Brennpunkte

Vor Inkrafttreten wird Zweifel an Flüchtlingsabkommen mit Spanien laut

  • 10. August 2018, 13:18 Uhr
Bild vergrößern: Vor Inkrafttreten wird Zweifel an Flüchtlingsabkommen mit Spanien laut
Annalena Baerbock
Bild: AFP

Vor dem Inkrafttreten des Flüchtlingsabkommens mit Spanien werden Zweifel an der Vereinbarung laut. Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock bemängelte: 'Das Abkommen betrifft nur wenige Menschen.'

Anzeige

Vor dem Inkrafttreten des Flüchtlingsabkommens mit Spanien werden Zweifel an der Vereinbarung laut. Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock bemängelte am Freitag: "Das Abkommen betrifft nur wenige Menschen, die den Umweg von Spanien über die deutsch-österreichische Grenzen nehmen." Nach einem "Handelsblatt"-Bericht wäre in den vergangenen zwei Monaten kein einziger Flüchtling von der Abmachung betroffen gewesen.

Das Abkommen tritt am Samstag in Kraft. Bereits in Spanien registrierte Flüchtlinge könnten damit binnen 48 Stunden dorthin zurückgeschickt werden. Baerbock wirft dem für die Vereinbarung verantwortlichen Innenminister Horst Seehofer (CSU) vor, "damit wieder einmal nichts gelöst" zu haben.

Wie das "Handelsblatt" unter Berufung auf Zahlen des Innenministeriums berichtete, schlüsseln die deutschen Behörden seit Mitte Juni auf, in welchem anderen EU-Staat bei Grenzkontrollen aufgegriffene Flüchtlinge schon einen Asylantrag gestellt haben. Die Rede ist dann von einem Fall der Kategorie 1 in der europäischen Eurodac-Datenbank.

Seither wurden "insgesamt acht Personen mit aus einem spanischen Verfahren herrührenden Eurodac-Treffer der Kategorie 1 bei der unerlaubten Einreise nach Deutschland festgestellt", sagt ein Sprecher des Innenministeriums der Zeitung. Allerdings sei kein einziger davon an der deutsch-österreichischen Grenze gestoppt worden, auf die sich das Flüchtlingsabkommen mit Spanien zunächst beschränkt.

Im Zuge des Asylstreits zwischen CDU und CSU war vereinbart worden, dass Seehofer mit Spanien, Griechenland und Italien Verwaltungsvereinbarungen aushandelt, um bereits in diesen Ländern registrierte Flüchtlinge zurückschicken zu können. Dabei geht es um Flüchtlinge, die an der deutsch-österreichischen Grenze aufgegriffen werden und bereits in der Flüchtlingsdatei Eurodac registriert sind. 

Entsprechende Verträge mit Griechenland und Italien sind noch nicht abgeschlossen. Insgesamt wurden seit Beginn der Aufschlüsselung 150 Flüchtlinge an der deutsch-österreichischen Grenze aufgegriffen, die schon in anderen EU-Staaten einen Asylantrag gestellt hatten, wie das "Handelsblatt" weiter unter Berufung auf das Innenministerium berichtete. Demnach entfallen davon etwa die Hälfte auf Italien und etwa ein Fünftel auf Österreich. Im Übrigen sei die Streuung der festgestellten Treffer "recht breit".

ANZEIGE

Die News Vor Inkrafttreten wird Zweifel an Flüchtlingsabkommen mit Spanien laut wurde von AFP am 10.08.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Spanien, Flüchtlinge, Regierung abgelegt.

Weitere Meldungen

Mützenich fürchtet Entfremdung zwischen Türkei und Nato-Partnern

Berlin - SPD-Fraktionsvize Rolf Mützenich hat vor einer Entfremdung zwischen der Türkei und den Nato-Partnern gewarnt. "Die aktuelle Währungskrise ist kein allein fiskalisches

Mehr
Hilfsorganisation begrüßt Lösung für Flüchtlinge auf "Aquarius"

Die Hilfsorganisation SOS Méditerranée hat die Lösung für die Flüchtlinge auf dem Rettungsschiff "Aquarius" begrüßt. "Die Tatsache, dass es eine Abstimmung zwischen einer Reihe

Mehr
Hunderte Rettungskräfte suchen nach Brückeneinsturz in Genua nach Verschütteten

Nach dem verheerenden Einsturz einer Autobahnbrücke im norditalienischen Genua mit dutzenden Toten haben die Rettungskräfte in der Nacht zum Mittwoch unter den Trümmern weiter

Mehr

Top Meldungen

Rechnungshof kritisiert E-Auto-Prämie als ineffizient

Bonn - Der Bundesrechnungshof kritisiert die E-Auto-Prämie des Bundes als ineffizient. Die Rechnungsprüfer haben erhebliche Zweifel, dass bis Mitte 2019 das Förderziel von

Mehr
Grünen-Chef Habeck begrüßt Altmaiers Netzausbaureise

Kiel - Grünen-Chef Robert Habeck hat sich positiv zur Deutschlandreise von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) anlässlich des Netzausbaus geäußert. Er begrüße den

Mehr
Ministerium gibt privaten Initiativen Mitschuld an Windenergie-Krise

Berlin - Die Bundesregierung gibt Bürgerenergiegesellschaften von Privatpersonen eine Mitschuld am starken Auftragsrückgang der Windkraftanlagenhersteller. Das berichtet das

Mehr