Brennpunkte

Vor Inkrafttreten wird Zweifel an Flüchtlingsabkommen mit Spanien laut

  • 10. August 2018, 13:18 Uhr
Bild vergrößern: Vor Inkrafttreten wird Zweifel an Flüchtlingsabkommen mit Spanien laut
Annalena Baerbock
Bild: AFP

Vor dem Inkrafttreten des Flüchtlingsabkommens mit Spanien werden Zweifel an der Vereinbarung laut. Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock bemängelte: 'Das Abkommen betrifft nur wenige Menschen.'

Anzeige

Vor dem Inkrafttreten des Flüchtlingsabkommens mit Spanien werden Zweifel an der Vereinbarung laut. Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock bemängelte am Freitag: "Das Abkommen betrifft nur wenige Menschen, die den Umweg von Spanien über die deutsch-österreichische Grenzen nehmen." Nach einem "Handelsblatt"-Bericht wäre in den vergangenen zwei Monaten kein einziger Flüchtling von der Abmachung betroffen gewesen.

Das Abkommen tritt am Samstag in Kraft. Bereits in Spanien registrierte Flüchtlinge könnten damit binnen 48 Stunden dorthin zurückgeschickt werden. Baerbock wirft dem für die Vereinbarung verantwortlichen Innenminister Horst Seehofer (CSU) vor, "damit wieder einmal nichts gelöst" zu haben.

Wie das "Handelsblatt" unter Berufung auf Zahlen des Innenministeriums berichtete, schlüsseln die deutschen Behörden seit Mitte Juni auf, in welchem anderen EU-Staat bei Grenzkontrollen aufgegriffene Flüchtlinge schon einen Asylantrag gestellt haben. Die Rede ist dann von einem Fall der Kategorie 1 in der europäischen Eurodac-Datenbank.

Seither wurden "insgesamt acht Personen mit aus einem spanischen Verfahren herrührenden Eurodac-Treffer der Kategorie 1 bei der unerlaubten Einreise nach Deutschland festgestellt", sagt ein Sprecher des Innenministeriums der Zeitung. Allerdings sei kein einziger davon an der deutsch-österreichischen Grenze gestoppt worden, auf die sich das Flüchtlingsabkommen mit Spanien zunächst beschränkt.

Im Zuge des Asylstreits zwischen CDU und CSU war vereinbart worden, dass Seehofer mit Spanien, Griechenland und Italien Verwaltungsvereinbarungen aushandelt, um bereits in diesen Ländern registrierte Flüchtlinge zurückschicken zu können. Dabei geht es um Flüchtlinge, die an der deutsch-österreichischen Grenze aufgegriffen werden und bereits in der Flüchtlingsdatei Eurodac registriert sind. 

Entsprechende Verträge mit Griechenland und Italien sind noch nicht abgeschlossen. Insgesamt wurden seit Beginn der Aufschlüsselung 150 Flüchtlinge an der deutsch-österreichischen Grenze aufgegriffen, die schon in anderen EU-Staaten einen Asylantrag gestellt hatten, wie das "Handelsblatt" weiter unter Berufung auf das Innenministerium berichtete. Demnach entfallen davon etwa die Hälfte auf Italien und etwa ein Fünftel auf Österreich. Im Übrigen sei die Streuung der festgestellten Treffer "recht breit".

ANZEIGE

Die News Vor Inkrafttreten wird Zweifel an Flüchtlingsabkommen mit Spanien laut wurde von AFP am 10.08.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Spanien, Flüchtlinge, Regierung abgelegt.

Weitere Meldungen

Kavanaugh: Habe Frauen immer mit Respekt behandelt

Der konservative Kandidat für das Oberste US-Gericht, Brett Kavanaugh, hat die gegen ihn erhobenen Vorwürfe erneut zurückgewiesen. Er habe sich nie sexuell an jemandem vergriffen,

Mehr
Anhörung zu Strafmaß gegen Bill Cosby in Missbrauchsprozess begonnen

Im Missbrauchsprozess gegen den früheren US-Fernsehstar Bill Cosby hat am Montag die Anhörung zum Strafmaß begonnen. Bei der Gerichtsverhandlung in Norristown ging es zunächst um

Mehr
Kreml-Kritiker Nawalny zu 20 Tagen Haft verurteilt

Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny ist nach Angaben seiner Sprecherin erneut zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Der 42-Jährige müsse wegen eines Protestaufrufs

Mehr

Top Meldungen

Stellenabbau bei Siemens fällt etwas niedriger aus

Bei Siemens fallen in der Kraftwerkssparte in Deutschland rund 2900 Stellen weg - etwas weniger als ursprünglich angepeilt. Darauf verständigte sich der Konzern mit dem

Mehr
Bericht: Zusagen für Baukindergeld frühestens im März 2019

Berlin - Die Zusagen für Baukindergeld werden sich wohl bis in das nächste Jahr verzögern. Die ersten Familien erhalten ihre Zahlungszusagen frühestens im März 2019, berichtet

Mehr
Landkreise und Bauern fordern "echte Flächendeckung" mit neuem 5G-Mobilfunk

Hochleistungsinternet auch auf dem Land: Vor der im kommenden Frühjahr anstehenden Frequenzversteigerung für den nächsten Mobilfunkstandard 5G haben der Deutsche Landkreistag und

Mehr