Politik

Österreichischer Musiker Ambros legt sich mit rechtspopulistischer FPÖ an

  • 10. August 2018, 13:10 Uhr
Bild vergrößern: Österreichischer Musiker Ambros legt sich mit rechtspopulistischer FPÖ an
Liedermacher Wolfgang Ambros
Bild: AFP

Eine Solidaritätsaktion nach verbalen Attacken der rechtspopulistischen FPÖ hat dem österreichischen Liedermacher Wolfgang Ambros mit einem Oldie zu Platz eins in den österreichischen Charts verholfen: 'Schifoan' von 1976 kletterte nach ganz oben.

Anzeige

Eine Solidaritätsaktion nach verbalen Attacken der rechtspopulistischen FPÖ hat dem österreichischen Liedermacher Wolfgang Ambros mit einem Oldie zu Platz eins in den österreichischen Charts verholfen. "Schifoan" von 1976 - für viele die heimliche Hymne der wintersportbegeisterten Alpenrepublik - kletterte in den iTunes-Charts im Internet ganz nach oben, wie österreichische Medien am Freitag berichteten. Anlass des Ambros-Revivals: Der streitbare 66-jährige Wiener hatte in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" gegen die FPÖ ausgeteilt, woraufhin die Rechtspopulisten zurückkeilten - ein Schuss der offenbar nach hinten losging.

Ambros hatte in dem Interview mit der "SZ" vom Montag "viele braune Haufen in der FPÖ" verortet. "Mir wird Angst und Bange, wenn ich daran denke, was die österreichische Regierung in den nächsten drei Jahren noch so alles anstellen wird", sagte der Musiker mit Blick auf die Koalitionsregierung aus konservativer ÖVP und FPÖ. Angesichts zahlreicher rechtspopulistischer Auswüchse des Regierungspartners warf der Urvater des Austropos Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zudem vor, "skandalöse Aussagen der FPÖ unkommentiert" zu lassen. "Der schweigt immer, wenn es unangenehm wird", sagte Ambros mit Blick auf den Regierungschef.

FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker bezeichnete Ambros daraufhin als "abgehalfterten Musiker", der wie andere "Systemgünstlinge" um seine Rente bange. Ambros' Manager reagierte in einem offenen Brief an FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache auf die Attacken, wie die Nachrichtenagentur APA berichtete. Durch das "politische Wirken Ihresgleichen" würden "Hass und Hetze einen Aufschwung erleben", zitierte APA den Manager, der auch von wüsten Beschimpfungen gegen den Musiker berichtete.

Ambros habe in den vergangenen knapp 50 Jahren keinerlei staatliche Zuschüsse erhalten, finanziere aber mit seinen Einnahmen aus jährlich dutzenden meist ausverkauften Auftritten "gezwungenermaßen" auch "Leute wie Sie und Ihresgleichen", schrieb der Manager weiter. Auch von Künstlerkollegen erhielt Ambros Unterstützung.

Medienberichten zufolge starteten Ambros-Fans in sozialen Netzwerken eine Solidaritätskampagne, die "Schifoan" durch möglichst viele Downloads im Netz an die Spitze der Hitparade katapultieren sollte. Das Ziel wurde laut APA am Donnerstagnachmittag erreicht. 

ANZEIGE

Die News Österreichischer Musiker Ambros legt sich mit rechtspopulistischer FPÖ an wurde von AFP am 10.08.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Österreich, Parteien, Regierung, Rechtspopulismus, Musik, Leute abgelegt.

Weitere Meldungen

Empörung über Nazi-Formulierung von australischem Senator in Einwanderungsdebatte

Ein australischer Politiker hat mit Forderungen nach einer "Endlösung" bei der Einwanderung und einem Zuwanderungsverbot für Muslime für große Empörung gesorgt. In seiner

Mehr
Merkel empfängt Präsidenten von Niger auf Schloss Meseberg

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt am Mittwoch den Präsidenten der Republik Niger, Mahamadou Issoufou, zu Gesprächen im brandenburgischen Schloss Meseberg. Bei einem

Mehr
DW: Korrespondent der Deutschen Welle von Polizisten in Rumänien angegriffen

Bei dem massiven Polizeieinsatz gegen regierungskritische Demonstranten in Rumänien ist nach Angaben der Deutschen Welle (DW) ein Korrespondent des Senders von Sicherheitskräften

Mehr

Top Meldungen

Rechnungshof kritisiert E-Auto-Prämie als ineffizient

Bonn - Der Bundesrechnungshof kritisiert die E-Auto-Prämie des Bundes als ineffizient. Die Rechnungsprüfer haben erhebliche Zweifel, dass bis Mitte 2019 das Förderziel von

Mehr
Grünen-Chef Habeck begrüßt Altmaiers Netzausbaureise

Kiel - Grünen-Chef Robert Habeck hat sich positiv zur Deutschlandreise von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) anlässlich des Netzausbaus geäußert. Er begrüße den

Mehr
Ministerium gibt privaten Initiativen Mitschuld an Windenergie-Krise

Berlin - Die Bundesregierung gibt Bürgerenergiegesellschaften von Privatpersonen eine Mitschuld am starken Auftragsrückgang der Windkraftanlagenhersteller. Das berichtet das

Mehr