Brennpunkte

Rechte gehen gegen Enthüllungsbuch "Inside AfD" vor

  • 10. August 2018, 15:29 Uhr
Bild vergrößern: Rechte gehen gegen Enthüllungsbuch Inside AfD vor
Erika Steinbach
Bild: AFP

Mit juristischen Mitteln gehen bekannte Rechte gegen das Enthüllungsbuch 'Inside AfD' der AfD-Aussteigerin Franziska Schreiber vor. So wehrt sich die Chefin der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung Erika Steinbach gegen eine Passage in dem Buch.

Anzeige

Mit juristischen Mitteln gehen bekannte Rechte gegen das Enthüllungsbuch "Inside AfD" der AfD-Aussteigerin Franziska Schreiber vor. So wehrt sich die frühere CDU-Politikerin und heutige Chefin der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung Erika Steinbach gegen eine Passage in dem Buch, wie der "Spiegel" am Freitag vorab aus seiner neuen Ausgabe berichtete. Steinbach weist demnach die Aussage zurück, sie habe schon im Wahlkampf 2013 "ihre Geldbörse geöffnet" und an die AfD gespendet. "Diese Behauptung ist erlogen", sagte Steinbach dem "Spiegel".

Der rechte Verleger Götz Kubitschek hat dem Magazin zufolge eine Unterlassungsaufforderung an den Europa Verlag geschickt, in dem "Inside AfD" erschienen ist. Darin wendet er sich gegen Schreibers Schilderung, er habe gemeinsam mit dem AfD-Rechtsaußen Björn Höcke die Reden von Joseph Goebbels analysiert und daraus "Höcke-Reden mit modifizierten Versatzstücken" abgeleitet, um die Formel zu suchen, "die in den Dreißigerjahren zum Erfolg führte".

Auch Höcke erwägt nach Angaben eines Sprechers rechtliche Schritte, berichtet der "Spiegel" weiter. Der Leiter des Europa Verlages erklärte demnach, der Verlag halte an Schreibers Version fest und werde einen weiteren Zeugen aufbieten.

"Inside AfD" war kürzlich in den Handel gekommen. Das Buch sorgte insbesondere mit der Aussage für Wirbel, Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen habe die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry getroffen und sie sogar beraten.

ANZEIGE

Die News Rechte gehen gegen Enthüllungsbuch "Inside AfD" vor wurde von AFP am 10.08.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Parteien, Justiz, AfD abgelegt.

Weitere Meldungen

46 Afghanen mit neuerlichem Sammelflug abgeschoben - 25 davon kamen aus Bayern

Im Zuge einer erneuten Sammelabschiebung sind in der Nacht zu Mittwoch 46 abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan zurückgeführt worden - mehr als die Hälfte davon aus Bayern.

Mehr
UN-Flüchtlingskommissar: Keine Flüchtlingskrise mehr in Deutschland

Berlin - Filippo Grandi, Hochkommissar der Vereinten Nationen für Flüchtlinge, sieht in Anbetracht der sinkenden Zahl von neu ankommenden Schutzsuchenden keine Flüchtlingskrise

Mehr
Israel öffnet Grenzübergang zu Gazastreifen nach fünfwöchiger Sperrung

Nach fünfwöchiger Sperrung hat Israel seinen einzigen Grenzübergang zum Gazastreifen für den Warenverkehr wieder vollständig geöffnet. Ein Konvoi aus dutzenden Lastwagen passierte

Mehr

Top Meldungen

Zahl der neuen Ausbildungsverträge gestiegen

Wiesbaden - Im Jahr 2017 haben insgesamt 515.700 Jugendliche einen neuen Ausbildungsvertrag abgeschlossen: Das waren 5.700 oder 1,1 Prozent mehr als im Vorjahr, teilte das

Mehr
Fluggastrechteportal verklagt Ryanair wegen Streiks

Frankfurt/Main - Das deutsche Fluggastrechteportal Flightright hat am Dienstag vor dem Landgericht Frankfurt am Main Klage gegen die irische Billigfluggesellschaft Ryanair

Mehr
Bauexperte: Deutschlands Brücken verrotten gefährlich

Berlin - Nach der Katastrophe in Genua werden auch in Deutschland Zweifel an der Stabilität von Autobahnbrücken laut. "Unsere Brücken verrotten gefährlich, ein Einsturzrisiko

Mehr