.08.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Frankreich, Italien, Unglücke, Bergsteigen abgelegt.

Weitere Meldungen

Mützenich fürchtet Entfremdung zwischen Türkei und Nato-Partnern

Berlin - SPD-Fraktionsvize Rolf Mützenich hat vor einer Entfremdung zwischen der Türkei und den Nato-Partnern gewarnt. "Die aktuelle Währungskrise ist kein allein fiskalisches

Mehr
Hilfsorganisation begrüßt Lösung für Flüchtlinge auf "Aquarius"

Die Hilfsorganisation SOS Méditerranée hat die Lösung für die Flüchtlinge auf dem Rettungsschiff "Aquarius" begrüßt. "Die Tatsache, dass es eine Abstimmung zwischen einer Reihe

Mehr
Hunderte Rettungskräfte suchen nach Brückeneinsturz in Genua nach Verschütteten

Nach dem verheerenden Einsturz einer Autobahnbrücke im norditalienischen Genua mit dutzenden Toten haben die Rettungskräfte in der Nacht zum Mittwoch unter den Trümmern weiter

Mehr

Top Meldungen

Rechnungshof kritisiert E-Auto-Prämie als ineffizient

Bonn - Der Bundesrechnungshof kritisiert die E-Auto-Prämie des Bundes als ineffizient. Die Rechnungsprüfer haben erhebliche Zweifel, dass bis Mitte 2019 das Förderziel von

Mehr
Grünen-Chef Habeck begrüßt Altmaiers Netzausbaureise

Kiel - Grünen-Chef Robert Habeck hat sich positiv zur Deutschlandreise von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) anlässlich des Netzausbaus geäußert. Er begrüße den

Mehr
Ministerium gibt privaten Initiativen Mitschuld an Windenergie-Krise

Berlin - Die Bundesregierung gibt Bürgerenergiegesellschaften von Privatpersonen eine Mitschuld am starken Auftragsrückgang der Windkraftanlagenhersteller. Das berichtet das

Mehr