Brennpunkte

Regierungszahlen schüren Zweifel am Sinn des Spanien-Abkommens

  • 10. August 2018, 12:46 Uhr
Bild vergrößern: Regierungszahlen schüren Zweifel am Sinn des Spanien-Abkommens
Spanische Fahnen
dts

.

Anzeige

Berlin - Zahlen des Bundesinnenministeriums schüren Zweifel am Sinn des Flüchtlingsabkommens zwischen Deutschland und Spanien. Nicht ein einziger Flüchtling wäre in den vergangenen zwei Monaten von der Abmachung betroffen gewesen, die am Samstag in Kraft treten soll, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf Angaben des Innenministeriums.

Erst seit Mitte Juni schlüsseln die Behörden auf, in welchem anderen EU-Staat bei Grenzkontrollen aufgegriffene Flüchtlinge schon einen Asylantrag gestellt haben. In Fachjargon ist von "Eurodac-Treffer der Kategorie 1" die Rede. Seither wurden "insgesamt acht Personen mit aus einem spanischen Verfahren herrührenden Eurodac-Treffer der Kategorie 1 bei der unerlaubten Einreise nach Deutschland festgestellt", sagte ein Sprecher von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). Allerdings sei kein einziger davon an der deutsch-österreichischen Grenze gestoppt worden, auf die sich das Flüchtlingsabkommen mit Spanien zunächst beschränkt.

Kritiker des Abkommens hatten in den vergangenen Tagen immer wieder hervorgehoben, dass Flüchtlinge aus Spanien kaum den Umweg über Österreich einschlagen, um nach Deutschland zu gelangen. Insgesamt wurden seit Beginn der Aufschlüsselung 150 Flüchtlinge an der deutsch-österreichischen Grenze aufgegriffen, die schon in anderen EU-Staaten einen Asylantrag gestellt hatten, wie das Ministerium dem "Handelsblatt" erklärte: "Davon entfallen etwa die Hälfte auf Italien und etwa ein Fünftel auf Österreich." Im Übrigen sei "die Streuung der festgestellten Treffer recht breit".

Die News Regierungszahlen schüren Zweifel am Sinn des Spanien-Abkommens wurde von dts am 10.08.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Spanien, Asyl abgelegt.

Weitere Meldungen

Neue Vorwürfe in Affäre um Ex-Mitarbeiter von Macron

In der Affäre um einen geschassten Mitarbeiter von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat die Regierung neue Vorwürfe erhoben. Der frühere Sicherheitsbeauftragte Macrons,

Mehr
Nach Gasexplosion in Paris sechs Gebäude einsturzgefährdet

Nach der schweren Gasexplosion in Paris mit vier Todesopfern sind im Zentrum der französischen Hauptstadt sechs Gebäude einsturzgefährdet. Drei weitere Gebäude im 9.

Mehr
UN-Sicherheitsrat beschließt Entsendung von bis zu 75 Beobachtern in den Jemen

Der UN-Sicherheitsrat hat am Mittwoch einstimmig die Entsendung von bis zu 75 zivilen Beobachtern in den Jemen beschlossen. Sie sollen sechs Monate lang in den Hafenstädten

Mehr

Top Meldungen

EU will Wolfsschaden an Schafherden erstatten

Brüssel - Immer öfter greifen Wölfe in Deutschland Schafherden an und reißen Tiere: Die betroffenen Bauern sollen künftig nun zumindest den dadurch entstehenden Schaden

Mehr
Bundesnetzagentur leitet Aufsichtsverfahren gegen BEV Energie ein

Bonn - Die Bundesnetzagentur leitet ein Aufsichtsverfahren gegen den Energielieferanten Bayerische Energieversorgungsgesellschaft (BEV Energie) ein. "Die Beschwerden gegenüber

Mehr
FDP fordert flächendeckende Breitbandversorgung auf jedem Acker

Die FDP-Fraktion hat eine flächendeckende Breitbandversorgung auf dem Acker gefordert. Die deutschen Landwirte hätten "schon längst die Chancen des Smart Farming erkannt", sagte

Mehr