Brennpunkte

Macron setzt sich bei Putin für hungerstreikenden Regisseur Senzow ein

  • 10. August 2018, 16:23 Uhr
Bild vergrößern: Macron setzt sich bei Putin für hungerstreikenden Regisseur Senzow ein
Filmemacher Oleg Senzow
Bild: AFP

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat sich bei dem russischen Staatschef Wladimir Putin für den hungerstreikenden ukrainischen Filmemacher Oleg Senzow eingesetzt.

Anzeige

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat sich bei dem russischen Staatschef Wladimir Putin für den hungerstreikenden ukrainischen Filmemacher Oleg Senzow eingesetzt. Macron habe bei Putin dafür geworben, "dringend eine humanitäre Lösung für Senzow zu finden", erklärte der Elysée-Palast am Freitag in Paris.

Der in Russland inhaftierte Filmemacher ist seit fast drei Monaten im Hungerstreik und ist drastisch abgemagert. Nach Angaben seiner Cousine schwebt er in Lebensgefahr. Macron habe Putin mehrere Lösungen vorgeschlagen, erklärte sein Büro weiter. Der russische Präsident habe "zugesichert, darauf zu antworten", hieß es.

Die Europäische Union verlangte von Russland, Senzow eine angemessene medizinische Behandlung zukommen zu lassen. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini äußerte die Hoffnung, dass Moskau "die internationalen Menschenrechtsnormen einhält und alle illegal festgehaltenen Ukrainer in Russland und auf der Krim-Halbinsel unverzüglich freilässt".

Senzow wird in einer Strafkolonie in Russlands äußerstem Norden festgehalten. Er will seinen Hungerstreik erst beenden, wenn Russland alle ukrainischen "politischen Gefangenen" freilässt. Nach Schätzung der Regierung in Kiew handelt es sich um rund 70 Menschen.

ANZEIGE

Die News Macron setzt sich bei Putin für hungerstreikenden Regisseur Senzow ein wurde von AFP am 10.08.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Russland, Ukraine, Justiz, Gefangener abgelegt.

Weitere Meldungen

46 Afghanen mit neuerlichem Sammelflug abgeschoben - 25 davon kamen aus Bayern

Im Zuge einer erneuten Sammelabschiebung sind in der Nacht zu Mittwoch 46 abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan zurückgeführt worden - mehr als die Hälfte davon aus Bayern.

Mehr
UN-Flüchtlingskommissar: Keine Flüchtlingskrise mehr in Deutschland

Berlin - Filippo Grandi, Hochkommissar der Vereinten Nationen für Flüchtlinge, sieht in Anbetracht der sinkenden Zahl von neu ankommenden Schutzsuchenden keine Flüchtlingskrise

Mehr
Israel öffnet Grenzübergang zu Gazastreifen nach fünfwöchiger Sperrung

Nach fünfwöchiger Sperrung hat Israel seinen einzigen Grenzübergang zum Gazastreifen für den Warenverkehr wieder vollständig geöffnet. Ein Konvoi aus dutzenden Lastwagen passierte

Mehr

Top Meldungen

Zahl der neuen Ausbildungsverträge gestiegen

Wiesbaden - Im Jahr 2017 haben insgesamt 515.700 Jugendliche einen neuen Ausbildungsvertrag abgeschlossen: Das waren 5.700 oder 1,1 Prozent mehr als im Vorjahr, teilte das

Mehr
Fluggastrechteportal verklagt Ryanair wegen Streiks

Frankfurt/Main - Das deutsche Fluggastrechteportal Flightright hat am Dienstag vor dem Landgericht Frankfurt am Main Klage gegen die irische Billigfluggesellschaft Ryanair

Mehr
Bauexperte: Deutschlands Brücken verrotten gefährlich

Berlin - Nach der Katastrophe in Genua werden auch in Deutschland Zweifel an der Stabilität von Autobahnbrücken laut. "Unsere Brücken verrotten gefährlich, ein Einsturzrisiko

Mehr