Brennpunkte

Rettungsschiff "Aquarius" rettet vor Libyens Küste 25 Flüchtlinge aus Seenot

  • 10. August 2018, 15:55 Uhr
Bild vergrößern: Rettungsschiff Aquarius rettet vor Libyens Küste 25 Flüchtlinge aus Seenot
Die "Aquarius" hat wieder Flüchtlinge gerettet
Bild: AFP

Zwei Monate nach dem Hafenverbot für die 'Aquarius' in Italien hat das Rettungsschiff wieder 25 Menschen aus Seenot gerettet. Das von zwei Hilfsorganisationen betriebene Schiff rettete die Flüchtlinge von einem Holzboot vor der libyschen Küste.

Anzeige

Zwei Monate nach dem Hafenverbot für die "Aquarius" in Italien hat das Rettungsschiff wieder 25 Menschen aus Seenot gerettet. Das von den Hilfsorganisationen SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen betriebene Schiff rettete die Flüchtlinge am Freitag von einem Holzboot, wie Ärzte ohne Grenzen in Berlin mitteilte. Die Rettungsaktion erfolgte demnach in internationalen Gewässern 26 Seemeilen vor der libyschen Küste.

"Glücklicherweise gibt es keine ernsten gesundheitlichen Probleme. Aber einige Menschen sind dehydriert und müde", sagte der Arzt an Bord der "Aquarius", David Beversluis. Das Team auf dem Schiff hat den Angaben zufolge alle zuständigen staatlichen Stellen über die Rettungsaktion informiert.

Die "Aquarius" hatte ihre Mission im Mittelmeer erst am Mittwoch vergangener Woche wieder aufgenommen. Anfang Juni hatten Malta und Italien die "Aquarius" mit 630 Flüchtlingen an Bord zurückgewiesen. Die Odyssee des Rettungsschiffs endete erst nach einer Woche im spanischen Hafen Valencia. SOS Méditerranée hat nach eigenen Angaben zusammen mit Ärzte ohne Grenzen seit 2016 mit der "Aquarius" mehr als 29.300 Flüchtlinge aus Seenot gerettet.

Die Staats- und Regierungschefs der EU hatten bei ihrem Gipfel Ende Juni eine Reihe von Beschlüssen zu einer Verschärfung der Migrationspolitik gefasst. Die neue populistische Regierung in Italien, früher Hauptankunftsland von Bootsflüchtlingen, will die Zahl der ankommenden Flüchtlinge auf Null zurückfahren.

Im Juni entschied der italienische Innenminister Matteo Salvini von der fremdenfeindlichen Lega-Partei, dass Schiffe von Hilfsorganisationen mit Flüchtlingen an Bord nicht mehr in italienischen Häfen anlegen dürfen. Auch Malta verweigerte wiederholt die Einfahrt von Schiffen mit geretteten Bootsflüchtlingen.

ANZEIGE

Die News Rettungsschiff "Aquarius" rettet vor Libyens Küste 25 Flüchtlinge aus Seenot wurde von AFP am 10.08.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Frankreich, EU, Migration, Flüchtlinge, Hilfen abgelegt.

Weitere Meldungen

Saudi-Arabien bestätigt Tötung Khashoggis in Istanbuler Konsulat

Nach tagelangem Dementi hat Saudi-Arabien zugegeben, dass der vermisste Journalist Jamal Khashoggi im Konsulat des Königreichs in Istanbul getötet worden ist. Ein Streit zwischen

Mehr
Saudi-Arabien bestätigt Tötung Khashoggis in Istanbuler Konsulat

Knapp drei Wochen nach dem Verschwinden des Journalisten Jamal Khashoggi hat Saudi-Arabien zugegeben, dass dieser im saudiarabischen Konsulat in Istanbul getötet wurde.

Mehr
Bericht: Bundeswehr darf Frankreich in Mali unterstützen

Berlin - Die Unterstützung der französischen Anti-Terror-Operation Barkhane in Mali durch die Bundeswehr ist durch das Mandat des Bundestags gedeckt. Zu diesem Ergebnis kommt ein

Mehr

Top Meldungen

Stahlindustrie fordert dauerhaften Schutz vor Importen

Berlin - Seit Juni haben die Vereinigten Staaten einen Aufschlag von 25 Prozent für Lieferungen aus bestimmten Ländern erhoben. Seither gehen die Exporte in die USA deutlich

Mehr
Zahl der Steuerdatensätze aus dem Ausland verdreifacht

Berlin - Ausländische Staaten haben den deutschen Finanzbehörden in den ersten neun Monaten 2018 rund 4,5 Millionen Datensätze über deutsche Steuerbürger übermittelt. Das

Mehr
Brinkhaus bremst bei Altmaiers Steuer-Vorschlägen

Berlin - Der neue Unions-Fraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus bremst bei den Steuerreform-Vorschlägen von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). "Das ist sicher keine

Mehr