Brennpunkte

Macron setzt sich bei Putin für hungerstreikenden Regisseur Senzow ein

  • 10. August 2018, 16:23 Uhr
Bild vergrößern: Macron setzt sich bei Putin für hungerstreikenden Regisseur Senzow ein
Filmemacher Oleg Senzow
Bild: AFP

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat sich bei dem russischen Staatschef Wladimir Putin für den hungerstreikenden ukrainischen Filmemacher Oleg Senzow eingesetzt.

Anzeige

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat sich bei dem russischen Staatschef Wladimir Putin für den hungerstreikenden ukrainischen Filmemacher Oleg Senzow eingesetzt. Macron habe bei Putin dafür geworben, "dringend eine humanitäre Lösung für Senzow zu finden", erklärte der Elysée-Palast am Freitag in Paris.

Der in Russland inhaftierte Filmemacher ist seit fast drei Monaten im Hungerstreik und ist drastisch abgemagert. Nach Angaben seiner Cousine schwebt er in Lebensgefahr. Macron habe Putin mehrere Lösungen vorgeschlagen, erklärte sein Büro weiter. Der russische Präsident habe "zugesichert, darauf zu antworten", hieß es.

Die Europäische Union verlangte von Russland, Senzow eine angemessene medizinische Behandlung zukommen zu lassen. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini äußerte die Hoffnung, dass Moskau "die internationalen Menschenrechtsnormen einhält und alle illegal festgehaltenen Ukrainer in Russland und auf der Krim-Halbinsel unverzüglich freilässt".

Senzow wird in einer Strafkolonie in Russlands äußerstem Norden festgehalten. Er will seinen Hungerstreik erst beenden, wenn Russland alle ukrainischen "politischen Gefangenen" freilässt. Nach Schätzung der Regierung in Kiew handelt es sich um rund 70 Menschen.

ANZEIGE

Die News Macron setzt sich bei Putin für hungerstreikenden Regisseur Senzow ein wurde von AFP am 10.08.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Russland, Ukraine, Justiz, Gefangener abgelegt.

Weitere Meldungen

Saudi-Arabien bestätigt Tötung Khashoggis in Istanbuler Konsulat

Nach tagelangem Dementi hat Saudi-Arabien zugegeben, dass der vermisste Journalist Jamal Khashoggi im Konsulat des Königreichs in Istanbul getötet worden ist. Ein Streit zwischen

Mehr
Saudi-Arabien bestätigt Tötung Khashoggis in Istanbuler Konsulat

Knapp drei Wochen nach dem Verschwinden des Journalisten Jamal Khashoggi hat Saudi-Arabien zugegeben, dass dieser im saudiarabischen Konsulat in Istanbul getötet wurde.

Mehr
Bericht: Bundeswehr darf Frankreich in Mali unterstützen

Berlin - Die Unterstützung der französischen Anti-Terror-Operation Barkhane in Mali durch die Bundeswehr ist durch das Mandat des Bundestags gedeckt. Zu diesem Ergebnis kommt ein

Mehr

Top Meldungen

Stahlindustrie fordert dauerhaften Schutz vor Importen

Berlin - Seit Juni haben die Vereinigten Staaten einen Aufschlag von 25 Prozent für Lieferungen aus bestimmten Ländern erhoben. Seither gehen die Exporte in die USA deutlich

Mehr
Zahl der Steuerdatensätze aus dem Ausland verdreifacht

Berlin - Ausländische Staaten haben den deutschen Finanzbehörden in den ersten neun Monaten 2018 rund 4,5 Millionen Datensätze über deutsche Steuerbürger übermittelt. Das

Mehr
Brinkhaus bremst bei Altmaiers Steuer-Vorschlägen

Berlin - Der neue Unions-Fraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus bremst bei den Steuerreform-Vorschlägen von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). "Das ist sicher keine

Mehr