Finanzen

DAX lässt zwei Prozent nach - Türkei schockt Anleger

  • 10. August 2018, 17:38 Uhr
Bild vergrößern: DAX lässt zwei Prozent nach - Türkei schockt Anleger
Frankfurter Wertpapierbörse
dts

.

Anzeige

Frankfurt/Main - Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.424,35 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,99 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss.

Für Sorgenfalten bei den Anlegern waren Berichte aus der Türkei verantwortlich, wonach der türkische Finanzminister ein neues Wirtschaftsmodell plant. Die türkische Lira verlor gegenüber dem Euro allein am Freitag in der Spitze 20 Prozent, später pendelte sie sich bei einem Minus von etwa 15 Prozent ein. US-Präsident Donald Trump kündigte unterdessen an, die Strafzölle auf Stahl und Aluminium für die Türkei zu verdoppeln.

ANZEIGE

Die News DAX lässt zwei Prozent nach - Türkei schockt Anleger wurde von dts am 10.08.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Börse, Börsenbericht abgelegt.

Weitere Meldungen

Dow legt zu - Euro stärker

New York - Der Dow hat am Freitag zugelegt. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 25.444,34 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,26 Prozent im Vergleich zum

Mehr
DAX im Minus - Adidas vorne

Frankfurt/Main - Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.553,83 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im

Mehr
DAX dreht am Mittag ins Minus - Kurssturz bei Lufthansa

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag Kursverluste verzeichnet. Gegen 12:35 Uhr wurde der DAX mit rund 11.570 Punkten berechnet. Dies entspricht einem

Mehr

Top Meldungen

Stahlindustrie fordert dauerhaften Schutz vor Importen

Berlin - Seit Juni haben die Vereinigten Staaten einen Aufschlag von 25 Prozent für Lieferungen aus bestimmten Ländern erhoben. Seither gehen die Exporte in die USA deutlich

Mehr
Zahl der Steuerdatensätze aus dem Ausland verdreifacht

Berlin - Ausländische Staaten haben den deutschen Finanzbehörden in den ersten neun Monaten 2018 rund 4,5 Millionen Datensätze über deutsche Steuerbürger übermittelt. Das

Mehr
Brinkhaus bremst bei Altmaiers Steuer-Vorschlägen

Berlin - Der neue Unions-Fraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus bremst bei den Steuerreform-Vorschlägen von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). "Das ist sicher keine

Mehr